Fahrbericht: Lexus GS 450h

Fahrbericht: Lexus GS 450h

Fahrbericht: Lexus GS 450h Stefan Beckmann

Bewertung

Karosserie
Fahrkomfort
Motor & Getriebe
Fahrdynamik
Kosten & Umwelt

Summary: Wer für die Umwelt etwas tun möchte und dennoch sportlich vorankommen möchte, kommt am Lexus GS 450h nicht vorbei.

4.2

Öko für die Businessklasse

Benutzerbewertung: 4.5 (1 Stimmen)
Öko für die Businessklasse

Lexus schickt die vierte Generation seiner GS Baureihe in Deutschland mit zwei Modellen auf den Markt. Der japanische Autobauer gestaltete sowohl Karosserie als auch Innenraum völlig neu. Die ausdrucksstarke Frontpartie und der markante Diabolo-Kühlergrill verleihen der doch eher gradlinigen Sportlimousine jetzt eine dynamischere Ausstrahlung.    

Setzt man sich hinter das Steuer und drückt den Startknopf, so hört man nichts. Lautlos setzt sich die höchst komfortable Limousine in Bewegung. Schon nach wenigen Kilometern fällt auf, wie gut der GS 450h nicht nur Schlaglöcher und Unebenheiten auf der Straße wegsteckt, sondern auch Ausweichmanöver sicher meistert. Hohe Stabilität und komfortables Fahrverhalten dürfen als Markenzeichen des sportiven Hybridfahrzeuges gelten. Die souveräne Servolenkung gibt zudem dank neuer Geometrie und neuer Software-Kalibrierung noch mehr Rückmeldung als früher und verbessert die Stabilität auf Geraden und in Kurven gleichermaßen. So macht die Sportlimousine auch beim Geradeauslauf eine sehr gute Figur. Hohe Maßstäbe setzt Lexus auch durch moderne Technologien wie etwa das adaptive variable Fahrwerk (AVS) und das „Lexus Dynamic Handling“ System (LDH) mit aktiver Allradlenkung.

Äußerlich als sportlicher Businesstyp auftretend, gibt sich der Lexus in Sachen Interieur einfach perfekt. Ambiente, Verarbeitung und verwendete Materialien wirken sehr hochwertig. Die Sitzposition auf den Langstrecken tauglichen Sitzen weist einen nahe am Schwerpunkt der Limousine liegenden Hüftpunkt auf. Fahrer- und Beifahrersitz bieten zudem zahlreiche Verstellmöglichkeiten und sehr guten Seitenhalt. Instrumenteneinheit und Bedienung erklären sich von selbst. Die Lenkung ist sehr direkt und präzise, das Handling des mit einer Länge von 4,85 Metern doch vergleichsweise großen Fahrzeugs einfach und die Fahrstabilität könnte kaum besser sein. Bei einer Vollbremsung aus Tempo 100 bleibt der Wagen fest in der Spur, der Bremsweg im Segment üblichen Maße.

Luxus pur auch im Innenraum

Luxus pur auch im Innenraum

Das Hybrid-Antriebssystem braucht kaum Wartungsaufwand. Weder gibt es eine Verschleiß behaftete Kupplung noch einen gesonderten Anlasser und eine Lichtmaschine, dafür eine wartungsfreie Steuerkette und einen viel geringeren Bremsen- und Reifenverschleiß.

Alle Hybride von Lexus sind Vollhybride, die allein sowohl vom Verbrennungsmotor als auch vom Elektromotor und im gemischten Einsatz beider Kraftquellen angetrieben werden können. Der von uns getestete Vollhybrid aus Nippon verfügt über ein sehr laufruhiges V6-Benzinaggregat mit 3,5 Litern Hubraum und einer Leistung nur für den Verbrennungsmotor von 215 kW (292 PS). Hinzu kommt ein kompakter wassergekühlter Hochleistung-Elektromotor mit 147 kW (200 PS). Beide Systeme dürfen allerdings nicht einfach numerisch addiert werden. So ergibt das Gesamtsystem aus Verbrennungs- und Elektromotor eine Leistung von 254 kW (345 PS).

Vollhybrid mit einer Gesamtleistung von 254 kW (345 PS)

Vollhybrid mit einer Gesamtleistung von 254 kW (345 PS)

Weitere Komponenten des Lexus Hybridantriebs sind ein Generator, eine Nickel Metallhydrid-Batterie sowie ein stufenlos variables Planetengetriebe, das die Leistung zwischen Verbrenner, Elektromotor und Generator leistungsorientiert einteilt. Zusätzlich regelt ein spezielles Steuergerät das Zusammenspiel aller Baugruppen. Im Schiebbetrieb und beim Verzögern arbeitet der Antriebsmotor als Generator, indem er die Bewegungsenergien in elektrische Energie umwandelt, die wiederum in der Hybridbatterie gespeichert wird. Bei der neuen Generation des 450h konnte man die Rekuperation von Bremsenergie zusätzlich erhöhen, was zu einer weiteren Kraftstoffersparnis führt.

