5x: Diese Autos wollen wir auch – Exotisch-erotisch

5x: Diese Autos wollen wir auch – Exotisch-erotisch

Unsere Konsumwelt wird immer mehr zu einem globalisierten Einheitsbrei. Fußgängerzonen sind, von wenigen Details abgesehen, international austauschbar geworden. Auch in der Autoindustrie gibt es diese Gleichmacherei, da zunehmend mehr Hersteller auf Modelle für möglichst viele Märkte setzen. Und doch verlangen einige Regionen noch immer nach ganz speziellen Autos, die anderen vorenthalten bleiben. Wir stellen fünf Mobile vor, die das Straßenbild hierzulande durchaus bereichern könnten.

Einer dieser Kopfverdreher kommt aus Australien und hört auf den für deutsche Ohren etwas kuriosen Namen Ute. Gemeint ist eine kuriose Mischung aus Pick-up und Sportlimousine. In Down Under hat dieses Fahrzeugsegment den Namen Utility bekommen. Ute ist einfach nur die Kurzform. In seiner schärfsten Ausbaustufe kann der Holden Ute aus einem Sechsliter-V8 über 540 PS und fast 700 Newtonmeter Drehmoment mobilisieren, um die maximal eine Tonne Ladegut zu bewegen. Nach Deutschland hat es Ute bislang nicht verschlagen. Es wurden allerdings schon Exemplare dabei beobachtet, wie sie auf dem Nürburgring einige Runden drehten. Kein Wunder, denn der Holden Ute wurde als Vauxhall Maloo R8 LSA seit einiger Zeit in Großbritannien offiziell vertrieben. Als Rechtslenker, versteht sich.

Großes Auto, große Leistung: Mit dem Ford F-150 Raptor wird die Pampa zur Autobahn

Großes Auto, große Leistung: Mit dem Ford F-150 Raptor wird die Pampa zur Autobahn

Eine andere Pick-up-Ikone, ein anderer Kontinent: Raptor heißt das Allradmonster von Ford. Genauer gesagt F-150 Raptor. Auch dieser gewaltige Laster bietet eine besonders reizvolle Mischung aus Nutzwert und Sportlichkeit. Mit mächtigen 450 PS kann man den Hochbeiner durch die Pampa scheuchen, als sei sie asphaltiert. Ganz klar ein Machoauto für Angeber. Doch wer mit diesem Monstertruck auf einem hiesigen Aldiparkplatz vorfährt, hat die Aufmerksamkeit der Umstehenden für sich gepachtet. Unmöglich ist der Raptor-Traum nicht, denn es gibt einige Importeure, die es wagen, ihn auch in Deutschland anzubieten.

Honda S660: Der kleine Open-Air-Feger kostet in Japan umgerechnet nur rund 15.000 Euro

Honda S660: Der kleine Open-Air-Feger kostet in Japan umgerechnet nur rund 15.000 Euro

Aus ganz anderem Holz ist ein Zwerg von Honda geschnitzt. S660 heißt der noch frische Roadster, der in der in Japan so beliebten Kei-Car-Klasse antritt. Im Land der aufgehenden Sonne begünstigt das Besteuerungssystem Modelle im Zwergformat mit höchstens 660 ccm Hubraum. Aus europäischer Sicht treibt dieser Minimalismus bisweilen seltsame, aber auch wie im Fall des S660 faszinierende Blüten. Der zweisitzige Mini-Roadster hat einen 0,7-Liter-Benziner, der mit 64 PS sogar ein wenig Fahrspaß erlaubt. Vor allem aber auffallen könnte man mit diesem Liliput-Exoten in Deutschland. Und dann wäre der Micro-Flitzer nicht mal teuer: Rund 15.000 Euro muss man umgerechnet für den S660 in Japan bezahlen. Für einen Roadster ein eigentlich niedriger Kurs. Allerdings: Die Kosten für einen Import nach Deutschland samt Einzelabnahme dürften eine deutlich höhere Summe verschlingen.

Holden VF SSV Ute: Die Mischung aus Pick-up und Limousine kommt bei Australiern gut an. Und viel PS dürfen die Kleinlaster auch noch haben

Holden VF SSV Ute: Die Mischung aus Pick-up und Limousine kommt bei Australiern gut an. Und viel PS dürfen die Kleinlaster auch noch haben

Teurer und exklusiver ist der ebenfalls aus Japan stammende Mitsuoka Roadster. Mitsuoka ist auch so ein ganz spezielles Nippon-Phänomen. Es handelt sich um einen Kleinserienhersteller, der schwülstig-barocke Modelle anbietet, die in etwas skurriler Weise Ähnlichkeiten mit historischen britischen Autos aufweisen. Besagter Roadster ähnelt zum Beispiel entfernt dem Jaguar XK 120 aus den 1950er-Jahren. Vielleicht beim dritten Hinsehen kann man allerdings erkennen, dass eine ganz moderne Basis unter seiner ausladenden Blechhaut steckt: Ein Mazda MX-5 verbirgt sich unter der von Mitsuoka drastisch modifizierten Karosserie. Seit gut einem Jahr gibt es den Roadster sogar in Großbritannien für umgerechnet gut 75.000 Euro. Mittlerweile werden auch fast neuwertige Gebrauchtexemplare von Mitsuoka UK für rund 45.000 Euro angeboten. Allerdings als Rechtslenker, versteht sich.

Mit diesem Umbau eines BMW 3er Coupés von Bilenkin aus Moskau wird man ganz sicher auffallen

Mit diesem Umbau eines BMW 3er Coupés von Bilenkin aus Moskau wird man ganz sicher auffallen

Ebenfalls bis zur Unkenntlichkeit modifiziert wird in Moskau ein ebenfalls guter Bekannter. Der Karossier Bilenkin macht aus dem zwischen 2005 und 2013 gebauten BMW 3er Coupé ein optisch radikal anderes Retromobil, mit einer ganz eigenen Ausstrahlung. Während die Außenoptik Erinnerungen an die 60er-Jahre-Ikone Volvo P 1800 weckt, fasziniert der Innenraum mit einem radikal-barocken Restyling, das verschiedenste Stilelemente in schriller und irgendwie doch faszinierender Weise vermengt, obgleich die Technik zeitgemäße Standards bietet. Vorgestellt haben die Russen ihre Umbauten 2015 in Dubai, was auch verdeutlicht, wie es um die Möglichkeiten steht, einen Bilenkin nach Deutschland zu bekommen: Gut, wenn man bereit ist, eine Summe zu investieren, die zumindest Otto Normal als absurd hoch erscheinen dürfte. (Mario Hommen/SP-X)

Aktuelle Suchanfragen::