10 Tipps zum Autofahren im Winter – Vom richtigen Heizen bis zum passenden Reifen

10 Tipps zum Autofahren im Winter – Vom richtigen Heizen bis zum passenden Reifen

Wie befreit man sein Auto aus einer Schneewehe? Wie kommt man den vereisten Hang hoch? Und wie kratze ich eigentlich richtig Eis von der Scheibe? Zehn Antworten auf die wichtigsten Autofahrerfragen im Winter.

Brauche ich unbedingt Winterreifen?
In Deutschland gilt eine „situative Winterreifenpflicht“. Einsatzkriterium für die Saisonpneus ist also nicht die Zeit, sondern der Straßenzustand. Bei Glatteis, Schneeglätte, Schneematsch, Reif- oder Eisglätte müssen spezielle Winterreifen oder Ganzjahresreifen aufgezogen sein. Wann es soweit ist, ist von Region zu Region unterschiedlich. Zur zeitlichen Orientierung wird jedoch meist die „O-bis-O“-Regel genannt, nach der Winterreifen von Oktober bis Ostern ans Auto gehören. Dieses Jahr war der Oktober sehr mild, so dass wohl viele Autofahrer jetzt erst wechseln.

Welchen Vorteil hat ein Allradauto?
Allradantrieb kann im Winter ein großer Vorteil sein. Vor allem bei schneebedeckter Fahrbahn und hügeligen Strecken bietet er deutliche Traktionsvorteile gegenüber Front- oder Hinterradantrieb. Aber auch Allradautos geraten bei Schnee an ihre Grenzen. Noch viel wichtiger ist, dass beim Bremsen der Allradvorteil überhaupt nichts zählt. Egal wie viele Räder angetrieben werden – Autos bremsen immer alle vier Räder ab.

Wie fahre ich auf Schnee an?
Generell ist auf glatter Fahrbahn Gefühl beim Anfahren und Gasgeben gefragt. Am besten wird im zweiten Gang gestartet und dann frühzeitig hochgeschaltet, um durchdrehende Reifen zu vermeiden. Bei den meisten Automatikgetrieben gibt es ein oder zwei feste Fahrstufen, die eigentlich die Motorbremse im Anhängerbetrieb aktivieren, aber auch für das Anfahren auf Schnee geeignet sind. Neuere Autos verfügen teilweise zudem über einen Schnee-Modus, bei dem die Raddrehzahl gesenkt und teilweise der ESP-Eingriff optimiert wird. Gerade bei SUV-Modellen, für die kein Allradantrieb im Angebot ist, hat sich dieser Ansatz in den vergangenen Jahren durchgesetzt.

Wie befreie ich mich aus einer Schneewehe?
Steckt man – etwa nach starkem nächtlichen Schneefall – im weißen Pulver fest, hilft die Schaukelmethode. Dabei wird vorsichtig im Vorwärtsgang gefahren, bis die Räder durchdrehen. Dann sofort auskuppeln und das Fahrzeug zurückrollen lassen, während der Rückwärtsgang eingelegt und vorsichtig angefahren wird. Das ganze wiederholt man, bis der Wagen frei ist – allerdings möglichst vorsichtig, sonst kann die Kupplung Schaden nehmen. Wer Sand oder Split dabei hat, streut diesen für eine bessere Traktion neben den Rädern der angetriebenen Achse aus. Auch Katzenstreu tut gute Dienste. Keine gute Idee ist hingegen, Fußmatten oder ähnliches als Grip-Hilfe zu nutzen. Im ungünstigsten Fall schleudern diese bei Kontakt mit den Rädern unkontrolliert durch die Gegend oder verheddern sich in den Radhäusern.

Wie komme ich einen rutschigen Hang hinauf?
Ist der Schleuderschutz ESP an Bord, sollte dieser deaktiviert werden, da sich die durchdrehenden Räder sonst automatisch abbremsen. Das gilt auch für das Fahren an rutschigen Steigungen. Allerdings muss damit gerechnet werden, dass das Auto ausbricht. Also nur wenig Gas geben, Abstand zu Hindernissen halten und den Assistenten oben auf dem Berg wieder anschalten. Wer an der Steigung hängenbleibt, sollte zudem die Gewichtsverteilung in Richtung Antriebsachse verschieben. Bei Fahrzeugen mit Hinterradantrieb wird dazu der Kofferraum möglichst schwer beladen – zur Not mit dem Beifahrer. Bei Autos mit Frontantrieb sollte das Heck möglichst leicht sein. Eventuelle Fondpassagiere müssen dann kurz aussteigen.

