Mitsubishi i-MiEV im Fahrbericht

Mitsubishi i-MiEV im Fahrbericht

Update: Die Bundesregierung hat nun die Förderung der E-Mobilität beschlossen. Wir aktualisieren daher noch einmal die E-Auto Artikel, Tests und Fahrberichte. Dieser Original-Artikel stammt vom 15. Januar 2013

Die Türen öffnen, einsteigen, den Schlüssel in das Zündschloss stecken. Das Anfangsritual ist wie bei allen Großserien-Fahrzeugen. Doch dann ändert sich etwas. Mit dem Drehen des Zündschlüssels startet kein Benzin- oder Dieselmotor.

Aus einem Lautsprecher erklingt lediglich ein simples “Dinggg”. Es klingt wie eine Mikrowelle, ist jedoch ein Schritt in eine neue Epoche der Automobilität. Der Mitsubishi i-MiEV überrascht den Elektrofahrzeug-Neuling bereits vor dem Losfahren mit einer ungewohnten Ruhe. Fast hat man kurz ein schlechtes Gefühl.  Ähnlich dem Gefühl, wie es einen überkommt, wenn der eigene Wagen in der Garage nicht anspringen will.

Mit dem Lösen des Bremspedals ändert sich das jedoch sofort – wie eine Automatik-Limousine rollt er los, nur die vollkommene Abwesenheit von jeglichem Motorgeräusch irritiert. Bereits mit den ersten Metern erwächst, ob der ungewohnt lautlosen Bewegung, ein Grinsen im Gesicht des vom übrigen Umweltlärm geplagten i-MiEV Piloten. Wenn man denn von einem Motorengeräusch beim Elektroauto reden will, so sind es allenfalls leise Summgeräusche, die man jedoch auch nur dann hört, wenn man angestrengt versucht, die Dynamik der Bewegung, wie gewohnt mit Fahrgeräuschen zu verbinden.

An der ersten Kreuzung, nach wenigen Metern Fahrstrecke, erschrickt man ob der völligen Ruhe bei Stillstand noch einmal kurz. In der ersten Sekunde denkt man mit einem mulmigen Gefühl daran zurück, als man zum ersten Mal ein Auto beim Anfahren abgewürgt hat.

Dass dieser Gedanke fehl am Platz und die Situation des “Abwürgens” in einem E-Mobil nicht möglich ist, merkt man in der zweiten Sekunde. Sobald man das Bremspedal wieder loslässt und mit sanftem Druck das Gaspedal berührt, verschwindet jedes ungute Gefühl und weicht einer bleibenden Begeisterung, die analog zur Gummiband ähnlichen Beschleunigung wächst. Der Mitsubishi i-MiEV ist –  zusammen mit seinen Geschwistern, dem Peugeot iOn und dem Citroen Z-Cero, das erste in Großserie hergestellte Elektroauto, das jedermann kaufen kann.

Von außen definiert sich der i-MiEV durch sein One-Box Design.

Die vier Räder – denn das hat sich bei allem Fortschritt nicht verändert – sitzen möglichst weit außen, so entsteht zum einen kein nennenswerter Karosserie-Überhang, zum anderen ist der Radstand für ein Auto dieser Größe mit 2,55 m relativ lang. Dank diesem in der Relation langen Radstands kann der knapp 3, 5 m lange Elektro-Zwerg nicht nur mit einer grandiosen Ausnutzung des Innenraums für die 4 Mitfahrer punkten, sondern auch durch hohe Fahrstabilität überzeugen. So ist z.B. ein VW Fox fast 40 cm länger, hat jedoch einen um etwa 10 cm kürzeren Radstand.

Der lange Radstand zum einen und die Auslegung als Heckantriebs-Fahrzeug zum anderen lassen den i-MiEV behände über Landstraßen schwingen. Zu keinem Zeitpunkt hat man das Gefühl, einen immerhin fast 1.200 kg schweren Kleinwagen zu fahren. (Bsp.: Ein VW Fox wiegt im Vergleich 200 kg weniger.)

Heckmotor und Heckantrieb, das klingt nach Sportwagenbau. Oder aber nach einem SMART.
Im Gegensatz zum SMART-Zweisitzer bietet der Mitsubishi i-MiEV jedoch vier ausgewachsenen Personen Platz und nimmt dabei sogar noch 2 Kästen Wasser im Kofferraum mit auf die Reise.

Das Platzangebot auf den Sitzen in der ersten Reihe ist ausreichend und auf der Rücksitzbank der Fahrzeugklasse entsprechend, denn, schauen wir den Tatsachen ins Auge und für das Ladekabel nach einem freien Steckplatz, die Platzverhältnisse müssen für 4 Personen gar keine gesteigerte Langstreckenqualität haben.

Kritiker von Elektrofahrzeugen nennen deren eingeschränkte Reichweite und die aktuell mangelhafte Infrastruktur für Ladestationen gerne als Hauptargument gegen die Elektrifizierung des Automobils. Völlig zu recht – mag man angesichts einer Reichweite von 150 km (Herstellerangabe) im Falle des i-MiEV meinen. Völlig zu Unrecht, wenn man über 230 V Steckdosen spricht – aber leider wieder richtig, wenn man die wesentlich sinnvolleren 3-Phasen Starkstrom Anschlüsse meint.

Bei unseren Testfahrten haben wir im Schnitt 100 km zurückgelegt, bis wir etwa 16 kW/h Strom nachgeladen haben. Für den Nachladevorgang an der Haussteckdose bedeutet das eine Pause von 6 Stunden. Hätte man Gleichstrom-Steckdosen mit 50 kW Ladeleistung zur Verfügung, sinkt die Ladedauer auf 30 min für 80% Akkuleistung.

