News: Chevrolet Camaro – Kürzer, aber knackiger

News: Chevrolet Camaro – Kürzer, aber knackiger

Chevrolet legt seine Ikone Camaro neu auf: Die sechste Generation wird etwas kürzer und deutlich leichter, soll dafür aber kräftiger und auch sparsamer sein. Innen halten hochwertigere Materialien und aktuelle Technologien Einzug.

Basierend auf der Alpha-Plattform von General Motors wird der Camaro 28 Prozent verwindungssteifer. Unter anderem durch den Einsatz von Aluminium verliert das Muscle-Car mehr als 90 Kilo an Gewicht. Das Design lässt die sechste Generation muskulöser wirken, auch wenn sie mit knapp sechs Zentimetern weniger in der Länge (4,78 Meter) und zwei in der Breite (1,90 Meter) etwas kleiner geworden ist.

Der Innenraum ist neu gestaltet und nun speziell auf den Fahrer zugeschnitten. Er blickt sowohl auf analoge Instrumente als auch auf ein Display, in dem beispielweise Navi-Infos gezeigt werden

Der Innenraum ist neu gestaltet und nun speziell auf den Fahrer zugeschnitten. Er blickt sowohl auf analoge Instrumente als auch auf ein Display, in dem beispielweise Navi-Infos gezeigt werden

Basismotor ist ein 2,0-Liter-Vierzylinder mit 201 kW/279 PS, der mit einer 0 bis 100-Beschleunigung von unter sechs Sekunden und einem Verbrauch von 7,8 Litern/100 km ein Mittelding zwischen Spaß und Sparsamkeit bieten soll und den Titel des effizientesten Camaro überhaupt trägt.

Der stärkste Camaro SS wird von dem 6,2-Liter-V8 angetrieben, der sein Debüt in der Corvette Stingray feierte. Er leistet 323 kW/440 PS und 610 Newtonmeter Drehmoment. Dazwischen liegt ein neuer 3,6-Liter-V6 mit 246 kW/330 PS. Die Aggregate können mit Sechsgang-Handschaltung oder Achtstufen-Automatik kombiniert werden. Zum ersten Mal im Camaro SS das Magnetic-Ride-Control-System angeboten, das die Straßenkonditionen bis zu 1.000-mal pro Sekunde analysiert und die Dämpfer darauf einstellt.

Der stärkste Camaro SS wird von dem 6,2-Liter-V8 angetrieben, der sein Debüt in der Corvette Stingray feierte

Der stärkste Camaro SS wird von dem 6,2-Liter-V8 angetrieben, der sein Debüt in der Corvette Stingray feierte

Der Innenraum ist neu gestaltet und nun speziell auf den Fahrer zugeschnitten. Er blickt sowohl auf analoge Instrumente als auch auf ein Display, in dem beispielweise Navi-Infos gezeigt werden. Ein weiterer Bildschirm ist in der Mittelkonsole untergebracht und beinhaltet das neuste My-Link-System von Chevrolet.

Die aktuellen Werte gelten für das US-Modell. In den Staaten wird der Verkauf noch in diesem Jahr starten wird. Nach Europa kommt die amerikanische Ikone in der ersten Jahreshälfte 2016. Spezifikationen und Preise sind noch nicht bekannt. Aktuell kostet der Camaro hierzulande rund 40.000 Euro.

Autor: Hanne Lübbehüsen/SP-X

Kommentarfunktion geschlossen.