Mein Auto Blog » Mercedes-Benz http://mein-auto-blog.de Weil Autos einfach Spaß machen! Mon, 01 Sep 2014 16:38:50 +0000 de hourly 1 Livestream: Die Weltpremiere des Mercedes AMG GT http://mein-auto-blog.de/livestream-die-weltpremiere-des-mercedes-amg-gt-88081/ http://mein-auto-blog.de/livestream-die-weltpremiere-des-mercedes-amg-gt-88081/#comments Mon, 01 Sep 2014 16:24:19 +0000 http://mein-auto-blog.de/?p=79374

Live aus der Manufaktur in Affalterbach, die Weltpremiere des neuen Mercedes AMG GT.

Verfolgen Sie den Livestream am 9. September um 19:30 hier:

Aktuelle Suchanfragen::

]]>
http://mein-auto-blog.de/livestream-die-weltpremiere-des-mercedes-amg-gt-88081/feed/ 0
Teaser: Mercedes AMG GT – Unleash the hell! http://mein-auto-blog.de/teaser-mercedes-amg-gt-unleash-the-hell-28583/ http://mein-auto-blog.de/teaser-mercedes-amg-gt-unleash-the-hell-28583/#comments Mon, 01 Sep 2014 10:50:27 +0000 http://mein-auto-blog.de/?p=79351

Wenn am 9.9.14 die Weltpremiere des neuen AMG GT stattfindet, dann haben der neue AMG GT und sein noch sportlicherer Bruder GT-S rund 32 Monate Entwicklungstest auf öffentlichen Straßen hinter sich. Wurden zwischen -30 und 50° Celsius durch die Testhölle geschickt, wurden die Testfahrzeuge und Erlkönige mit knapp 3.000 m² Tarnfolie beklebt. Dann haben über 50 Testfahrer den neuen Sportwagen der Mercedes-Tochter AMG getestet.

510 PS stark, der Mercedes AMG GT

Der AMG GT wurde in über 15 Ländern dieser Welt getestet und einmal stand er praktisch vor meiner Haustür. Da entstand dieses Foto:

Mercedes Erlkönig AMG GT C109 Foto

510 PS stark –  0 Kompromisse

So verspricht es Mercedes-Benz.

Die Weltpremiere findet in der Manufaktur in Affalterbach statt. Und bislang sind nur ein paar Details bekannt. Darunter zum Beispiel die Frage nach dem Kraftwerk unter der fast schon unverschämt langen Motorhaube. Es wird ein – intern als M178 bezeichneter – V8 Bi-Turbo sein, der seine Lader nicht mehr außen, sondern innen im V des Triebwerks trägt. 1.2 Bar Ladedruck sorgen für reichlich Dampf. Unter Volllast lässt das dann schon einmal die Turbos auf dem Prüfstand glühen.

Damit der Motor bei ordentlichen G-Werten in den Kurven nicht in Verlegenheit kommt, und vermutlich weil der Motor so einfach tiefer montiert werden konnte, verfügt der Achtzylinder über eine Trockensumpf-Schmierung.

650 Nm soll der Bi-Turbo an das 7-Gang Doppelkupplungsgetriebe liefern. Das Getriebe wiederum sitzt an der Hinterachse. Diese Transaxle-Bauweise sorgt für ein gute Verteilung der Achslasten.

Motor AMG GT Mercedes B8 Bi-Turbo glühende turbos

Die Leistung wird bei 462 PS den “Einstiegs-GT” und 510 PS für den GT-S liegen. Es bleibt also noch ein wenig Luft für einen später folgenden “Black Series GT”, der dann um die 610 PS liegen dürfte.

 

Mercedes AMG GT 08 Erlkönig 2015

Das man in Stuttgart den wichtigsten Konkurrenten im eigenen Landkreis beheimatet sieht, hat Mercedes bei den Testwagen des AMG GT mit Humor bewiesen. S-GO auf dem Nummernschild steht eigentlich für die Presse-Testwagen der Zuffenhausener. Und deren 911 ist die Benchmark für den AMG GT.

]]>
http://mein-auto-blog.de/teaser-mercedes-amg-gt-unleash-the-hell-28583/feed/ 1
Vorgestellt: Der neue Marco Polo von Mercedes-Benz http://mein-auto-blog.de/vorgestellt-der-neue-marco-polo-von-mercedes-benz-30452/ http://mein-auto-blog.de/vorgestellt-der-neue-marco-polo-von-mercedes-benz-30452/#comments Sun, 31 Aug 2014 11:18:57 +0000 http://mein-auto-blog.de/?p=79321

Als Marco Polo, der Sohn venezianischer Händler um 1271 aufbrach um zusammen mit seinem Vater und seinem Onkel von Venedig nach China zu reisen, war er gerade einmal 17 Jahre alt. Eine Reise die Vater und Onkel bereits zwei Jahre zuvor unternahmen und für 9 Jahre von zu Hause fern hielt. Vor knapp 750 Jahren war die Reise von Italien nach China eben noch keine Sache von wenigen Flug-Stunden. Jahre brachten die Handelsleute auf ihren Routen zu. Kein Reiseplan zur Hand und Pauschal-Urlaub war damals auch noch nicht erfunden.

Wer auch heute noch ohne Pauschal-Urlaub und mit weniger Reiseplanung unterwegs sein will, der wählt den Trip im eigenen Mobil. Auf eigener Achse unterwegs zu sein, ein echtes Hobby von vielen Deutschen Urlaubsreisenden. Doch nicht immer muss es das große Wohnmobil sein. Manchmal reicht ein “umgebauter Bus”. Vor allem wenn es nicht für 9 Jahre auf die Entdeckung der Seidenstraße gehen soll, sondern nur für ein langes Wochenende in die Toskana, an den Gardasee, die Bretagne oder in Richtung Jakobsweg.

Mercedes-Benz präsentiert den neuen Marco Polo

Die V-Klasse für das Erlebnis-Wochenende

Auf Basis der neuen V-Klasse stellte Mercedes-Benz die Tage in Düsseldorf den neuen Marco Polo vor. Der Name des bekannten venezianischen Welten-Reisenden und Händlers passt derweil ideal zum neuen Reisemobil. Vom edlen Yacht-Holz, bis hin zu den cleveren Details für eine multifunktionale Reise auf kleinsten Raum, es wurde an nahezu alles gedacht.

marco polo neue v-klasse innenraum

Die Aufgabe ist keine ganz leichte. Auf 5.14 Meter Länge und einer Breite von nur 1.93 Metern mussten die Experten von Mercedes-Benz die Möglichkeit schaffen, Feriengefühle zu erleben. Das bedeutet neben einer Kochecke, einer Art Kühlbox und einem Tisch für vier, musste man auch ein Bett verstecken.

Das Geheimnis liegt im Boden der praktischen V-Klasse.  Der variable Innenraum wird über Schienen in den Boden zu einem multifunktionalen Mehrzweck-Zimmer. Eben noch Sitzbank für die Fahrgäste, im nächsten Augenblick die erste Reihe am Büffet. Und kurz darauf, die Unterlage für das Doppelbett.

Doppelbett in der V Klasse Marco Polo

Eben noch Hotelbett mit Stern, kurz darauf Wonzimmer mit 200 km/h Top-Speed

Es macht Sinn einen “Van” wie die neue V-Klasse als Basis für ein Reisemobil zu nehmen. Wer zu zweit reist, wird damit gut zurecht kommen. Selbst wenn mehr Schlafplätze vorhanden sind, theoretisch könnten fünf Menschen mit dem neuen Marco Polo auf Tour gehen. Doch dann dürfte es – trotz gelungenen Layouts des Marco Polo ein wenig eng werden.

Zwei Aktiv-Urlauber dürften sich indes über die Wendigkeit, die mehr als Langstreckentaugliche Höchstgeschwindigkeit und die Chance auch in Tiefgaragen parken zu können freuen. Der Marco Polo hat mit eingeklappten Dach eine Höhe von 1.98 Metern und ist damit nicht nur Tiefgaragen geeignet, auch in normalen Waschanlagen zur allgemeinen Fahrzeugpflege gern gesehen.

