Abt Audi R8 GTS Spyder – Emotionen in Fahrt.

Einen Audi R8 Spyder zu „verbessern“ stellt sich als schwere und unglaublich undankbare Aufgabe dar.

Ein beinah legendärer Tuner aus dem Allgäu lässt sich hiervon jedoch nicht einschüchtern und so hat man bei Abt getan, was man besonders gut kann: Aus einem eigentlich perfekten Fahrzeug ein Unikat in Serie herzustellen. Unikat? Serie? Nun, das man Unikate in Serie herstellen kann, muss kein Widerspruch sein, es ist in diesem Fall eine sehr überschaubare Serie die unter anderem durch den Kaufpreis eine fast natürliche Einschränkung erfährt.  Zum anderen sind die Ohren der Äbte weit offen für individuelle Kundenwünsche – als extrem gelungene Visitenkarte dieser Arbeitsmoral darf man den Testwagen verstehen, den ich für einige zügige Kilometer durch die wunderschöne Landschaft des Allgäu lenken durfte:

Abt Audi R8 GTS Spyder

 

Bereits beim Serienfahrzeug, dem Audi R8 Spyder mit V10 Motor dürfte dem durchschnittlichen Autofahrer der Atem stocken, erlebt er zum ersten Mal die wundervolle Verschiebung des Zeit-/Raum-Kontinuum. Mit Hilfe der 525PS im Rücken des Fahrers, der von jedem Mitleid um empfindliche Mägen befreiten Beschleunigung dank Allradantrieb und dem sagenhaften Engels-Chor, komponiert von 10 bestens motivierten und  Faustgroßen Kolben nur wenige Zentimeter hinter dem Kopf des Piloten.

Wer beim beschleunigen eines R8 V10 keine Gänsehaut bekommt, sollte dringend den eigenen Hausarzt aufsuchen.
Bei Abt wird aus dem 525PS starken R8 Spyder ein 620PS starker Supersportwagen mit der klaren Ambition den anderen Verkehrsteilnehmern die Köpfe zu verdrehen und den eigenen Fahrer durch die reine Freude aus der Lust an brüllenden Motoren zu einem ehrfürchtigen Anhänger der Religion von der „Heiligen Mutter Maria der gesegneten Beschleunigung“, werden zu lassen.

620PS – eine Abt-Sportauspuffanlage – Sonnenschein und der grenzenlose vom Schalldruck des vom eigenen Triebwerk  durchzogene Himmel über den Köpfen der Insassen. Der Abt R8 GTS ist ein klarer Fall für den Drogenschutzbeauftragten der Bundesregierung. 100% Suchtpotential ist gewährleistet.

Den Motor als „Triebwerk“ zu bezeichnen, können jedoch nur Pragmatiker. In meinen Augen ist der von Abt „frisierte“ 5.2 Liter V10 die Eintrittskarte für die Aufführung des ersten Höllenchor aus 10 Tenören mit einem ausgeprägten Oktanfetisch. 

Abt-R8-GTS12_620

Zu den Fakten des Abt’schen Inferno mit quattro-Antrieb:

Man mag es kaum für möglich halten, doch die Leistungssteigerung des 5,2 Liter großen V10 Sportmotors von Audi erfolgt fast nur über eine veränderte Motor-Steuerung. In den heiligen Hallen der Äbte in Kempten werden so dann aus den gewiss nicht unpotenten 525PS, beeindruckende 620PS. Ganz nach dem Vorbild echter Sportmotoren ist der V10 ein Saugmotor, der mit fast magischer Verbindung an das Lustzentrum des Fahrer-Hirns gekoppelt wird. Was bei genauer Betrachtung als profanes Gaspedal erkannt wird, ist in Wahrheit eine Art „Jeanny in the Bottle“ und noch bevor der rechte große Fußzeh die erste Zuckung in Richtung Bodenblech vollführt, explodiert im Rücken die erste der 10 Brennkammern mit gesteigertem Luft-Gasgemisch und bildet den dramatischen Auftakt einer Drehzahl-Explosion.

