News: Hennessey Camaro HPE 700 – Der strotzt vor Kraft

News: Hennessey Camaro HPE 700 – Der strotzt vor Kraft

Noch in diesem Jahr schickt Chevrolet die sechste Generation seiner Ikone Camaro auf den heimischen amerikanischen Markt. Grund genug für den Tuner und Supersportwagenbauer Hennessey aus Houston, Texas, sich des neuen Camaro anzunehmen.

Ein Tuner spendiert dem neuen Chevrolet Camaro eine derart gewaltige Leistungsspritze, dass der Begriff Muscle Car eine ganz neue Bedeutung bekommt.

Ein Tuner spendiert dem neuen Chevrolet Camaro eine derart gewaltige Leistungsspritze, dass der Begriff Muscle Car eine ganz neue Bedeutung bekommt.

Hennessey hebt die Leistung von fast noch dezenten 432 PS auf 700 PS an. Der Camaro HPE 700 rennt damit in nur 3,4 Sekunden auf Tempo 100, nur 10,1 Sekunden reichen für 200 km/h. Die 850 Newtonmeter Drehmoment sorgen für Schub, der erst bei der abgeriegelten Höchstgeschwindigkeit von 320 km/h ein Ende findet. Der Camaro HPE 700 bildet allerding lediglich das Basis-Modell. Mit dem HPE 1000 soll künftig auch eine überpotente Variante mit 1.015 PS angeboten werden. Für die noch aktuellen Modelle gibt es diese Versionen bereits.

Die Firma US66 ist der europäische Importeur von Hennessey-Produkten und passt das Muscle Car den deutschen Anforderungen an, auf dass sie auch auf deutschen Autobahnen vollgasfest sind. So wird unter anderem das Kühlsystem vergrößert und die Software optimiert. Zusätzlich werden noch in Deutschland entwickelte und hergestellte Teile montiert, wie eine speziell für aufgeladene Motoren konzipierte und TÜV-konforme Auspuffanlage.

Die 850 Newtonmeter Drehmoment sorgen für Schub, der erst bei der abgeriegelten Höchstgeschwindigkeit von 320 km/h ein Ende findet.

Die 850 Newtonmeter Drehmoment sorgen für Schub, der erst bei der abgeriegelten Höchstgeschwindigkeit von 320 km/h ein Ende findet.

Wenn die ersten neuen Camaro-Modelle in den Staaten erhältlich sein werden, beginnt die Firma US66 mit der Überführung der Fahrzeuge, so dass die gestärkten Varianten im zweiten Quartal des nächsten Jahres erhältlich sein werden. Je nach Umbau werden dann für die 700-PS-Modelle rund 30.000 Euro fällig.

Autor: Adele Moser/SP-X