Modernes Wohndesign im eleganten Hell-Dunkel-Kontrast, ein serienmäßiger Bodenbelag in Yachtbodenoptik und eine atmosphärische Innenbeleuchtung in LED-Technik Das Küchenmodul überrascht mit einem innovativen Ablagensystem. Es besteht aus einer großen Schublade mit Apothekerauszug und Selbsteinzug, zwei kleineren Schubladen mit Selbsteinzug, die sich auch bei ausgeklapptem Bett öffnen lassen, und einem großen Staufach mit Schiebetür. Die Abdeckungen der Küchenzeile sind aus pflegeleichtem Sicherheitsrauchglas. Zum komfortablen Be- und Entladen wartet der Marco Polo auf Wunsch mit einer separat zu öffnenden Heckscheibe auf. Dadurch kann die zweite Ladebene, die durch die Bettverlängerung entsteht, genutzt werden, ohne die große Heck-klappe zu öffnen. Weiterer praktischer Vorteil: Als zusätzliches Fenster sorgt die separat zu öffnende Heckscheibe für eine noch bessere Frischluftzufuhr und Durchlüftung im Innenraum Die Zweiersitzbank im Fond kann auf Schienen verschoben werden und bietet durch elektropneumatisch aufblasbare Sitzwangen optimalen Seitenhalt. Die Rückenlehne ist zweigeteilt und lässt sich auf jeder Seite individuell elektrisch verstellen. Werden beide Rückenlehnen umgeklappt, entsteht binnen Sekunden ein 2,03 Meter mal 1,13 Meter großes Doppelbett.

Sicher reisen – Safety first

Die moderne V-Klasse als Basis für den Marco Polo ist gut gewählt, denn so bekommt man die aktuellen Assistenzsysteme auch für das Reisemobil in Serie. Vom Seitenwind-Assistenten bis hin zum Collision-Prevent-Assist ist im Marco Polo vieles an Sicherheits-Systemen möglich. Basierend auf moderner Radar-, Kamera- und Ultraschallsensoren will der Marco Polo den Insassen das Maximum an Sicherheit und Reisekomfort bieten. Als Lichtquelle lassen sich LED-Lichtsysteme an der Front ordern. Damit wird dann auch im “hinteren Orient” das Land der aufgehenden Sonne gefunden. Eigentlich ist der Name Marco Polo gänzlich falsch gewählt, denn deren Reise war eine Reise voller Unwägbarkeiten. Hier ist der Name “Captain Future” oder “Buck Rogers” wesentlich eher angebracht.

Preiswert reisen

Ähm, eher nein. Urlaub war noch nie billig, auch nicht wenn man ihn selbst organisiert. Oder genau dann nicht? Der neue Marco Polo kostet ab 54.835 €. Da ist man dann jedoch noch nicht in der Klasse des großen 250 Diesel und dem Allradantrieb 4matic angekommen. (Mehr Preise gibt es bei den Kollegen von mb-Passion)

 

Alternative: Marco Polo Activity

Wer nicht die ganze Welt des Reisemobil-Luxus in die V-Klasse packen will, sondern nur eine Alternative für den Kurzurlaub sucht – ein Zelt auf Rädern sozusagen – für den hat Mercedes-Benz den Marco Polo Activity im Programm. Hier fehlen die Küchenzeile und der umfangreiche Ausbau des Marco Polo. Der Partner für den Innenausbau des Reisemobils ist im übrigen Westfalia.

Die Bank lässt sich auf Schienen nach vorne verschieben. So kann im Handumdrehen das Ladevolumen des Kofferraums mehr als verdoppelt werden, um Surfbretter, Gleitschirmaus-rüstungen oder auch ein Fahrrad im Innenraum zu transportieren Zum gemütlichen Beisammensitzen bei schlechtem Wetter oder als Spielfläche für Kinder verfügt der Marco Polo ACTIVTIY serienmäßig über einen klappbaren Tisch mit kratzunempfindlicher Oberfläche . Weitere Flaschenhalter, Cupholder, Ablagefächer und insgesamt fünf 12-Volt-Steckdosen befinden sich an den Seitenwänden im Fond, im Cockpit und im Kofferraum. Für beste Beleuchtung sorgen insgesamt vier Leseleuchten im Fond sowie zwei regelbare LED-Schwanenhalsleuchten am Dachbett. Zum Übernachten lässt sich die Sitzbank mit wenigen Handgriffen in ein komfortables 1,93 Meter mal 1,35 Meter Bett für drei Personen verwandeln.

Preiswerter reisen

Während es den Marco Polo nur als Heckantriebs-, oder Allrads-Version gibt, startet der Marco Polo Activity preislich bei 38.960 €, dann als 88 PS Diesel mit Frontantrieb.

Die Weltpremiere beider Modelle feiert Mercedes-Benz auf dem Caravan-Salon (30.08.2014 bis 07.09.2014, Messe Düsseldorf). 

 

Galerie zu den Detail-Lösungen des neuen Marco Polo:

Platz für die Gasflasche des Zweiflammen-Herdes. Praktische Schubladen unter der verschiebbaren Rücksitzbank. LED-Schwanenhalsleuchte als Leseleuchte im Dach. Externer 220V-Stromanschluss Kühl- und Gefrierbox. 40 Liter Kühlbox-Inhalt MARCO POLO, ein großer Name. Dachstaubox über dem ungeklappten Bett. Klappstühle und Klapptisch in der Box im Stauraum versteckt. Bedienteil für das elektrisch zu öffnende Aufstelldach. Schubladen mit Selbsteinzug. Praktische Durchreiche für Sport-Equipment.

 

 

]]>
http://mein-auto-blog.de/vorgestellt-der-neue-marco-polo-von-mercedes-benz-30452/feed/ 0
Mercedes-Benz GLA Coupé? http://mein-auto-blog.de/mercedes-benz-gla-coupe-67643/ http://mein-auto-blog.de/mercedes-benz-gla-coupe-67643/#comments Tue, 26 Aug 2014 13:04:50 +0000 http://mein-auto-blog.de/?p=79200

Gestern habe ich mir noch Gedanken über die neuen Namen und Bezeichnungen für die SUV-Range bei Mercedes-Benz gemacht. Und auch Vermutungen zu neuen Nischenmodellen angestellt. Darunter war auch das GLA Coupé. Ich habe mich daraufhin mit Theo unterhalten und ihn gefragt, ob er sich schon mal überlegt hat, wie ein GLA Coupé wohl aussehen könnte.

Und? Natürlich hat er! 

Hier sein Design für einen zweitürigen GLA:

gla coupe hinten gla coupe seite

 

]]>
http://mein-auto-blog.de/mercedes-benz-gla-coupe-67643/feed/ 0
Die Mercedes SUV-Familie bekommt neue Namen http://mein-auto-blog.de/die-mercedes-suv-familie-bekommt-neue-namen-61621/ http://mein-auto-blog.de/die-mercedes-suv-familie-bekommt-neue-namen-61621/#comments Mon, 25 Aug 2014 17:05:51 +0000 http://mein-auto-blog.de/?p=79083

Ein Kind braucht einen Namen. Und dann bleibt es bei diesem Namen, ein Leben lang. Man tut sich also gut daran, diese Namensgebung gut zu überlegen. In der Automobil-Industrie war es früher einfach. Die Franzosen hatten zwei Buchstaben, die Italiener flotte Namen und bei den Deutschen waren es Zahlenspiele. Oft nach diesem Muster: “320″. Die drei stand für die Baureihe, die 20 für den Hubraum und damit für zwei Liter. Bei Mercedes brachte man vor einigen Jahren die “Klassen” ins Spiel. Von der A bis zur S-Klasse, alles logisch durch buchstabiert. Erst die Baureihe, dann den Hubraum.

