Ford Mustang als Polizeiauto – Ein Wildpferd für den Sheriff

Ford Mustang als Polizeiauto – Ein Wildpferd für den Sheriff

„Tune It! Safe!“ heißt eine 2005 von Bundesverkehrsministerium, ADAC und dem Verband der Automobiltuner gegründete Initiative, die seither jedes Jahr zur Essen Motorshow ein Polizeiauto vorstellt. Ob Audi R8, Porsche 911 oder Corvette – viele Boliden durften sich bereits in silberblauer Aufmachung und mit Blaulichtanlage auf dem Dach präsentieren. Auf der noch bis zum 4. Dezember 2016 stattfindenden Tuningmesse hat dieses Mal ein Ford Mustang die Rolle des Verkehrsrowdy-Schrecks.

Bei dem Ford Mustang in Streifenwagen-Optik handelt es sich um ein Einzelstück

Bei dem Ford Mustang in Streifenwagen-Optik handelt es sich um ein Einzelstück

Damit der Böse-Buben-Jäger respekteinflößend daherkommt, hat ihn der Fahrzeugveredler Wolf Racing mit klassischen Tuning-Accessoires aufgewertet. Dazu gehören unter anderem 20-Zoll-Räder, die dank einer Fahrwerkstieferlegung die Radkästen prall ausfüllen. Außerdem erhielt der Streifenwagen noh eine Leistungsspritze. Der Fünfliter-V8-Motor des Mustang GT leistet 455 statt 421 PS sowie 560 statt 524 Newtonmeter Drehmoment. Fluchtversuch zwecklos, denn mit dieser Power kann der Mustang in knapp vier Sekunden auf Tempo 100 sprinten, die Höchstgeschwindigkeit beträgt knapp 270 km/h.

Noch bis zum 4. Dezember 2016 ist der Ford Mustang GT in Polizeiauto-Aufmachung auf der Essen Motorshow zu bewundern

Noch bis zum 4. Dezember 2016 ist der Ford Mustang GT in Polizeiauto-Aufmachung auf der Essen Motorshow zu bewundern

Und wie es sich gehört, hat der Polizei-Mustang ein Blaulicht. Die entsprechende Sondersignalanlage RTK 7 hat Hella beigesteuert. Auch wenn das Fahrzeug damit authentisch wirkt: Eine Indienststellung wird es, und hier muss die Polizei jetzt stark sein, nicht geben. (Mario Hommen/SP-X)