Erste Fahrt: Ford Mustang – nicht nur eine Legende

Erste Fahrt: Ford Mustang – nicht nur eine Legende

Ford startet nach fünf Jahrzehnten die offizielle Vermarktung des Mustang auch in Europa.
Jetzt auch offiziell im europäischen Vertrieb

Jetzt gibt es den Mustang auch offiziell im europäischen Vertrieb.

Wer hierzulande einen Mustang kaufen wollte, musste zum Importeur gehen und ein dem europäischen Markt angepasstes Fahrzeug erwerben. Dem macht Ford nun ein Ende und übernimmt die Vermarktung selbst. Das im US Staat Michigan gebaute Pony Car wird bereits in Übersee für den europäischen Markt gerüstet und zum Beispiel mit dem „Performance Paket“ – hier werden Handling- und Bremseigenschaften verbessert – serienmäßig versehen. Die beiden Fahrzeugvarianten „Fastback“ – Coupé und „Convertible“ – Cabriolet sind über die Ford Stores erhältlich. Die Einstiegspreise für den 2.3 Liter EcoBoost und den V8 sind mit € 35.000 und € 40.000 sehr moderat und lassen auf gute Verkaufszahlen hoffen.

Das Pony Car

Das Pony Car.

Wie schon die Luxuslinie „Vignale“ möchte Ford sein Fahrzeug mit Legenden-Status über die neu gebildeten Stores vertreiben. In Deutschland soll es insgesamt 90 Händlerstützpunkte geben. „Sollten loyale Ford-Kunden dennoch zu dem Händler ihres Vertrauens gehen wollen, so werden sie auch dort einen Mustang bekommen“, betont Ralph Caba (Direktor für Öffentlichkeitsarbeit der Ford-Werke GmbH) bei der Produktpräsentation in Hohenkammer bei München. Der amerikanische Autobauer möchte noch viel mehr Kunden Zugriff auf sein Sportfahrzeug geben, als es in den letzten fünf Jahrzehnten möglich war. Die Erfolgsgeschichte des Mustang begann bereits 1964 in Amerika und fasziniert seit je her nicht nur Ford-Kunden.

Bei der Planung gingen die Vertriebler sehr vorsichtig zu Werke. Einschätzungen zu Folge möchte man im laufenden Kalenderjahr 3.000 Fahrzeuge in Deutschland verkaufen; im Folgejahr sollen es weitere 4.000 Autos werden. Bereits jetzt wurden in Deutschland 1.800 Fahrzeuge bestellt.

Die nicht zu starke Motorisierung mit nur 317 Pferdestärken

Die nicht zu starke Motorisierung mit nur 317 Pferdestärken.

Der Mustang wird mit zwei Benzinern in zwei Karosserievarianten und Leistungsstufen sowie Antriebsarten angeboten. Der 2.3 Liter EcoBoost Motor mit 233 kW (317 PS) ist der erste Turbo Motor, der werksseitig in einem Mustang zum Einsatz kommt. Aggregat Nummer Zwei, ein gewohnter V8 Motor, verzeichnet 310 kW (421 PS). Das Drehmoment der beiden Motoren klingt nach richtig viel Kraft. So bringt der 2,3 Liter- 432 Newtonmeter bei 3.000 Umdrehungen und der 5,0 Liter-Motor ganze 532 Newtonmeter bei 4.250 Umdrehungen auf die Straße.

Dennoch erfüllen beide Benziner die Euro-6-Norm. Mit dem serienmäßigen Sechs-Gang-Schaltgetriebe sind die ersten Testfahrten um München Fahrspaß pur. Die sehr direkte Lenkung und die Fahrwerksabstimmung, die speziell den europäischen und insbesondere den deutschen Ansprüchen gerecht wird, lassen den Mustang gerade bei höherer Geschwindigkeit sehr souverän über die Teststrecken galoppieren. Die straffen Sportsitze unterstützen uns dabei mit gutem Seitenhalt.

Auch in Punkto Komfort-Assistenz soll der Mustang nicht zurückstecken. Aus diesem Grund stattete man das Fahrzeug unter anderem mit der Power-Startfunktion, einem schlüsselfreien Starten sowie einem schlüsselfreien Ent- und Verriegeln aus. Weitere Features sind eine elektrische Servolenkung, Scheibenwischer mit Regensensor, Berganfahr-Assistent, Rückfahrkamera, Geschwindigkeitsregelanlage sowie Xenon-Scheinwerfer und Nebelscheinwerfer. Das Infosystem SYNC 2 hält auch beim Sportwagen Einzug und so erleben wir ein 8-Zoll-Touchscreen und Sprachsteuerung. Auch hier optional erhältlich das Ford Navigationssystem.

Motorisierungen zu einem erschwinglichem Preis

Motorisierungen zu einem erschwinglichem Preis.

Startet der EcoBoost (2,3 Liter, 233 kW, 317 PS) bei € 35.000, so erhält man bereits für € 5.000 mehr das 5,0 Liter V8 Aggregat (310 kW, 421 PS). Beide Motorisierungen werden dabei mit dem Sechs-Gang-Schaltgetriebe serienmäßig ausgestattet. Preise zu allen anderen Optionen bzw. dem Sechs-Stufen-Automatikgetriebe sind bei Bedarf anzufragen.

Fazit:

Alles in allem liegt Ford mit dem Mustang weiterhin auf Legenden-Status und bietet seinen Kunden einmal mehr die volle Bandbreite des Ford Services. Dabei liegt man beim Preis in einem akzeptablen Rahmen.

Ford Mustang 2,3 l EcoBoost und Mustang GT 5,0 l Ti-VCT-V8 „Fastback“

Verkaufsstart:  Frühjahr 2015
Basispreis:  35.000 € / 40.000 €
Motorleistung:  233 kW (317 PS) / 310 kW (421 PS)
Antrieb und Getriebe:  Sechs-Gang-Schaltgetriebe
Beschleunigung:  5.9 / 4.9 Sekunden von 0-100 km/h
Verbrauch – kombiniert:  8.0 / 13.5 Liter auf 100 km
Höchstgeschwindigkeit:  234 / 250 km/h
Länge, Breite, Höhe, Radstand  4.784, 1.916, 1.381, 2.720 mm
Fotos im Artikel: Stefan Beckmann Titelbild:Stefan Beckmann

Aktuelle Suchanfragen::

Ein Kommentar

  1. Dennis
    18. Juni 2015 zu 19:50 Antworten

    Ich hatte ja echt einige Zeit nötig, mich an den neuen Mustang zu gewöhnen – der alte sah irgendwie grimmiger und aggressiver aus, mehr nach Mustang eben. Mittlerweile gefällt mir aber auch die neue Generation. Und schon der „kleine“ Ecoboost mit seinem 317 PS würde mir locker reichen. Schließlich muss man hierzulande ja auch immer die Zapfsäule und das typische Stop&Go in der Stadt im Blick haben. Geiles Teil, jedenfalls. Der Preis geht auch…