Allerdings hatten die Hersteller früher auch nur eine Handvoll Modelle. Da war es bei BMW einfach mit 1 bis 8 auszukommen. Das ist Mercedes nicht anders. Schon längst besiedeln die beiden Premium-Hersteller jede noch so kleine Nische und manchmal, ja manchmal, da erfinden sie Nischen ganz einfach. Der CLS war so eine Sache – da wurde eine Nische geschaffen, die zuvor niemand kannte. Das viertürige Coupé. Heute haben viele Hersteller ein viertüriges Coupé. Jedoch – mehr Modelle – mehr Bezeichnungen. Und manchmal überwerfen sich dann die unterschiedlichen Baureihen.

Erlkönig Mercedes-Benz 4D1_9466-3227335444-O MLC

Das dürfte der Grund sein, weswegen man sich bei Mercedes vor einiger Zeit mit der Frage beschäftigen musste, wie denn die zukünftigen “SUV-Modelle” benannt werden sollen. Das Bild zeigt einen, bislang als MLC bekannten Erlkönig. Eine Art Coupé mit vier Türen, auf Basis der M-Klasse. Die M-Klasse trägt sich schon länger mit einem Doppelnamen. ML steht darauf, M-Klasse wird sie im Volksmunde genannt.

Jetzt sickert durch und die Kollegen des passion-Blogs haben es zuerst geschrieben, der MLC wird nicht als MLC an den Start gehen. Nun ist im Artikel noch die Rede von “Gerüchten”, üblicherweise sind die Gerüchte des mb-Passion-Blogs jedoch sehr nah an der Wahrheit. Und manchmal – ja manchmal, da wird die Information ja auch direkt von Mercedes-Benz gestreut.

Die zukünftigen Namen* der Mercedes-Benz SUV-Familie:

  • GLA
  • GLA Coupé
  • GLC
  • GLC Coupé
  • GLE
  • GLE Coupé
  • GLS
  • GLS Coupé

8 SUV-Modelle?

Der GLA ist bekannt und der Fahrbericht zum GLA findet sich hier – eigentlich ist der GLA gar kein echter SUV, aber das soll hier jetzt nicht das Thema sein. Schaut man sich die Liste an, dann führt der GLA nicht nur das Regiment der neuen Namen an, nein, er war sogar der Erste der mit der neuen Modellbezeichnung an den Start ging. Ein kleiner – früher – Hinweis. GL für Gelände und A für die korrespondierende Fahrzeugklasse.  Ob es ein GLA Coupé geben wird? Im Prinzip ein CLA auf Stelzen? Die Plattform-Technik gibt es her, die Nische wäre noch nicht da. Aber eventuell als “GLA Coupé” der dann eine Klasse tiefer zu Hause ist? Denn auch hier bleibt noch Platz unterhalb des GLA. Ob Mercedes diese Klasse darunter überhaupt besetzten will, dürfte jedoch davon abhängig sein, ob BMW einen Mini Countryman-Abkömmling unter dem Label des Propellers anbietet.

Der GLC ist der logische Schritt der aus der Umbenennung der Modelle hergeleitet wird. Bislang als GLK bekannt, wäre die Neu-Auflage des GLK in der Zukunft ein GLC, denn die dazugehörige Fahrzeugklasse ist die C-Klasse.  Eine Coupé-Version hier, analog zu BMWs X4 halte ich für zwangsläufig notwendig.

Und nun – der GLE. Heute noch als M-Klasse oder ML bekannt, ist der GLE in der Zukunft der große SUV im Segment der Mercedes-Offroader. Und der neue – bislang als MLC bekannte Erlkönig, wird sich wohl als GLE Coupé auf der Messe in Detroit zeigen. Ob Mercedes dann Nägel mit Köpfen macht und den ML zum GLE tauft ist bislang unklar.

Und was wird aus dem GL?

Das bislang größte SUV-Schiff der Stuttgarter müsste, bleiben wir bei der Klassen-Analogie, zum GLS werden. Klingt ein wenig nach Paketdienst und nicht nach Luxus. Wäre aber konsequent. Ebenso konsequent wäre ein GLS Coupé. Denn daran arbeiten auch die Münchner.

Zählt man alle Modelle zusammen, landen wir bei 7 bis 8 Modellen. Und einer völlig neuen Namensgebung für die derzeit so angesagte Klasse der SUVs.

Was davon am Ende wahr wird? Wir werden es erleben. Aber ganz unter uns: Wenn die Jungs von MB-Passion auf dem Trip sind, dann sind sie nur selten auf einem Holzweg.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

*die vermutlichen Namen, nichts davon ist bislang offiziell!
]]>
http://mein-auto-blog.de/die-mercedes-suv-familie-bekommt-neue-namen-61621/feed/ 3
Fahrbericht: Mercedes-Benz S400 Hybrid http://mein-auto-blog.de/fahrbericht-mercedes-benz-s400-hybrid-222/ http://mein-auto-blog.de/fahrbericht-mercedes-benz-s400-hybrid-222/#comments Sat, 16 Aug 2014 14:45:53 +0000 http://mein-auto-blog.de/?p=78838

Elektrisch los surren. Das geht. Vorsichtig und mit gedämpften Elan. Aber es geht. Weil eine S-Klasse aber an sich schon ein sehr leises Auto ist, ist der Verzicht auf den Einsatz des Benziners im S400 Hybrid irgendwie nicht ganz so faszinierend wie in anderen Hybrid-Automobilen. Das ist dann einfach die Last eines bereits mehr als komfortablen Autos. Da wird es schon schwierig die Vorteile des fast lautlosen E-Motors und die Abwesenheit von Vibrationen zu feiern. Eine normale S-Klasse, gerade als S500, ist kaum lauter, vibriert kaum mehr – als dieser S400 – den man mit sanften Zehenspiel von der Ampel wegfahren lässt.

Der Vorteil des Hybrids muss sich also woanders verstecken.

Im besten Auto, zu einem besseren Menschen?

Mercedes-Benz S400 Hybrid. Das Beste ist nicht gut genug.

Kaum vorstellbar, aber die technisch doch eher komplexe Hybrid-Version der S-Klasse ist in der Preisliste der Stuttgarter Oberklasse, derzeit der günstigste Benziner. Dabei bringt er nicht nur den 3.5 Liter V6-Benziner und die 7-Gang Automatik mit, sondern auch einen schmalen, Scheibenförmigen Elektromotor mit 20 kW, der seine Heimat zwischen Benziner-V6 und Automatikgetriebe gefunden hat. Neben der Funktion als Elektromotor übernimmt diese Dynamo-Scheibe zudem die Arbeit des Anlassers und der Lichtmaschine.

Nun sind die 20 kW zwar in der Lage den Wagen elektrisch anzutreiben, aber nur wenn der Fahrer mit viel Sensibilität am Gas hantiert und von überschaubarer Wegstrecke. In der Stadt von der Ampel weg, geht es kurz elektrisch, dann schaltet sich der Benziner dazu. Was die S-Klasse dafür gut kann, ist das “segeln”. Vom Gas gehen, der Benziner schaltet sich aus, das Getriebe in den Leerlauf – die S-Klasse segelt dahin. Wer nun mit viel Gefühl am Gaspedal spielt, der hält für einige Zeit die Geschwindigkeit nur per E-Antrieb. Der Vorteil in der Geräuschentwicklung ist dabei allerdings, wie eingangs erwähnt, überschaubar. Die S-Klasse an sich ist einfach schon derart leise, derart gedämpft, derart komfortable, der Verzicht auf den 306 PS starken V6-Benziner bringt nicht wirklich ein Komfortplus.

