Test: Opel Astra Sports Tourer

Test: Opel Astra Sports Tourer

Test: Opel Astra Sports Tourer Stefan Beckmann

Test-Bewertung

Dynamik
Komfort
Emotionen
Multimedia
Sicherheits- und Assistenzsysteme
Preis und Leistung

Summary: Kombi mit Fahrspaß mit hohem Nutzwert

4

Nicht nur Features aus der Mittelklasse

Benutzerbewertung: 3.9 (1 Stimmen)

Der deutsche Autobauer setzt mehr denn je auf Verlässlichkeit und Chic und dokumentiert dies mit seinem Vertreter im C-Segment. Seit April diesen Jahres ist die Kombi-Version, der Sports Tourer im Handel. Der Astra soll mit Komfort und Sicherheit aus dem nächst höheren Segment punkten.
Der Sports Tourer will Fahrspaß und Nutzwert vereinen. Im 14-tägigen Test konnten wir den Caravan mit dem 1,4 Liter Benziner genau erfahren. Den Einstieg findet der sportliche Deutsche bei einem Preis von 18.260 Euro.

Opel Astra Sports Tourer ST Business 1.4 Turbo

Aus der Mittelklasse zurück in die Zukunft
Kombination aus Fahrspaß mit hohem Nutzwert

Kombination aus Fahrspaß mit hohem Nutzwert

Punkte sammeln mit LED Matrix Licht

Trotz der immer währenden Mitbewerber auf dem deutschen Markt verkauft der Autobauer aus Rüsselsheim bereits seit 1963 mit dem Kadett Caravan A (Generation 1 – 5 verkaufte sich unter dem Namen KADETT) über zehn Generationen hinweg mehr als 5,4 Millionen Einheiten des in Europa konzipierten, entwickelten und gebauten C-Segment Kombis. Um die Vermarktung weiter zurück in die Zukunft zu bringen spricht Opel seit der Markteinführung der zehnten Generation, dem Astra K auch Käufer aus dem D-Segment an. Komfort- und Sicherheitsfeatures wie Opel OnStar oder das LED Matrix Licht sollen hier den Unterschied machen. Dienstwagen- und Vielfahrern möchte man eine Kaufentscheidung mit einer neuen Motorengeneration und Sitzen abnehmen.

Der Opel Astra Sports Tourer mit Matrix LED Scheinwerfer

Der Opel Astra Sports Tourer mit Matrix LED Scheinwerfer

Gut abgestimmt

Mit Straßenumständen wie Schlaglöcher und Unebenheiten bei urbanen Straße kommt der Opel Sports Tourer 1.4 Turbo mit seinem stramm abgestimmten Fahrwerk sehr gut zurecht. Eine gewisse Souveränität lässt er dabei auch bei Ausweichmanövern nicht vermissen. Das fällt bereits nach wenigen Kilometern positiv auf. Stabilität und komfortables Fahrverhalten kann man dem sportiven Kombi nach unseren Tests nicht absprechen. Die leicht zu bewegende Servolenkung gibt zudem ein gutes Gefühl der Rückmeldung und dies sowohl bei Kurven, als auch bei geraden Streckenabschnitten. Die dynamische Abstimmung des Fahrzeuges reizt gerade bei unseren Tests mit schnellem Lastwechsel zu flotter Fahrt. Der vom Hersteller angegebene Normverbrauch von 5,1 Litern auf 100 Kilometern ist in der Praxis nicht ganz zu schaffen. Unser Testwagen verlangt gute 6 Liter. Das ist, wie wir finden ein guter Wert für ein Fahrzeug wie den Astra Sports Tourer. Der 1.4 ECOTEC® liefert kräftige 245 Newtonmeter Drehmoment von 2.000 – 3.500 Umdrehungen pro Minute. Die Kraft des 125 PS starken Motors lässt den ca. 1,3 Tonnen schweren Wagen in 9,9 Sekunden von null auf 100 km/h beschleunigen. In der Spitze sind bis zu 205 km/h drin, wobei die Abgas-Norm 6 natürlich erreicht wird. Das sehr gut übersetzte manuelle Sechs-Gang-Schaltgetriebe ermöglicht sportlich-dynamisches Fahren, wobei es einen komfortablen Schaltvorgang ohne großartiges Suchen nach Schaltwegen bietet.

Ladekapazität satt

Mit einer Fahrzeuglänge von 4,70 Metern ermöglicht der Opel Sports Tourer ein bequemes Platzgefühl für insgesamt fünf Personen. Bei voller Bestuhlung geizt der Caravan selbst nicht beim Kofferraumvolumen. 540 Liter maximales Fassungsvermögen zählen zu den guten Werten in seiner Klasse. Klappt der Opel-Fahrer die komplette Rückbank um, eröffnet das Fahrzeug ein Stauvolumen von satten 1.630 Litern, was ein unproblematisches Transportieren auch von sperrigen Gütern einfach macht.

