News: BMW X4 M40i – Starke Präsenz

News: BMW X4 M40i – Starke Präsenz

BMW füllt weiter jede Nische aus und schickt nun den X4 M40i auf die Straße. Vielleicht ist das mindestens 65.400 Euro teure SUV-Coupé sogar ein Vorbote für einen richtigen X4 M.

Beim X4 M40i beträgt der Aufschlag zum bisherigen Top-Modell 35i verhältnismäßig moderate 5.700 Euro. Als sichtbare Gegenleistung gibt es eine Sportabgasanlage mit beidseitigen Edelstahl-Auspuffendrohren, 19-Zöller sowie ein paar graue Farbtupfer an den Spiegelkappen, den Streben im Kühlergrill und an den Lufteinlässen. Innen fallen das Sportlenkrad und ein digitaler Modell-Schriftzug im Kombiinstrument auf. Wichtiger aber ist, was unter der Haube steckt: Ein 265 kW/360 PS starker Turbo-Reihensechszylinder. Der intern N55 genannte Motor ist allerdings kein Unbekannter, er werkelt in mehreren, schwächeren Leistungsstufen in fast allen BMW-Baureihen und debütierte mit nochmal zehn PS mehr soeben im M2 Coupé.

Um dem Aggregat die 54 PS und 65 Newtonmeter mehr zu entlocken als im X4 35i, wurden Ladedruck und Einspritzmenge erhöht, die Ansaugluftführung optimiert und der Abgasgegendruck reduziert. Außerdem bedienten sich die Ingenieure am M-Regal und montierten, neben einer geschmiedeten Stahlkurbelwelle, Kolben, Kurbelwellenlagerschalen und Zündkerzen aus dem M3. Was die Kraftkur bringt, merkt man, wenn die 465 Newtonmeter Drehmoment schwungvoll über alle vier Räder herfallen. In Zahlen ausgedrückt: Null auf hundert schafft der M40i mit serienmäßiger Achtgang-Automatik in 4,9 Sekunden und damit sechs Zehntel schneller als der 35i. Dass er ihn auch bei der Höchstgeschwindigkeit schlägt, ist dagegen Makulatur: Der schwächere Bruder endet auf natürliche Weise bei 247 km/h, dem Ein-bisschen-M wird bei 250 Sachen Einhalt geboten.

Damit die gesteigerte Leistung nicht nur auf der Geraden adäquat in Fahrspaß umgesetzt werden kann, verwendet BMW härtere Federn und stärkere Stabilisatoren, und hat den Sturz an der Vorderachse vergrößert, die Querlenker verstärkt und die verstellbaren Dämpfer sowie die Sportlenkung eigens für den M40i neu abgestimmt. Im Sinne gesteigerter Fahrdynamik wurde auch der serienmäßige Allradantrieb etwas heckbetonter ausgelegt.

Ob sich die Power-X4 zukünftig wirklich austoben dürfen, bleibt abzuwarten. Auf dem Weg zum Kindergarten oder beim Sonntagsausflug mit der Familie werden die meisten Fahrer wohl doch eher die zahme Seite des SUV-Coupés genießen wollen. Selbst mit M-Insignien ist der BMW im Comfort-Modus komfortabel und macht dank gutgepolsterter Ledersessel auch auf der Langstrecke eine Figur. Aber vielleicht macht Papi ja das nächste Mal, wenn er den Sohnemann zum Fußballtraining bringt, einen kleinen Umweg über kurvige Landstraßen, um dem Junior zu demonstrieren, dass die Fauteuils auch reichlich Seitenhalt bieten.

Aktuelle Suchanfragen::

3 Kommentare

  1. News: BMW X1 sDrive 18d – Jede Menge Talente › Mein Auto Blog
    29. Februar 2016 zu 15:13 Antworten

    […] seit Herbst 2015 in der zweiten Generation erhältliche BMW X1 hat mit seinem Vorgänger außer der Typenbezeichnung nicht mehr viel gemeinsam. Sie baut nun […]

  2. News: BMW will die 7er-Familie vergrößern – Kommt ein Luxus-Coupé? › Mein Auto Blog
    26. Februar 2016 zu 18:06 Antworten

    […] sich gegen die Luxusmodelle von Mercedes breiter aufzustellen, will BMW künftig mehr Fahrzeuge in der Oberklasse anbieten. Laut dem „Handelsblatt“ wird unter Berufung […]

  3. BMW X4 M40i Fahrbericht | rad-ab.com by Jens Stratmann
    21. Februar 2016 zu 13:13 Antworten

    […] Er ist schnell, selbst in Kurven, bietet mit 500 Litern genügend Platz für das Gepäck, hält genug Raum für die Insassen bereit und ist, wenn man es möchte, sogar komfortabel. Einzig die Optik bleibt eine Geschmacksfrage. Mir wollen die hochbeinigen SUV-Coupé nicht so recht schmecken. Zu viele Richtungen wurden hier zusammengewürfelt. Das betrifft aber nicht nur BMW mit dem X4 und X6, sondern auch die Stuttgarter von Mercedes-Benz mit dem GLE. Doch die Erfolge geben beiden Herstellern Recht: Mercedes-Benz GLE und BMW X6 verkaufen sich prächtig. Zum Glück lässt sich über Geschmack streiten. Aber vielleicht könnte mich ja ein echter BMW X4M überzeugen. Mit richtig ausufernden Schürzen und noch mehr Leistung. Mit dem Aggregat aus dem BMW M3 beispielsweise. Mal sehen, ob die Controller bei BMW auch diese Lücke noch besetzen wollen. Oder wartet man damit lieber bis zur nächsten Generation? Die Spatzen pfeifen es von den Dächern, ein neuer BMW X3 könnte 2017 präsentiert werden, da würde dann auch ein BMW X4 Update anstehen. Weitere Informationen zum BMW X4 M40i gibt es übrigens auch bei meinem Kollegen Bjoern, drüben im mein-auto-blog.de […]