Die Basics:

  • 2 Wochen im Test
  • 2.822 Testkilometer 
  • Basispreis: 86.334,50 €
  • Testwagenpreis: 125.061 €

Der Testverbrauch:

S400 Hybrid Fahrbericht

Kein Plus – eher ein Minus

Der Verbrauch. In Summe stehen 333 PS an Leistung zur Verfügung. Die S-Klasse gilt derzeit als das komfortabelste Fahrzeug in ihrer Klasse. Sie verwöhnt die Insassen mit einer Hot-Stone-Massage (optional), klingt im Innenraum auf Wunsch wie ein Opernsaal oder ein Rock-Konzert in der ersten Reihe (Burmester-Anlage), schottet einen vom widrigen Alltag ab (Doppelverglasung), läuft bei Tempo 250 km/h in den elektronischen Begrenzer und spurtet binnen 6.8 Sekunden auf Tempo 100 und dennoch – im Alltag sind knappe 9 Liter auf 100 Kilometer machbar, ohne sich deswegen kasteit zu fühlen. Wer es darauf ankommen lässt und sich vom grünen Energiefluss im Display animiert fühlt, der schafft eine niedrige 7, eine hohe 6. Und hier sprechen wir über Liter Benzin je 100 Kilometer. Eine Sache die man vor einigen Jahren für unmöglich gehalten hätte. Es ist nicht lange her, da hatte eine über 300 PS starke S-Klasse gute 15 Liter auf 100 Kilometer verschlungen, ohne dass deswegen irgendwer mit den Augen gerollt hätte. Das war eben so. Leistung, Luxus, Lust – das kostet.

Das kann auch der S400 Hybrid noch immer. Wer die S-Klasse so bewegt, wie es in den Stammbaum des großen Stuttgarters geschrieben wurde – also mit Tempomat 200 über eine lange Distanz – der bläst auch schnell mal 16 Liter (auf 100 km) durch die sechs Brennräume und verändert dabei deren Aggregatzustand von flüssig in gasförmig. Nun mag man geneigt sein zu sagen: Was bringt denn der Hybrid-Antrieb bei dieser Hatz?

Große Monitore, schicke Lüftungsdüsen, klare Bedienung. Ein aufgeräumtes Cockpit, trotz der Vielzahl an Einstellmöglichkeiten. Kraftfluss sichtbar gemacht.

Nix. Bis sehr wenig.

Der E-Motor arbeitet im Schubbetrieb als Generator, einem Fahrrad-Dynamo nicht unähnlich und wer nicht segelt, sondern leicht das Bremspedal antippt, der lässt den Generator zum Kraftwerk werden. So sammelt die S-Klasse überflüssige Kraft ein, wandelt die nicht mehr gebrauchte Bewegungsenergie in Strom und speichert diese in ihrem Lithium-Ionen Akku. Diese Lithium-Ionen Akkus sind von Haus aus eher leicht, in der S-Klasse S400 Hybrid aber auch nicht allzu groß. Damit wären wir wieder beim Start. Weil der Akku nicht besonders groß ist – hält der Vorrat an elektrischer Energie nie lange an. Dafür bringt der E-Motor ab der ersten Rotation, feine und nützliche 250 Nm Drehmoment mit. Das hilft dem frei saugenden, der V6 in der S-Klasse ist nämlich der “alte” 3.5 Liter Sauger, ein wenig über sein überschaubares Drehmoment-Angebot hinweg. Mercedes nennt es boosten und das ist was der E-Motor gut kann. Er unterstützt den Benziner beim beschleunigen. Und er sammelt überflüssigen Schwung wieder ein.

Sie haben in Stuttgart einfach die beste Sitzverstell-Mimik. 510 Liter Kofferraumvolumen (VDA) Der V6-Saugmotor. 306 PS stark. Drehmoment soll ihm der E-Motor liefern.

Alltags-Situationen

Kurz rein elektrisch aus der Parklücke, dann springt der Benziner an, zieht am S400 und gemeinsam drücken E-Motor und Benziner die S-Klasse in den Berufsverkehr hinaus. Das klappt erst einmal sehr gut. Wer sich aber konzentriert, wer anfängt sich von der möglichen Sparsamkeit des dicken Dings challengen zu lassen, der bemerkt die holprigen Übergänge zwischen E-Motor, Benziner und deren unterschiedlichen Strategien bei der Zusammenarbeit. Andere können das deutlich besser. (Kurzer Blick nach Japan..)

Rein in die Ortschaft, leicht auf der Bremse. Das Gefühl auf dem Bremspedal ist gut – der Unterschied zwischen der ersten Rekuperation des e-Motors und dem anpacken der Bremsklötze an die Scheibe ist fein abgestimmt. Da wirkt nichts künstlich. Die klassische Ortsdurchfahrt schafft die S-Klasse im rein elektrischen Betrieb. Und das fasziniert schon. Aber nicht wegen der Ruhe, sondern eher, weil es eben möglich ist.

Auf der Autobahn fängt der V6 dann an und macht sich bemerkbar, zumindest dann, wenn der Wunsch nach “ordentlich Schub” geäußert wird. Wer das Gaspedal durch den hochflorigen Teppich wanzt, der erlebt einen zornig drehenden V6-Saugmotor. Das ist hart an der Grenze zum Verlust der Contenance. So richtig melodisch wirkt er nicht und ohne Turbohilfe fehlt im auch der Schub. Das soll ja die Elektroscheibe richten. Bei Tempo 140 zum Sprint ansetzen ist da jedoch nicht mehr im Lastenheft vermerkt gewesen.

Der Hybrid-Schriftzug am Heck des Testwagens nimmt einem ein wenig die Last des Luxus ein wenig ab. Große Autos. Spritschlucker. Böse Menschen. Diese Gleichung gibt es ja doch immer mal wieder. Und natürlich schwirrt dieser Gedanke im Hinterkopf – der Hybrid hilft die Last zu minimieren. Sollen es die anderen ruhig sehen. Ja – diese S-Klasse kostet in der Serie zwar gute 86.000 € und so als Testwagen, mit der entsprechenden Ausstattung dann schon eher 125.000 € – aber hey, ich übe mich in Zurückhaltung. “Kleiner” V6 und e-Motor, anstelle von V12-Bi-Turbo und Maximum-Attack.

Der Drehzahlmesser mit "Charge"-Bereich. Darin sichtbar: Wie stark der S400 Hybrid rekuperiert.

Der Drehzahlmesser mit “Charge”-Bereich. Darin sichtbar: Wie stark der S400 Hybrid rekuperiert.

Komfort-Wumms

Was der Antriebsstrang bei mir nicht so richtig geschafft hat, übernahm der Fahrkomfort, der Sitzkomfort, dieses allgemeine Level des Wohlsein an Board der neuen S-Klasse. Es gibt derzeit kein Auto mit besseren Sitzen. Es gibt kein Auto mit einem besseren Langstreckenkomfort – mal eben 1.000 km am Stück abreißen? Eine Wohltat. Sitzmassage an, Sitzklima an, die Soundanlage (auch ohne Burmester schon eine Wucht) an und ab geht der Wohlfühl-Express.

s-klasse Hybrid gefahren

Fazit:

Das “beste Auto der Welt” ist beim Thema Hybridantrieb, derzeit, nicht die beste Wahl. Der Test über knapp 3.000 km war nicht völlig überzeugend. Zu oft spürte man den Wechsel der Antriebsform, zu unharmonisch der Übergang zwischen E-Motor, Benziner, zwischen Boosting und Rekuperation. Man wird auch nicht zu einem “besseren Menschen” nur weil man einen Hybriden gekauft hat. Gleichwohl erzieht der S400 seinen Fahrer zu einer effizienten Gangart.

Sobald es um die klassischen Qualitäten der S-Klasse geht, wie Sitzkomfort, Fahrkomfort und das Talent für die große – ich meine wirklich große – Reise, dann punktet auch der S400 Hybrid. Das hat er allerdings nicht seinem Antriebsstrang zu verdanken. Denn das sind Fähigkeiten die jede S-Klasse mitbringt.

