Audi Q2 – Premiumangriff bei den kleinen SUV

Audi Q2 – Premiumangriff bei den kleinen SUV

Audi tritt nun auch im Segment der Stadt-SUV an. Der neue Q2 setzt im Wettbewerb mit dem Mini Countryman auf kantige Optik und viele Assistenzsysteme. Marktstart für den kleinen Bruder des Q3 ist der Herbst, die Preise starten bei rund 20.000 Euro.

Richtig klein ist das kleinste SUV aus Ingolstadt nicht. Mit 4,19 Metern liegt er eher am oberen Rand des Segments, 405 Liter Kofferraum und 1.050 Liter maximaler Laderaum müssen den Vergleich mit der Konkurrenz nicht scheuen. Optisch grenzt sich der Q2 von den anderen Q-Modellen ab. Auffällig sind die keilförmigen Scheinwerfer, der hoch positionierte große Singleframe-Grill und die üppigen Lufteinlässe. Die kurzen Überhänge und der flache Aufbau lassen ihn bulliger wirken.

Überzeugen will der 4,19 Meter lange Q2 aber auch mit Assistenzsystemen aus höheren Klassen. So sind optional das volldigitale Cockpit oder ein Head-up-Display an Bord. Serienmäßig ist die sogenannte „Pre Safe Front“. Dieses System erkennt querende Fußgänger vor dem Fahrzeug und leitete gegebenenfalls eine Vollbremsung ein. Auch Stau-, Notbrems- und Spurwechselassistent, Verkehrszeichenerkennung sowie der Park- und Querverkehrsassistent sind zu haben.

Zum Marktstart bietet Audi den Q2 mit sechs Motoren an, je drei Benziner und drei Selbstzünder. Neben dem 1,0 Liter großen Ottomotor stehen noch zwei Vierzylinder-Benziner mit 1,4 und 2,0 Liter Hubraum zur Wahl. Zudem sind drei Vierzylinder-Diesel mit 1,6 und 2,0 Liter Hubraum verfügbar. Die Leistungsspanne reicht von 85 kW/116 PS bis zu 140 kW/190 PS. Alternativ zum Sechsgang-Schaltgetriebe bieten die Ingolstädter für alle Aggregate das Doppelkupplungsgetriebe mit sieben Gängen an. Serienmäßig beim stärksten Diesel und Benziner ist der Allradantrieb.