News: Ford Mondeo Vignale – Edlere Mittelklasse

News: Ford Mondeo Vignale – Edlere Mittelklasse

Besonders üppig ausgestattet ist der Ford Mondeo Vignale ab September erhältlich. Die Ausstattungslinie Vignale soll vor allen Dingen gewerbliche Kunden und Selbständige ansprechen, die gerne etwas mehr Komfort und Dienstleistungen genießen möchten als sie bislang angeboten wurden. Als Viertürer kostet der Mondeo Vignale in Verbindung mit dem 143 kW/203 PS starken Zweiliter-Benziner ab 40.700 Euro, die in Deutschland dominierenden Kombivarianten (Turnier) sind um 1.000 Euro teurer. Das Mondeo-Fließheck wird nicht als Vignale angeboten.

Der Aufpreis zur bislang höchsten Komfortversion Variante Titanium beträgt 6.550 Euro. Wer dieses Plus für den Mondeo genießen will, muss also deutlich tiefer in die Taschen greifen beziehungsweise höhere Leasingraten in Kauf nehmen als zuvor.

Optisch unterscheiden sich die Mondeo Vignale von den anderen Varianten durch einen Kühlergrill mit auffälligen Sechseck-Muster sowie durch viele Chrom-Applikationen. Zur Serienausstattung zählen unter anderem Lederbezug des Armaturenträgers, der Mittelkonsole und Armauflagen, Leder-Sportsitze mit Sitzheizung, Ambientebeleuchtung in LED-Technik, LED-Scheinwerfer, Rückfahrkamera, Ford Sync 2 mit 8-Zoll-Touchscreen und Sprachsteuerung sowie Spurhalteassistent und Verkehrszeichenerkennung. Außerdem gibt es das aktive Geräuschunterdrückungs-System „Active Noise Cancellation“, das Motorengeräusche fast komplett herausfiltert. Ein spezielles Akustikglas in den Seitenscheiben reduziert zusätzlich die Windgeräusche.

Als Viertürer kostet der Mondeo Vignale in Verbindung mit dem 143 kW/203 PS starken Zweiliter-Benziner ab 40.700 Euro, die in Deutschland dominierenden Kombivarianten (Turnier) sind um 1.000 Euro teurer.

Als Viertürer kostet der Mondeo Vignale in Verbindung mit dem 143 kW/203 PS starken Zweiliter-Benziner ab 40.700 Euro, die in Deutschland dominierenden Kombivarianten (Turnier) sind um 1.000 Euro teurer.

Nach dem Motto „Zeit ist Geld“ soll die Business-Kundschaft mit einem besonderen Dienstleistungsangebot gelockt werden. So gibt es einen persönlichen Kundenberater, der sich um den Käufer kümmert und zum Beispiel das Smartphone des Käufers vor Fahrzeugübergabe in das Sync 2-System integriert. Ein Abhol- und Bring-Service für Inspektionen oder für die zudem kostenlose Autowäsche oder eine 24-Stunden-Hotline für Problemlösungen aller Art rund um das Auto stehen ebenfalls zur Verfügung. Dafür werden zurzeit in Deutschland rund 90 Händler als Ford-Store aufgewertet.

Beim Motorenangebot geht Ford davon aus, dass die Kundschaft gerne schnell unterwegs ist, und verzichtet auf die schwächeren Triebwerke des Mondeo im Vignale-Angebot. Die leistungsstarken Aggregate stehen sowohl für den Kombi als auch den Viertürer zur Verfügung.

Zum Einsatz kommen die beiden 2,0-Liter-Benziner mit 149 kW/203 PS und 176 kW/240 PS sowie der der Zweiliter-Diesel mit 132 kW/180 PS. Dieser lässt ist jetzt auch mit Allrad kombinieren – natürlich auch in den bereits bekannten Mondeo-Versionen. Top- und Volumenmodell wird nach Ford-Berechnungen der neue 2,0-Liter-Selbstzünder mit 154 kW/210 PS, der mit 450 Nm über mehr als ordentliche Kraftreserven verfügt. Der Bi-Turbo (ab 45.500 Euro, Turnier) ist immer an ein Sechsgang-DSG gekoppelt.

Autor: Elfriede Munsch/SP-X

Aktuelle Suchanfragen::

Kommentarfunktion geschlossen.