 

In einigen Tagen wird Mercedes-Benz der Presse die Möglichkeit geben, den neuen Plugin-Hybrid S500 zu fahren. Im Gegensatz zum S400 Hybrid bekam der S500 Plugin nicht nur den V6-Motor mit Turboaufladung. Sondern auch ein größeres Batteriepaket. Damit ist dann, dank Ladung zu Hause an der Steckdose, eine Reichweite von bis zu 35 Kilometer rein elektrisch möglich. Zudem sollen bis Tempo 140 km/h die Zündkerzen schweigen. Damit das geht, erstarkte der Elektromotor auf 85 kW. Bestellen kann man diesen großen Hybriden bereits. Sein Basispreis? Mit 108.944,50 € bereits über der magischen 100.000 € Hürde.
Einen Hybriden kauft man, weil man sparen will. Allerdings ist es mit dem kleinen e-Motor und der überschaubaren Batterieleistung gar nicht so leicht, wirklich sparsam zu sein. Wer zudem mehr als nur Stadtverkehr fährt, der wird vermutlich mit dem S350 BlueTEC Diesel glücklicher werden. Hier stehen stolze 620 Nm zur Verfügung und der NEFZ-Normverbrauch fällt sogar unter die 6 Liter (je 100 km) Marke. Der S350 BlueTEC ist  knapp 6.000 € günstiger als der S400 Hybrid.
Mild-Hybrid, Voll-Hybrid, Plugin-Hybrid? Toyota hat für den Prius vor einigen Jahren die Begrifflichkeit: “Voll-Hybrid” geprägt. Damit war gemeint, dass ein solches Fahrzeug rein elektrisch anfahren kann. Die anderen Hersteller haben es tapfer übernommen und sobald ein Hybrid nicht elektrisch anfahren konnte, war er ein Mild-Hybrid. Plugin-Hybriden sind den “Voll-Hybriden” sehr ähnlich. Dank größerer Batterien und der Möglichkeit zur Ladung per Stecker (plugin), schaffen diese Voll-Hybriden jedoch weitere Wegstrecken im rein elektrischen Modus. Der S400 Hybrid ist ein “Voll-Hybrid” und der S500 Hybrid wird der “Plugin-Hybrid” werden. Einen “Mild-Hybrid” gibt es im S-Klasse-Programm nicht.

 

 

Der Fahrzeugschein:
Hersteller: Mercedes
Typ: S 400 Hybrid
Klasse: Oberklasse
Motor: V6
Getriebe: 7G-Tronic Plus
Antrieb: Heck
Hubraum: 3.498 ccm
Leistung / Leistung (E-Motor): 306 PS (225 kW) / 27 PS
Drehmoment: / Drehmoment (E-Motor): 370 Nm / 250 Nm
Gewicht Fahrfertig: 1.925 kg
Von 0 auf 100: 6,8 s
Höchstgeschw.: 250 km/h
Verbrauch (NEFZ): 6,3 Liter
CO2-Ausstoß (NEFZ): 147 g/km
Emissionsklasse: EU 6
Effizienzklasse: A
cW-Wert: 0.26
Kommentar: -

Aktuelle Suchanfragen::

]]>
http://mein-auto-blog.de/fahrbericht-mercedes-benz-s400-hybrid-222/feed/ 0
Eindrücke: Mercedes-Benz S65 AMG L – V222 http://mein-auto-blog.de/eindruecke-mercedes-benz-s65-amg-l-v222-222/ http://mein-auto-blog.de/eindruecke-mercedes-benz-s65-amg-l-v222-222/#comments Sat, 09 Aug 2014 09:06:11 +0000 http://mein-auto-blog.de/?p=78611

S65 amg von hinten burg

Die Fakten alleine, können einen irre machen: 630 PS, 1.000 Nm und das ganze gute 235.000 € teuer. Während andere zum gleichen Preis ein Zwei-Familienhaus bauen, stellt Mercedes-Edeltochter AMG hierfür die absolute Über-S-Klasse auf die Räder.

Mercedes-Benz S 65 AMG L – Eindrücke

set 1 burg (7)

Ein wenig unwohl wird einem schon. Da bringt jemand ein Auto, für dessen Kaufpreis andere ein Haus bauen. Inklusive Grundstück.  234.906,00 € der – für Otto-Normalfahrer – unvorstellbare Basis-Preis dieser außergewöhnlichen Limousine.

Hier sind die Schlüssel, viel Spaß.

Du steigst ein, spürst dieses weiche Leder, Nappa nußbraun. Du atmest den Duft, den nur Neuwagen besitzen. Teure Neuwagen. Leder, Alcantara, Holz, Aluminium. Ein neues Auto riecht wohlig, beruhigend und dennoch aphrodisierend.

Mercedes-Benz mag früher Sofas und Alt-Herren-Wohnzimmer-Sessel verbaut haben, heute stellt die S-Klasse die absolute Benchmark im Bereich des Sitzkomforts. Hier findet jeder die richtige Position. Wohlstandsgenährt? Kein Problem. Fetter Arsch? Schmale Schultern? Alles kein Problem. Hätte Mercedes nicht bereits die Mimik der Sitzverstellung in den Türen untergebracht, kein anderer hat diese Bedienung so perfektioniert, müsste es erfunden werden. Die Sitzfläche verlängern, ich mag es wenn die Sitzfläche bis zu den Kniekehlen reicht, leise surrend dehnt sich die Sitzfläche nach vorne aus. Die Kopfstütze mit diesem weichen Kopfkissen noch ein wenig nach oben, ein wenig an den Kopf heran – nur leicht soll sie stützen, nicht drücken. Die Sitzwangen eingestellt, ein wenig enger darf es im S65 AMG sein. Diese S-Klasse will nicht nur cruisen, diese S-Klasse will dir zeigen, wie ein Wal das fliegen lernt. Dazu schadet es nicht, wenn die Sitze eng anliegen. Elektrische Lenkradverstellung? Natürlich. Ein wenig Knöpfe drücken, Hebel ziehen und Du sitzt nicht mehr auf einem Kutschbock, nicht im Fahrzeug, du bist integraler Bestandteil. Dreh den Schlüssel. Los! Dreh den Schlüssel.

set 2 parkhaus (5)

So fühlen sich Stars, Sternchen und Fußball-Profis

Während sich  die 12 Kolben im Aluminiumgehäuse, vom singenden Anlassergeräusch begleitet, in Bewegung setzen, bauen die beiden Turbolader Druck auf. Zwölf Doppelzündspulen bereiten sich auf ihren Einsatz vor. 6 Liter Hubraum zu fluten dauert einen Augenblick – dann schmettert der Gesang der elitären Omnipotenz durch die doppelflutige Auspuffanlage. Das Ergebnis des Verbrennungsvorganges erschlägt die Erwartungen. Die ersten Momente laufen die verbrannten Gemischreste, des 98 Oktan Superplus,  wohlig ungedämpft in die Zuschauermengen.

Zuschauer

Einen 5.25 Meter langen AMG fährt man nicht unentdeckt durch die Welt. Wo immer man parkt, die Zuschauer sind schon da. Zu auffällig ist die Kriegsbemalung des AMG. Die mächtigen Lufteinlässe an der Front, deren chromigen Schutzgitter. Dezent ist auf jeden Fall anders.

Mit dem S65 AMG in die profane Welt des Alltags abzutauchen, beim Getränkehändler die Bierkiste zu kaufen, vor dem Supermarkt einen passenden Parkplatz zu finden oder nur mal schnell zur Post-Filiale zu fahren, fühlt sich an, als würde man mit einem Blau-Wal als Haustier zur Gassi-Runde aufbrechen. Es ist immer ein wenig too much. Aber nur äußerlich.

Glossy Chrome, die üppigen 20 Zoll Schmiederäder und die schiere Größe – von innen bleibt davon nichts übrig. Von innen wirkt der volle Charme des nußbraunen Nappas, der opulenten Platzverhältnisse, der Einfachkeit in der Bedienung. Sicher hat der S65 AMG alles an technischen Gadgets an Board, was der Markt derzeit so hergibt – aber nichts davon muss man nutzen. Man kann sich langsam auf die Reise begeben. Ihn langsam kennen lernen, ihn schätzen lernen. Die vielen Fähigkeiten langsam erforschen. Während man einfach nur dahin fliegt.

s65 amg l schalterleiste S65 Amg burmester tür amg s65L tische zweite reihe amg s65l türknopf

Fahren ist ein Genuss. 1.000 Nm drücken dich durch die 7 Fahrstufen der Automatik, als wäre das Leergewicht von 2.250 Kilogramm nur eine Fabel. Er zoomt dich durch diese Parallelwelt da draußen. Er beschützt dich vor dem Lärm der anderen, den Gerüchen der Welt, dem poppeligen Lifestyle der 8.999 € City-Möhren. Womit man andernorts ganze Neuwagen auspreist, damit behängt man im S65 AMG L (V222) nur eine Ausstattungsoption. Während die fulminante Burmester-Anlage in Serie geliefert wird, darf der glückliche Kunde eines S65AMG wenigstens 8.270,50 € (Komma fünfzig cent!!) für die AMG Keramik Bremsanlage ausgeben. Was wäre ein S65-1000-Nm Blauwal ohne Keramik-Bremse? Richtig. Halbgar. Die 360° Kamera kostet weitere 1.023,40 € und ist dringend empfehlenswert. Nicht in der freien Wildbahn, aber in Parkhäusern. Da sind dann 3.17 Meter Radstand durchaus eine Aufgabe.