Der vom Hersteller angegebene Normverbrauch von 6,2 Litern auf 100 Kilometern ist in der Praxis nicht ganz zu schaffen. Unser Testwagen verlangt gut 6,9 Liter. Das ist aber dennoch ein bemerkenswert guter Wert für ein Fahrzeug wie den 450h. Überhaupt: der Antrieb des Japaners liefert kräftige 352 Newtonmeter Drehmoment ab 4500 Umdrehungen pro Minute im Gesamtsystem. Die Kraft beider Motoren von 345 PS lässt den fast 2 Tonnen schweren Wagen in 5,9 Sekunden von null auf 100 km/h beschleunigen. In der Spitze sind bis zu 250 km/h drin.

Fahrzeug mit alles Sicherheitssystemen

Ein Fahrzeug mit allen Sicherheitssystemen

Lexus arbeitete nicht nur an der Fahrleistung des Fahrzeuges,  es wurden sämtliche Sicherheitssysteme gleichermaßen überarbeitet und optimiert. So kommt die adaptive Geschwindigkeitsregelanlage (ACC) bei jedem Tempo bis zum Stillstand des Fahrzeuges. Des weiteren gehören zu den optional erhältlichen Systemen ein aktiver Spurhalte-Assistent (LKA), ein Totwinkel-Warner (BSM), das Lexus Night View System und ein Head-Up Display mit erweitertem Anzeigenmenü. Der Blind Spot Monitor (BSM) oder auch Totwinkel-Warner überwacht mit Hilfe von Radarsensoren im hinteren Stoßfänger die toten Winkel der Außenspiegel und stellt fest, ob sich Fahrzeuge auf benachbarten Fahrspuren nähern.

Den Einstig bei dem GS 450h bildet die Ausstattungsklasse Linie mit einem Preis von  € 54.750. Die nächsthöhere Variante, die „Executive Line“, ist zu einem Gesamtpreis von € 61.500 zu haben. Hierzu gehören Funktionen wie ein adaptives Fahrwerk AVs (Adaptive Variable suspension) mit Fahrmodusschalter, Bi-LED-Scheinwerfer mit automatischem Kurvenlicht und Fernlichtassistenten, Festplatten-Navigationssystem (8 Zoll), Lederlenkrad und Wählhebel, Kofferraumdeckel „easy Load“, Komfortsitze in Leder mit Lendenwirbelunterstützung für Fahrer und Beifahrer (2 Wege), elektrisch einstellbar, Memoryfunktion für Fahrer- und Beifahrersitz, Sitzeinstellung elektrisch für Fahrer und Beifahrer (10 Wege)

Fazit:

Wer für die Umwelt etwas tun möchte und dennoch sportlich vorankommen möchte, kommt am Lexus GS 450h nicht vorbei.

Am Lexus GS 450h geht kein Weg dran vorbei

Am Lexus GS 450h geht kein Weg vorbei

Technische Daten: Lexus GS 450h Executive Linie

Hersteller:  Lexus
Typ:  GS 450h
Kasse:  E-Segment
Motor:  R6
Getriebe:  Stufenlos variables Planetengetriebe
Antrieb:  Vorderradantrieb
Hubraum:  3.456 ccm
Leistung:  254 Kw (345 PS) – Gesamtleistung
Drehmoment:  352 Nm bei 4500 U/min.
Gewicht Fahrfertig:  1.985 kg
Von 0 von 100:  5.9 s
Höchstgeschw.:  250 km/h
Verbrauch (NEFZ):  6,2 Liter
CO2-Ausstoß (NEFZ)  145 g/km
Emmissionsklasse  EU 5
Effizienzklasse  A
cW-Wert:  0,26
Kommentar  –

Fotos im Artikel und Titelbild: Thorsten Weigl ‎

Aktuelle Suchanfragen::

2 Kommentare

  1. Der Diesel-Skandal: 6 saubere Alternativen › Mein Auto Blog
    3. Oktober 2015 zu 18:09

    […] Test: So fährt sich der Lexus GS450h […]

  2. News: Lexus RX 200t – Neuer Basisbenziner › Mein Auto Blog
    21. April 2015 zu 17:33

    […] Lexus stattet sein Oberklasse-SUV nun auch mit einem Turbobenziner aus. Auf der Automesse in Shanghai zeigen die Japaner den neuen RX als 200t. Mit 170 kW/228 PS leistet der 2,0-Liter-Vierzylinder 10 PS weniger als im kleineren NX 200t. Kombiniert wird das Aggregat mit einer Sechsstufen-Automatik. […]