Wie bremse ich richtig auf rutschiger Straße?
Am besten ist es natürlich, die Notwendigkeit für Bremsungen von Anfang an so gering wie mögliche zu halten. Das heißt: die Geschwindigkeit reduzieren, vorausschauend fahren und ausreichende Entfernung zum Vordermann einhalten. Verkehrsexperten empfehlen einen dreimal größeren Abstand als normalerweise. Bei schlechter Sicht und spätestens bei Schneefall muss unbedingt das Licht eingeschaltet werden – lieber früher als zu spät. Um ein Ausbrechen oder Rutschen des Wagens zu verhindern, ist bei glatter oder schneebedeckter Fahrbahn ein behutsamer Umgang mit der Bremse wichtig. Gleiches gilt fürs Gasgeben und Lenken. Wer unsicher ist, ob es gerade glatt ist, der tippt das Bremspedal – soweit es der Verkehr zulässt – vorsichtig kurz an. Die Reaktion des Wagens liefert Rückschlüsse auf die Griffigkeit der Oberfläche.

Wie sorge ich schnell für Wohlfühlklima in einem kalten Auto?
Heizung und Gebläse auf Anschlag – das ist nicht immer eine kluge Lösung. Vor allem bei älteren und leistungsschwachen Autos zieht das zu viel Motorwärme in den Innenraum, so dass das Triebwerk selbst nicht auf Touren kommt. Häufig gibt der Autohersteller im Handbuch Hinweise zum richtigen Einheizen. Helfen kann auch eine Sitzheizung oder eine nachrüstbare Heizmatte. Diese sollte aber exakt auf den Sitz passen und nicht verrutschen. Keine gute Idee beim Kampf gegen das Bibbern am Steuer ist warme, dicke Kleidung. Sie kann die Beweglichkeit einschränken und außerdem die Wirkung des Sicherheitsgurtes beeinträchtigen. Wer auf die wattierte Daunenjacke nicht ganz verzichten will, sollte sie spätestens ausziehen, wenn der Wagen durchgeheizt ist.

Gibt es Alternativen zum Eiskratzen?
Auch wer weder Garage noch Standheizung hat, muss nicht mit vereisten Scheiben leben. Eine Folie oder ein Karton unter den Scheibenwischern beispielsweise bewahren morgens vor dem nervigen Kratzen. Eine Alternative ist eine Wärmflasche auf dem Armaturenbrett. Die abgegebene Wärme sollte zumindest bei niedrigen Minusgraden ausreichen, ein Vereisen zu verhindern. Den Motor im Stand warmlaufen zu lassen, um so den Frost von den Scheiben zu schmelzen, sollte man sich aber besser verkneifen. Denn die Straßenverkehrsordnung schreibt vor, dass bei der Nutzung von Fahrzeugen unnötiger Lärm und vermeidbare Abgasbelastungen verboten sind. Außerdem wird der Motor im Stand deutlich langsamer warm als während der Fahrt. Und das erhöht sowohl den Verschleiß als auch den Kraftstoffverbrauch. Auch, dass man heißes Wasser nicht zum Enteisen der Scheiben nehmen sollte, dürfte sich inzwischen rumgesprochen haben. Durch den Temperaturschock können die Scheiben Risse bekommen.

Wie kratze ich richtig Eis?
Wisch und weg – so einfach klappt es mit dem Eiskratzen meist nicht. Bei Temperaturen um den Gefrierpunkt ist es Schwerstarbeit, die Kruste von der Scheibe zu bekommen. Und zwar alle Scheiben und diese möglichst vollständig. Denn wer sich nur Zeit für ein kleines Guckloch nimmt, riskiert ein Bußgeld. Richtiges Werkzeug ist also unverzichtbar. Der Eiskratzer sollte aus stabilem Kunststoff bestehen und über eine glatte Kante für dünne Eisschichten, eine Sägezahnkante für dickere Schichten sowie eine Gummilippe für den eventuell entstehenden Wasserfilm verfügen. Viel Kraft einsetzten muss man nicht. Wer beim Eiskratzen zu hastig agiert oder viel Druck ausübt, verursacht Macken und Kratzer im Glas.

Wann benötige ich Schneeketten?
Bei schneebedeckter Straße und Steigung sind Schneeketten unverzichtbar. Eine örtliche Schneekettenpflicht wird durch ein rundes blaues Schild mit einem Bild der Traktionshilfe vorgeschrieben. Die Vorschriften sind europaweit unterschiedlich, man sollte sich daher im Vorfeld einer Urlaubsreise darüber informieren, etwa bei einem Automobilclub. Wer Schneeketten angelegt hat, muss langsam fahren. In Deutschland ist die Geschwindigkeit auf maximal 50 km/h beschränkt. Sobald die Schneeketten nicht mehr erforderlich sind, sollten sie wieder abmontiert werden, sonst verschleißen sie zu schnell. Das kann unter Umständen schon nach wenigen hundert Metern der Fall sein. Später sollten die Ketten mit Wasser gereinigt, abgetrocknet und zum Schutz vor Korrosion etwas eingeölt werden. So sind sie im Schneefall wieder schnell einsatzbereit. (Holger Holzer/SP-X)