Alles in diesem S65 AMG strahlt diese elitäre Souveränität aus, die man besitzt, wenn das Bankkonto nur so vor Spielgeld überläuft.

set 2 parkhaus (4)

set 2 parkhaus (3)

set 2 parkhaus (2)

 Surreale Welt und das abrupte Ende bei 258 km/h

Eine freie Autobahn. Obwohl. So frei muss die Autobahn gar nicht sein. Man kann nicht schnell fahren? Das mag sein, wenn man bei 8.999 € zugegriffen hat. Wer sich das Triebwerk eines US-Flugzeugträgers unter die schnittige Schnauze der neuen S-Klasse packen lässt, der lächelt über diese Standard-Floskel nur müde. Mit 630 PS und 1.000 Nm kann man schnell fahren. Wann immer man will.

Tempomat 130 km/h – Kickdown. Die Ziffern im Head-Up Display überschlagen sich. Der V12 brüllt auf. Gedämpft durch zwei Turbos. Gedämpft durch den wohligen Wohlstands-Speck des blauen Wals. Aber er brüllt. Man kann es besser hören, wenn man die Fenster leicht geöffnet hat. Die Doppelverglasung sperrt sonst die triste Außenwelt, das Klangfiasko von Vierzylinder-Dieseln, aus.

Zweimal mit den Augenlidern gezuckt, im Head-Up-Display fallen die Zahlen wie im Ein-Armigen Banditen in Vegas durch das Raster. 250 – plötzlich fährt man gegen eine unsichtbare Wand. Eben noch Schub, im nächsten Augenblick, Windstille. 258 km/h.

Unfassbar. Der Motor summt nur noch vor sich hin.

Die schwachsinnige Selbstbeschränkung der dt. Automobil-Industrie lässt grüßen. Für den überschaubaren Aderlass von € 892,50 (Komma fünfzich!!) fällt auch diese Einschränkung. Ein AMG Fahrer-Training ist dann inklusive und die 300 km/h bekommt man als Bonbon obendrauf. Leider hat irgendjemand beim konfigurieren des Testwagen vergessen, genau diesen Haken in der Aufpreisliste zu setzen.

amg s65 l burgfotos

Dann eben parken.

258 km/h mag einigen verweichlichten Ex-Spontis als unverantwortlich vorkommen. Sinnloses verblasen von wertvollen Ressourcen. Gemeingefährliches Rasen auf Gemeingut. Ich mag ihnen – während ich bei 258 km/h über die freiwillige Selbstbeschränkung sinniere – nur zurufen:

Fic*t Euch doch ins Knie! 

Versaut Geld die eigene Moral? Kann sein.

Verliert man den Überblick über die Verhältnismäßigkeit? Kann auch sein.

Am Steuer des fliegenden Blauwals interessiert einen diese Fragestellung jedoch nicht mehr.

Der S65 AMG gibt mir für einige Tage einen neuen Horizont. Was erwarten Menschen die für über 3.000 € im Monat eine 630 PS starke Limousine leasen? Es ist eine andere Welt. Es ist nicht meine Welt. Aber ich finde die Eindrücke faszinierend.

Die 800 km die ich in den Tagen mit dem S65 AMG gefahren bin, haben mich nachhaltig beeindruckt. Würde ich mir jemals für soviel Geld ein Auto kaufen? Vermutlich nicht. Die einzelnen Faktoren, die aus einer S-Klasse einen S65 AMG machen, sind tief beeindruckend. Der Bi-Turbo V12 ist eine Wucht von Aggregat. Der lange Radstand, die Chauffeurs-Sitze, der Business-Class-Freiraum auf der Rücksitzbank, der Konzert-Saal Charakter der Burmester-Anlage – dies alles ist für sich genommen bereits Luxus. Kombiniert man diese Bausteine, erhält man eine Dimension von Luxus, die für Otto-Normalo nicht mehr verständlich ist.

250.000 € Kaufpreis stehen am Ende auf dem Wunschzettel, wenn der S65 AMG L so ausgestattet wird, wie der Testwagen. Ja – natürlich zzgl. der weiteren 892,50 € (Komma fuffzich!!) für das “freie Fahren” bis Tempo 300. Unfassbar viel Geld – für ein einziges Auto.

Auch in S-Klasse-Maßstäben!

Ein S400 Hybrid kostet 92.225 €, ein S350 BlueTEC sogar “nur” 86.453,50 €. Und auch die 12-Zylinder bekommt man schon “für nur” 164.279,50 €.  Für sich alleine ist das viel Geld. Aber man sollte sich bewusst machen, zwischen S600 und S65 AMG steht noch einmal eine gut ausgestattete E-Klasse. So rein preislich. Das nur um die Verhältnisse noch einmal ins richtige Licht zu rücken!

set 1 burg (6)

set 1 burg (1)

S65 aMG Powerlimousine

S65 AMG L – V222

Man mag glauben, der Abschied von einem solchen Testwagen würde schwer fallen.

Tut er. Kurz. Aber im Hirn setzt schnell eine art Selbstschutz ein, ähnlich wie man dies beim Verlust eines geliebten Haustieres erlebt. Man findet Argumentationen, weswegen es ja auch gar nicht so schlimm ist. Man bastelt sich Erklärungen, dass nun alles auch wieder besser wird. So beeindruckend war das ja alles nicht. Und überhaupt – soviel Geld, für nur ein Auto.

Man belügt sich selbst. Aus Selbstschutz-Gründen.

Tief im inneren jedoch weiß ich:

Dieser S65 AMG L war einfach geil und die Zeit war wunderbar! 

 

 

Mehr Fakten zum S65 AMG L – in den restlichen Bildern versteckt :)

Die Keramik-Verbundbremsanlage muss ein Leergewicht von 2.250 Kilogramm verkraften. Null bis 100 km/h in 4.3 Sekunden. Theoretisch sollen 11.9 Liter auf 100 km ausreichen, laut NEFZ. In der Praxis sind es eher 19 Liter auf 100 km. Die Starter-Batterie wurde durch eine Lithium-Ionen Batterie ersetzt und die Reserveradmulde besteht aus Karbon! Nappa-Leder im Innenraum. Wohlstand, ick kann dir fühlen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

]]>
http://mein-auto-blog.de/eindruecke-mercedes-benz-s65-amg-l-v222-222/feed/ 1
Erlkönig: Mercedes S-Klasse Cabrio http://mein-auto-blog.de/erlkoenig-mercedes-s-klasse-cabrio-55892/ http://mein-auto-blog.de/erlkoenig-mercedes-s-klasse-cabrio-55892/#comments Fri, 08 Aug 2014 06:54:35 +0000 http://mein-auto-blog.de/?p=78656

Auch für einen Erlkönig scheint nicht immer die Sonne, noch nicht einmal, wenn sich unter der psychodelischen Beklebung das neue Luxus-Cabrio der Stuttgarter versteckt.