Downsizing? Turboaufladung? CO2-Einsparung? Peak Oil?    „Drauf geschissen!„, mag die politisch unkorrekte Antwort auf Gedanken dieser Art lauten.

Für den Besitz eines Abt R8 GTS muss man jedoch nicht den Faust’schen Deal eingehen und Mephisto seine Seele verkaufen – obwohl es hilfreich sein könnte  – es reicht bereits die überschaubare Summe von 289.000€ an die Äbte zu überweisen.

289.000€ – wohlgemerkt, Netto. Wenn Sie jetzt ein wenig träumen möchten, von Ihrem ganz eigenen Deal mit dem Teufel, zu Gunsten eines Abt’schen Raum-Zeit-Beschleunigers und vermutlich in Deutschland Mehrwertsteuer-Pflichtig sind, dann wird man von einem Kaufpreis von 343.910,–€ ausgehen müssen.

 

 

Im Überblick:

Abt Motortechnik

+
Abt Power – 620PS und 550Nm – Motormanagment optimiert

Abt Aerodynamik

+
  • ABT CFK Frontschürze – Gewichtsoptimiert
  • ABT CFK Fronthaube – Gewichtsoptimiert
  • ABT Frontplatte – Verstellbar
  • ABT Seitenschweller – Gewichtsoptimiert
  • ABT CFK Heckflügel – Gewichtsoptimiert
  • ABT CFK Heckschürze – Gewichtsoptimiert
  • ABT CFK Lufthutzen – Gewichtsoptimiert
  • ABT CFK Außenspiegel – Gewichtsoptimiert
  • ABT Scheinbenrahmenverkleidung CFK
  • ABT Motor- und Verdeckabdeckung mit CFK-Inlays
  • ABT Karbonverkleidungen der Türen
  • ABT Chromfolierung „rot“

Sportfelgen

+
Abt Sportfelge BR, tiefschwarz mit rotem Felgenring. VA: 9×20, HA: 11×20 Zoll

Auspuffanlage

+
Abt Sportauspuffanlage – Edelstahll

Fahrwerk

+
Abt Gewindefahrwerk – Einstellbare Dämpfer (Zug- und Druckstufe)

Innenraum

+
  • ABT CFK Sportlenkrad
  • ABT Ledersitze
  • ABT Mittelkonsole mit rotem Sichtcarbon und Belederung
  • ABT Schalteinheit, rotes Sichtcarbon und Gravur
  • ABT Armaturenbrett mit Belederung
  • ABT Türverkleidungen aus rotem Sichtvarbon und Belederung
  • ABT Einstiegsleisten beleuchtet
  • ABT Fußmatten
  • ABT Sicherheitsgurte in rot
  • Item #3

 

Fazit:

Wer meint, er könne ein einfaches Fazit zu diesem Fahrzeug lesen, den muss ich an dieser Stelle nun enttäuschen. Über die Fahrdynamik, die Straßenlage oder den Benzinverbrauch auch nur ein Wort zu verlieren, würde bedeuteten, die kurze Darstellung des Abt R8 Spyder in der falschen Sprache geschrieben zu haben.

Sportwagen vom Schlage eines R8 mit bereits 525 Serienleistung entziehen sich rationalen Beurteilungen. Entweder man hat als Fahrer den passenden Adapter zwischen Sportwagen und dem eigenen Nervensystem – oder man versteht mit keiner Silbe worum es in der Faszination „Leistungs-Explosion auf geteertem Asphaltband“ eigentlich geht.  Dann muss man auch nicht traurig sein, nicht zum Erlauchten Kreise derer zu gehören, die den Künsten der Allgäuer Abt-Mannschaft erliegen darf.

Kopf hoch!

Aktuelle Suchanfragen::

4 Kommentare

  1. patcars
    7. Januar 2013 zu 12:00 Antworten

    Der Wagen hat vorne kein Kennzeichen, und wird trotzdem auf der Straße bewegt…..;-)

Hinterlasse ein Kommentar