Hoher Nutzwert ist Voraussetzung beim Astra Sports Tourer

Hoher Nutzwert ist Voraussetzung beim Astra Sports Tourer

Fahrzeug vernetzt

Das klar strukturierte Cockpit wirkt auf den ersten Blick recht einfach, beinhaltet aber alles was man als Fahrer so benötigt. Beim zweiten Hinsehen kommen darüber hinaus noch jede Menge Extras dazu, die man im C-Segment einfach nicht vermutet. Die zentrale Schaltstelle mit den Funktionen Navigation, Bordcomputer, Medien und Telefon bildet das 8-Zoll Display in der Mitte des Armaturenbretts. Als Highlight erleben wir wie schon in einigen anderen Opel Modellen das System „Opel OnStar“. Per Knopfdruck ist der Fahrer mit einem Callcenter verbunden, das außer einer automatischen Unfallhilfe, Fahrzeug-Diagnose und 24-Stunden-Notruf und Pannenhilfe, Komfortfeatures wie das Verbinden eines WLAN-Hotspots und eine automatische Zieleingabe im Navigationsgerät bietet, falls Sie mal die genaue Adresse Ihres nächsten Ziels nicht wissen. Sehr nützlich, denn mal ganz ehrlich, wissen Sie die genaue Adresse des nächsten Flughafens oder Bahnhofs ?

Gut durchstrukturiertes Cockpit

Gut durchstrukturiertes Cockpit

Hingucker Mentalität

Was die Optik betrifft, haben die Designer aus Rüsselsheim bei der Seitenansicht des Astra Sports Tourers gegenüber der 5-Türer Version die langgezogene Sicke weiter nach hinten geführt, um das Wiedererkennungsmerkmal des Astra nicht zu verändern. Zusätzlich wirkt auch das Heck optisch gestreckt und sehr athletisch. Die eleganten Scheinwerfern, dem flügelförmigem LED-Tagfahrlicht und einem typischen Opel-Grill mit dominanter Chromspange und prominenten Opel-Blitz Emblem sind ein „Hingucker“. Alles in allem wirkt der neue Astra aerodynamisch verbessert gegenüber seinem Vorgänger, was uns auch der cW-Wert von 0,272 bestätigt.

Effiziente ECO TEC Motorgentechnologie

Effiziente ECOTEC Motorgentechnologie

Ausstattung aus der Mittelklasse

Grundsätzlich ist die Serienausstattung des Astra Sports Tourer bereits beim Basismodell „Selection“ ausreichend. Die weiteren Varianten wie „Edition“, „Dynamic“ und „Innovation“ können mit zahlreichen Sonderausstattungspaketen aufgewertet werden. Ein Feature aus dem D-Segment, das auch im Astra Einzug hält, ist das IntelliLux LED Matrix Licht. Es erlaubt dem Fahrer mit permanentem Fernlicht nachts zu fahren, ohne entgegenkommende Fahrer zu blenden. Durch Computersteuerung werden die 16 LEDs pro Scheinwerfer zu- oder abgeschaltet. Leider ist dieses Ausstattungs-Highlight nur optional erhältlich. Weiter im Portfolio von Opel, die Frontkamera „Opel Eye“. In Kombination mit dieser Kamera lassen sich die Assistenzsysteme „Frontkollisionswarner“, Spur-Assistent und Spurhalte-Assistent, sowie Verkehrsschild-Assistent bestellen.

Fazit:

Der Astra Sports Tourer präsentiert sich als Fahrzeug mit viel Fahrspaß, verbunden mit hohem Nutzwert, den man optisch nicht gleich wahrnimmt. Mit Elementen aus dem nächst höheren Segment schnürt der Astra ein sehr attraktives Paket und bietet jede Menge Verkaufsargumente.

Der Astra Sports Tourer macht einfach nur Laune

Der Astra Sports Tourer macht einfach nur Laune

Motor und Getriebe

+
Opel Astra Sports Tourer
Motor R4, Super, Turbo
Hubraum 1.399 ccm³
Leistung 125 PS @ 4.000 – 5.600 U/min
Kraft 245  Nm @ 2.000 – 3.500 U/min
Getriebe 6-Gang-Schaltgetriebe
Antriebsachse Vorderradantrieb

Abmessungen und Fahrleistungen

+
Länge, Breite, Höhe 4.702, 1.809, 1.510   mm
Radstand 2.662 mm
Leergewicht 1.322 kg
Wendekreis 11,50 m
Höchstgeschwindigkeit 205 km/h
Beschleunigung 0-100 km/h 9,9 sec
Normverbrauch 5.1 l/100 km

Verbrauch im Test

+
Alltagsfahrer 5.7 l / 100 km (Diesel)
Öko-Experte 4.9 l / 100 km
Außendienst-Modus 6.0 l / 100km

Text und Fotos: Stefan Beckmann

Aktuelle Suchanfragen::