S-Klasse Cabrio, Erlkönig

Im letzten Jahr kam die neue S-Klasse auf den Markt. Die Testfahrten, damals in Kanada, überzeugten in vielen Bereichen. Optisch wirkte die frische S-Klasse um Jahre jünger und auch noch kleiner, als man das bislang erwartet hatte. Neben der Optik war es vor allem der Fahrkomfort, der zu überzeugen wusste. Das neue Magic Body Control Fahrwerk hätte man auch mit einem deutschen Namen betiteln können, seiner Funktion tut die englische Begrifflichkeit jedoch keinen Abbruch. Mit dem ersten “sehenden Fahrwerk” in Serie, zog eine neue Dimension des Federungskomforts in die Oberklasse ein.

Damals war bereits klar – die neue S-Klasse Limousine wird nicht alleine bleiben. Sechs Varianten soll es geben, so sprach man damals.

S-Klasse Limousine, S-Klasse Coupe, S-Klasse Cabrio

Das Coupé überzeugte bei den Testfahrten in Florenz. Nun zeigt sich das S-Klasse Cabrio in der letzten Tarnstufe vor der Weltpremiere. Weltpremiere für das neue Cabrio dürfte bereits im Herbst auf der L.A. Autoshow sein.

Auch das S-Klasse Cabrio wird man im Stammwerk in Sindelfingen produzieren, das sind gute Nachrichten für den Standort. Made in Germany, bei einem Fahrzeug aus dem Luxus-Segment besonders wichtig.

Wie man auf den Bildern bereits erkennt, wir das S-Klasse Cabriolet ein Stoffverdeck erhalten und trägt viele Design-Merkmale vom Coupé. Man erkennt den Heckabschluss des Coupés wieder, die Nase kommt einem bekannt vor und dazwischen ein enorm langer Radstand. Das ganze Cabriolet dürfte im geöffneten Zustand extremst elegant aussehen.

Bei den Motoren wird sich das Cabriolet am Coupé orientieren. V8 und V12-Versionen und natürlich aufgeladene AMG-Varianten.

erlkönig 4H5_5771-3443385657-O s-klasse cabrio erlkönig 4H5_5775-3443385687-O s-klasse cabrio erlkönig 4H5_5777-3443385695-O s-klasse cabrio erlkönig 4H5_5780-3443385781-O s-klasse cabrio erlkönig 4H5_5783-3443385792-O s-klasse cabrio erlkönig 4H5_5786-3443385802-O s-klasse cabrio erlkönig 4H5_5790-3443385837-O s-klasse cabrio erlkönig 4H5_5892-3443385870-O s-klasse cabrio erlkönig 4H5_5896-3443385885-O s-klasse cabrio erlkönig 4H5_5905-3443385927-O s-klasse cabrio erlkönig 4H5_5907-3443386020-O s-klasse cabrio erlkönig 4H5_5910-3443385967-O s-klasse cabrio erlkönig 4H5_5915-3443385997-O s-klasse cabrio erlkönig 4H5_5918-3443386027-O s-klasse cabrio erlkönig 4H5_5920-3443386042-O s-klasse cabrio erlkönig 4H5_5928-3443386092-O s-klasse cabrio erlkönig 4H5_5932-3443386202-O s-klasse cabrio erlkönig 4H5_5934-3443386124-O s-klasse cabrio erlkönig 4H5_5938-3443386155-O s-klasse cabrio erlkönig 4H5_5941-3443386183-O s-klasse cabrio erlkönig 4H5_5951-3443386239-O s-klasse cabrio erlkönig 4H6_4158-3443386237-O s-klasse cabrio

Die restlichen drei Varianten

Limousine, Coupé, Cabrio – drei Versionen. Fehlen noch drei um auf die anfänglich kolportieren 6 Varianten zu kommen. Bei der Limousine gibt es bereits zwei Radstand-Versionen, ergibt Limousine kurz und lang. Fehlen noch zwei. Eine Extra lange Version die den Maybach ersetzt soll dazu gehören und glaubt man den Informationen im Internet, dann wäre noch eine “noch längere” Version geplant. Eine Pullmann-Variante mit drei Sitzreihen?

Hm?

Kann sein, muss aber nicht.

Wie wäre es mit einem viertürigen Coupé auf Basis der Limousine? Oder eine Shooting-Brake-Version? Sicherlich im Luxus-Segment absolut einzigartig.

 

 

 

 

Erlkönigfotos: SB-Medien | Stefan Baldauf

 

Aktuelle Suchanfragen::

]]>
http://mein-auto-blog.de/erlkoenig-mercedes-s-klasse-cabrio-55892/feed/ 0
Mercedes: Synergien des Erfolges? http://mein-auto-blog.de/mercedes-synergien-des-erfolges-76333/ http://mein-auto-blog.de/mercedes-synergien-des-erfolges-76333/#comments Fri, 01 Aug 2014 18:05:11 +0000 http://mein-auto-blog.de/?p=78165

Hach, dummerweise ist das Video in englisch. Aber hey, genau zu diesem Thema habe ich vor ein paar Tagen einen Artikel geschrieben. Den findest Du nach diesem Link! [klick mich - ich bin der Link]

Aktuelle Suchanfragen::

]]>
http://mein-auto-blog.de/mercedes-synergien-des-erfolges-76333/feed/ 0
Gefahren: Mercedes E-Klasse 350 CDI mit 9-Gangautomatik http://mein-auto-blog.de/gefahren-mercedes-e-klasse-350-cdi-mit-9-gangautomatik-27345/ http://mein-auto-blog.de/gefahren-mercedes-e-klasse-350-cdi-mit-9-gangautomatik-27345/#comments Thu, 31 Jul 2014 19:45:36 +0000 http://mein-auto-blog.de/?p=78106

Bei den Getrieben vertraut Mercedes-Benz nur sich selbst. Das hat Vorteile, aber auch Nachteile. Denn es gibt Unternehmen die viel Kompetenz in der Getriebefertigung haben und sich als Zulieferer unter anderem darauf spezialisiert haben, Premium-Getriebe für Premium-Marken zu fertigen. Als ZF vor ein paar Jahren mit dem 8-Gang Automaten auf den Markt kam, griffen viele Automobil-Hersteller zu. Egal ob Audi, BMW oder Jaguar – die Achtgang-Wandlerautomatik von ZF kann überzeugen. Bei Mercedes-Benz hatte man indes nur 7-Gänge.  Egal ob Heckantrieb oder Allradantrieb, ob Diesel-, Benziner-, oder Hybridantrieb, bei Daimler ist der 7-Gang Automat die Allzweckwaffe. Doch frei nach dem alten Hubraum-Motto, geht nichts über die Anzahl der Gänge, es sei denn – mehr Gänge.

Es war Zeit für den ersten 9-Gang Automaten. 

9-Gangmenü mit Stern

E 350 CDI  im Getriebe-Check

Den ersten Serieneinsatz bekam die 9-stufige Automatik in einem Auto, das a) kurz vor der Ablösung steht und b) eigentlich am wenigsten auf eine weitere Spreizung der Gänge angewiesen war. Die E-Klasse mit dem potenten Dieselmotor, kurz E350 CDI getauft, bringt nicht nur 252 PS mit zum Dienst, sondern auch berauschende  620 Nm die zwischen 1.600 und 2.400 Umdrehungen anliegen.

