N24h – So lief das Rennen für den „Premio“ Mercedes SLS

N24h – So lief das Rennen für den „Premio“ Mercedes SLS

Es war das Premieren-Rennen für den Mercedes-AMG SLS GT3 mit der Startnummer 33 und der auffälligen Premio-Lackierung. Premium-Reifenservice von Premio. Die Reifenkette Premio war zugleich das Einsatz-Team des von Kenneth Heyer, Christian Krognes , Philipp Frommenwiler und WTCC-Pilot Rob Huff pilotierten V8-Boliden. 

Von Startplatz 30 gestartet lief der erprobte SLS GT3 wie ein Uhrwerk über die 24-Stunden Distanz. Technisch war man mit dem Mercedes SLS AMG GT 3 auf der sicheren Seite und die Piloten haben sich aus allen Scherereien herausgehalten.  Selbst die Nacht mit den zum Teil fürchterlichen Witterungsbedingungen wurde von den Piloten gemeistert. Sieht man von einem kleinen Feindkontakt in der Nacht ab, gab es keinerlei Zwischenfälle.

Eine solide Leistung der Piloten, ein standfestes Auto und am Ende fuhr man im 150-Fahrzeuge starken Starterfeld von Platz 30 bis auf einen guten 10. Platz im Ziel nach vorne.

Copyright by Stefan Baldauf / SB-Medien

Copyright by Stefan Baldauf / SB-Medien

 

Aktuelle Suchanfragen::

Ein Kommentar

  1. N24h – Das Rennen 2015 › Mein Auto Blog
    19. Mai 2015 zu 10:51

    […] die Leistungen des Bentley GT3, des Nissan GT-R GT3, des Premio Mercedes SLS und der Aston Martin werden wir in einzelnen Artikeln noch einmal direkt […]