Bei extrem defensiver Fahrweise und kluger Routenwahl haben wir mit unserem Test Elektro-Mitsubishi fast 150 km zurück legen können, bis der 16kW/h Batteriespeicher aus Lithium-Ionen Batterien unter dem Fahrgastraum nach “frischem Saft” verlangte.

Nun sind 150 km defensive – oder 50 km Autobahn mit dem Maximal-Tempo von 130 km/h natürlich in der Tat eine Einschränkung, bedenkt man die enorm lange Ladedauer an üblichen Steckdosen und vergleicht das mit der aktuell gewachsenen Infrastruktur, die auf das simple Nachtanken von fossilen Brennstoffen ausgelegt ist.

Doch das Nutzungsszenario für eine Großzahl an Autos sieht völlig anders aus.
Denn der Durchschnitts-Autofahrer bewegt sein Auto per Tag nur 27 bis 43 km (1). Die mögliche Reichweite ist also gar kein Argument gegen den i-MiEV, sondern geradezu eine Bestätigung, diese Wegstrecken möglichst CO² neutral zurück zu legen. Denn es ist gerade diese Art an täglichen Fahrten, die in der Summe ein beträchtliches Einsparpotential bieten. Lehnen Sie sich zurück und denken Sie einen Augenblick darüber nach, wie viel CO2  Sie jedes Jahr sparen könnten – wenn Sie Ihre tägliche Wegstrecke mit einem Elektroauto, sauber, leise und CO2-Neutral fahren würden.
Und dann natürlich auch an die Kraftstoffkosten denken!
In unserem Fahrtest haben wir etwa 16 kW/h für 100 km benötigt. Im Fall unseres Ökostrom-Lieferanten (100% Öko-Strom 26 ct. je kW/h) sind das 4,16€ Kraftstoffkosten für 100 km.

Verbunden ist die Fahrt im Elektroauto dennoch mit Verzicht.
Da wäre der Verzicht auf einen Auspuff. Der Verzicht auf Abgase aus dem Auspuff. Aber auch der Verzicht nach umfänglichen Wartungsarbeiten wie Ölwechsel und Zündkerzen ersetzen. Sowie der Verzicht auf CO2  bei der Nutzung. Verzicht auf Motorlärm.  Der Verzicht auf ein schlechtes Gewissen.
Nicht verzichten muss man dagegen auf Komfortmerkmale wie 4 elektrische Fensterheber, Sitzheizung oder eine Klimaanlage. Das alles bietet der i-MiEV in Serie. Auch auf den Federungskomfort muss man nicht verzichten.
Weil der i-MiEV über die Hinterachse angetrieben wird, ist das Fahrgefühl ähnlich einer großen Limousine mit sensibel einlenkender Vorderachse und anders als in vielen Kleinwagen frei von Antriebseinflüssen im Lenkrad.Der Federungskomfort ist für Freunde der sportlichen Fahrweise bereits eine Nummer zu weich, erleichtert aber den Umstieg für Autofahrer, die zwar Rücksicht auf die Umwelt nehmen wollen, aber nicht auf eine komfortable Fortbewegung verzichten möchten.
So kann man nach ein paar Tagen und Kilometern zusammen mit dem Mitsubishi i-MiEV von einem kleinen Auto für Mitsubishi sprechen, aber von einem großen für die Menschheit.

P.S.: i-MiEV bedeutet: i-Mitsubishi innovativ Electric Vehicle – und weckt, als Abkürzung ausgesprochen, völlig falsche Assoziationen, die garantiert nicht erfüllt werden. Liebe Mitsubishianer, morst nach Japan und fragt nach einem sympathischen Namen. Bitte.

Quellen-Hinweis

+
Dieser Fahrbericht wurde erstmals am 3.August 2011 auf hybrid-und-elektromobile.de  veröffentlicht.

Aktuelle Suchanfragen::

5 Kommentare

  1. Mit Öko-Strom in den Kindergarten: PHEV! › Mein Auto Blog
    26. Oktober 2015 zu 10:51 Antworten

    […] Fahrrad-Tour dann doch eher nichts. 2-Tonnen und Allrad braucht es dennoch nicht. Man könnte den i-MiEV nehmen. […]

  2. News: Peugeot garantiert acht Jahre für Antriebsbatterien › Mein Auto Blog
    21. Februar 2015 zu 10:00 Antworten

    […] die Antriebsbatterien seiner beiden Elektrofahrzeuge aus. Bei allen ab Januar 2015 ausgelieferten Peugeot i0n und Peugeot Partner Electric besteht ab sofort eine Garantie auf die Antriebsbatterie über einen […]

  3. Frank Kemper
    16. Januar 2013 zu 07:19 Antworten

    Der Autor hat einen ganz entscheidenden Hinweis auf einen Verzicht unterlassen: Nämlich die vergleichsweise große Menge Geldes, auf deren Besitz man nach dem Erwerb dieses Autos verzichten muss. Mit der Reichweite käme ich noch nicht einmal zum nächsten Ikea und zurück. Und zur Arbeit komme ich auch mit der U-Bahn.

    • Bjoern
      Bjoern
      16. Januar 2013 zu 13:41 Antworten

      Der Hersteller ist vermutlich nicht dafür verantwortlich, wo Du Deine Möbel einkaufen willst. Meine Frau kommt mit dieser Reichweite – EINE WOCHE LANG !! – zur Arbeit und zurück. Und das ist der Sinn eines solchen Fahrzeuges. Die „Yesterday-People“ muss man nicht damit erreichen.

Hinterlasse ein Kommentar