Schaut man sich das maximale Drehmoment und dessen Drehzahlniveau an, dann versteht man schmunzelnd, wieso man die 9-Gang-Automatik gerade mit diesem Motor verkuppelte. Um es vorneweg zu nehmen, mehr als 2.400 Umdrehungen braucht man im E350 CDI mit 9-Stufenautomatik eigentlich nicht mehr und damit bleibt man immer im maximalen Effizienz-Bereich des Selbstzünders.

mercedes-benz E350 SAM_4923 9 Gang automatik mercedes-benz E350 SAM_4977 9 Gang automatik mercedes-benz E350 SAM_4980 9 Gang automatik

Kraft wie ein Atom-U-Boot

Die größte Faszination übt die E-Klasse mit diesem Antriebsstrang aus, wenn man die Kraft bis hoch in die obersten Gänge nur per streicheln über das Gaspedal abruft. Keine Maximum-Attacke wie im pupertären Promenaden-Streuner. In diesem Fall würde auch diese E-Klasse die Gänge ausdrehen wie ein Kirmes-Boxer unter Dope-Verdacht. Nein – aus diesem pupertären Drehzahlspiel hat man sich verabschiedet – oder kann es – sobald man hinter dem Volant des BLUETEC Platz genommen hat. Der Diesel tschingelt sich wie ein Marihuana rauchender Tambourine-Spieler die Drehzahlleiter hoch und schiebt das in Dolomit-Braun lackierte Fahrgeschäft dennoch mit omnipotenter Gewalt nach vorne. Eben. Gediegen ist die bevorzugte Gangart – easy – ein wenig spielerisch am Gaspedal. Unaufmerksame werden dann nicht einmal mehr merken, wie die neue 9-Stufen Automatik die Gänge durchzupft. Wie der Spielhallen-Hero im Flipper-Spiel zum Sonderfreispiel auf Level 9, ding, ding, ding. Der Diesel lässt sich dabei nur durch eine zurückhaltende Bewegung am Drehzahlmesser vertreten. Schub ist da – die 620 Nm drücken die Gänge auf den vier Planetenradsätze durch das Aluminiumgehäuse der Schaltbox. Ab Stufe zwei verschwindet dabei der Gangwechsel bis zur Unkenntlichkeit verschmust in den Wogen des anliegenden Drehmomentes.  Die E-Klasse drückt es dabei wie ein U-Boot der Oscar-Klasse durch die wogenden Schaumkronen des Alltagsverkehrs. Der Fahrer sitzt hierbei auf den gewohnt guten Sitzen – muss sich bewusst anstrengen um der bekannten Taxi-Melodie des Motors zu lauschen und wundert sich über die verkrampften Gesichter auf der Nebenspur.  Hier an Board – integriert zwischen mittlerweile leicht barocken Anzeigen und Armaturen, in Form gehalten vom aktiven Sitzgestühl – lernt man den Begriff, ” die Drehmomentwelle surfen” mit völlig neuer Ausdauer kennen. Ab Tempo 100 lässt sich Gangstufe 9 im Display ablesen. Die Drehzahl ist derweil soweit abgesackt, dass alte Fahrlehrer Schweißausbrüche bekommen würden – Gemecker aus der Angst heraus, der Motor drehe doch viel zu niedertourig – würde aus ihnen herausbrechen.

Doch keine Sorge. Getriebe- und Motorsteuerung sind gut auf einander abgestimmt, die wissen was sie tun können und dürfen. Das passt schon, wenn bei Tempomat 120 die Drehzahlmesser nur um Haaresbreite über der Leerlaufdrehzahl rotiert.

Schub ist immer da. 

Aus Leerlaufdrehzahl und Gangstufe 9 hinab in die unteren Gangstufen und hinauf in die oberen Drehzahlregionen? Kann er. Muss er eigentlich nicht. Aber wenn des Fahrers Fuß mit Nachdruck den schlichten Wunsch nach maximalen Druck verkündet, dann springt die neue 9-Stufen-Automatik auch über mehrere Gangstufen hinweg und erfüllt diesen Wunsch prompt. Mal eben mehrere Gänge zu sortieren geht hierbei überraschend flott von der Schaltgabel. Doppeltorsionsdämpfer und ein Fliehkraftpendel im Wandler sorgen derweil für anständigen Schaltkomfort. Neu ist die Technik dabei nicht, aber weiter verfeinert. Und das die Jungs im Getriebewerk in Hedelfingen, ihre Arbeit gut gemacht haben, spürt man auf jedem Kilometer. Oder anders:  Eigentlich spürt man nichts.

Diese neue Neunstufen-Automatik ist in den ersten zwei Gängen noch als Getriebe mit fixen Schaltstufen zu erkennen, danach verwischt der neue Schaltautomat seine Spuren und arbeitet effizient und kaum noch spürbar vor sich hin.

Durst wie ein Mofa

Es gibt einen guten Grund für die Maximierung der Gänge. Es ist das ständige Streben nach noch mehr Effizienz und damit auch, nach geringeren Verbräuchen – vor allem in der Flotte. Wer niedriger dreht, ist früher sparsam.

Mercedes-Benz selbst spricht von einem NEFZ-Mix-Verbrauch von 5.3 bis 5.6 Litern je 100 Kilometer, je nach Bereifung und Sonder-Ausstattung. Für eine bis zu 250 km/h schnelle Limousine, für 620 Nm, für 252 PS, für Platz für 5 mit Gepäck – ein exzellenter Wert. Auf der Norm-Verbrauchsrunde hat sich die E-Klasse nicht nur durch extremen Fahrkomfort hervorgetan, sondern auch mit einem Verbrauch von 5.8 Litern auf 100 Kilometern. Das ist nicht die NEFZ-Norm, aber in anbetracht der Umstände – schlichtweg – supergut.

Im Alltag sind 6.5 bis 7.5 Liter allerdings realistischer. Bei 252 PS sind auch 8 Liter auf schnellen Autobahn-Etappen völlig in Ordnung. Wobei man den Antriebskomfort des E350 CDI am liebsten bei Tempomat 140 genießt. Der Motor grummelt leise vor sich hin, die Drehzahl ist irgendwo unterhalb von 1.500 Umdrehungen und der Innenraum versprüht dabei den beruhigenden barocken Charme schwäbischer Gemütlichkeit.

Technik-Details

1064402_2122466_1024_768_14C635_05Die Spreizung  eines Getriebes gibt an, wie weit der niedrigste und der höchste Gang in der Übersetzung des Getriebes entfernt sind. Mercedes neue Neunstufen-Automatik hat zwischen Gang 1 und Gang 9 eine Spreizung von 9.15. Das allseits gelobte ZF-Getriebe mit 8-Stufen [8HP] erlaubt eine Gesamtspreizung von 7.0. Wie das HP8 verträgt auch das neue Mercedes-Getriebe bis zu 1.000 Nm Eingangs-Drehmoment und arbeitet auch in einer Allradversion. Desweiteren wird das 9-Stufen-Automatikgetriebe auch die Hybridisierung der zukünftigen Modelle mittragen, in dem es einen Scheiben-Elektromotor mit aufnimmt. Start-Stopp ist selbstverständlich integriert. Es sieht so aus, als hätte das HP8 seinen Meister gefunden.

 

e350 bluetec cdi 9 gang e-klasse fahrbericht 9-gang automatik v6 diesel e350 9 gang mercedes

 

Fazit

Mercedes hat mit der 7-Gang Automatik ein Defizit im Modellprogramm. Die 8-Gang ZF-Automaten der Mitbewerber können alles besser als das, in die Jahre gekommene 7-Gang-Getriebe. Es ist an der Zeit gewesen, diesen Malus zu beseitigen. Die gefahrenen Kilometer in der E-Klasse mit 9-Stufen Automatik haben verflixt viel Spaß gemacht und einen extrem guten Eindruck hinterlassen.

Ja – auch das Mercedes 9-Gang-Getriebe kann spürbar schalten, vor allem in den Gängen 1 und 2, aber spätestens ab Stufe 3 verschmelzen die Schaltvorgänge endgültig und übrig bleibt eine Vorstellung von gut nutzbaren – aber scheinbar endlosen Drehmomentwogen.

Mittlerweile gibt es bei Mercedes neu abgestimmte Motoren und der E350 Diesel darf sich mit 258 PS auf die lange Tour begeben. Und das 9-Stufen-Automatikgetriebe wurde für zusätzlich für einen E300 BlueTEC Diesel mit 231 PS frei gegeben. Das ist insofern eine gute Nachricht, als das der E350 mit knapp 55.000 € in der Liste steht, der nur leicht zaghaftere E300 mit guten 52.000 € und diese 3.000 € sind eben ein guter Anfang, um sich an der opulenten Preisliste der Sonderausstattungen zu bedienen und der E-Klasse so den stetig anhaftenden Taxi-Geruch auszutreiben.

Well done, Mercedes. Well done! 

 

 

]]>
http://mein-auto-blog.de/gefahren-mercedes-e-klasse-350-cdi-mit-9-gangautomatik-27345/feed/ 2