Honda Civic Type R – Der Hitzkopf im Test

Honda Civic Type R – Der Hitzkopf im Test

Spätestens, wenn andere an der Eisdiele das Smartphone zücken und ein Foto von deinem Testwagen machen und es kein McLaren ist, merkst du, du bist zu alt für dieses Auto. Ein Kompaktwagen. Golf-Klasse. Nur mit viel mehr Flügeln. Und du fragst dich: Finden die das so geil oder machen sie sich gleich über dieses Phallus-Ausgleichs-Flügelwerk des neuen Civic Type-R lustig? Eigentlich ist es ja auch egal. Bereits auf der Fahrt zur Eisdiele war für mich klar: Ich bin zu alt dafür.

Fahrbericht: HONDA Civic Type-R

„Nicht für jeden“

Der massive Spoiler am Heck ist das eine, die nach Motorshow-Essen aussehenden Kotflügelverbreiterungen sind das andere. Optisch packt der Civic, von Haus aus nicht gewöhnlich gezeichnet, eine Schippe zu viel auf. Die vier Auspuffendrohre könnten auch gut als Kaminrohre durchgehen. Aber auch hier ist man den „VTEC-Fans“ wohl etwas schuldig geblieben. Alle die Jahre. Wer nicht weiß, wovon ich rede, der soll mal „Mohr Auspuff für CRX“ googeln. Es liegt mir fern, den Type-R über Gebühr für sein vulgäres Make-Up zu bashen. Ernsthaft. Es ist einfach nur nicht für einen mittelalten übergewichtigen Familienvater wie mich. Und ich mag sportliche Autos. Auch Hot Hatches. Aber da halte ich es dann eher mit dem Design eines Golf GTI Clubsport.

honda-civic-type-r-119-test-fahrbericht-sb-medien

Schraubstock-Sitze

Dass der neue Type-R aber eben kein Effekthascher ist, sondern ernsthaft für die schnelle Runde konzipiert wurde, wird im Cockpit klar. Die Sitze meinen es ernst. Gehören definitiv zu dem feinsten Gestühl, das man derzeit in einem Serienauto bekommen kann. Nur wieder einmal zu hoch. Aber das ist das Grundproblem des Civic. Der Tank sitzt, damit man die praktische Rücksitzbank mit den „Magic Seats“ bekommt, unter der ersten Sitzreihe. Das wiederum lässt eine allzu tiefe Sitzposition nicht zu. Wer sich für die Familienkutsche Civic entscheidet, der mag das nicht als Problem verstehen. In einem Sportler ist es eines. Dass man sich bei HONDA für eine Cockpitgestaltung entschieden hat, die so völlig anders ist, geschenkt. Es geht um das Herz des Civic Type-R und das schlägt mit ordentlich Nachdruck.

honda-civic-type-r-103-test-fahrbericht-sb-medien

Yo, VTEC just kicked in!

Um die Nordschleife in 7:50,63 zu umrunden, gehört mehr dazu, als optisch auf Krawall gebürstet zu sein. Dampf, Druck, Leistung. Und bei Honda hat man sich lange gegen den Turbolader gewehrt. VTEC, die variablen Nockenwellen, waren lange das probate Mittel zum Leistungseinsatz. Der aber ging nur über Drehzahl. Mit dem neuen Type-R hat sich das nun geändert. Ladedruck aus einem Monoscroll-Lader sorgt für Druck, nicht ab Leerlauf, aber knapp darüber. Die stets leicht vorhandene Gedenksekunde verkündet von einem großen Lader. Der anhaltende Druck bis kurz über 7.000 von einem erfolgreichen Setup unter der Motorhaube. 310 PS sollen zu Werke gehen. Infernalisch der Sound. Massiv der Druck. Und Honda hat dem Civic Type-R keinen Allradantrieb gegönnt. Zum Glück. Pures Hot Hatch-Feeling. Eine wilde Lenkung inklusive.

Wer sich nicht scheut, das massive Make-Up des Civic Type-R an jeder Tankstelle gegen die plumpen Liebesbekundungen von pre-pubertären Fast & Furios-Fans zu verteidigen, dem schenkt der Type-R eine massive Portion Fahrspaß ein. Das fängt beim Setup des Fahrwerks an und findet seinen Höhepunkt irgendwo zwischen Drehfreude und Schaltfreude.

honda-civic-type-r-020-test-fahrbericht-sb-medien

Vor allem dieser Schaltknauf. Kurz, knackig und direkt. Als würde man von Hand mal eben die Zahnräder zurechtrücken. Schalten ist ein Traum. Von diesem Getriebe, den kurzen Schaltwegen und der Präzision beim Schalten können sich alle anderen Hersteller etwas abschauen. Würden sie nicht bereits auf Doppelkupplungsgetriebe setzen. So etwas bietet Honda erst gar nicht an. Manuell schalten oder ein anderes Auto kaufen. Aber es passt wunderbar zum Type-R. Es macht das Auto so ehrlich, so direkt. Es maximiert die Leidenschaft beim Verteilen von jedem einzelnen der 400 Newtonmeter des 2.0 Liter Turbo. Direkt und gnadenfrei auch die adaptive Dämpfung. Die kennt „knackig“ oder „gnadenlos“ als Dämpfungsstufen. Dazwischen lässt sie sich umstellen. „Knackig“ reicht für den Alltag. Man glaubt ihm sofort, dass er abseits des Alltags gerne wie sein Pendant aus der WTCC-Serie über die Curbs hüpfen würde. Mit der +R Taste im Cockpit, dort, wo andere Honda den ECO-Button haben,  verändert sich das Leistungsbild des Turbomotors, die Lenkung wird steifer und die Dämpfer schalten auf „gnadenlos“. Kann man mal machen. Post-pubertärer Lustgewinn, wenn mal wieder jemand den Heckspoiler geil fand. Die Vorderachse kämpft mit der Leistung, gewinnt aber oftmals. Es ist überraschend, wie viel Speed umsetzbar ist. Können doch auch die Japaner den Kamm’schen Kreis nicht überlisten. Der effektive Einsatz der mechanischen Sperre rumpelt zwar durch die Lenkung, sorgt aber für ordentlich Traktion. Fahrspaß? Ja, zur Hölle – bietet der Type-R wirklich. Aber zusammen mit der übertriebenen Optik fühlt sich ein alter Mann dann doch reichlich deplatziert. Dummerweise.

honda-civic-type-r-004-test-fahrbericht-sb-medien

Ein Großteil der Bilder ist auf der kurvenreichen Kaunertal Gletscherpanoramastraße entstanden.

honda-civic-type-r-001-test-fahrbericht-sb-medien

Fazit:

Geil, dass man bei HONDA so einen Hot Hatch raushaut. Treue Fans des Type-R dürften sich über die gnadenlose Performance des Fronttrieblers massiv freuen. Wer Understatement gesucht hat, wendet sich schnell wieder ab. Der Civic Type-R ist kompromisslos und intensiv. In jeder Dimension.

Das ideale Auto für:

Chuck Norris und den unvergessenen Ayrton Senna. Ein Racer mit spannender Technik und martialischer Optik. Eine Mischung aus pubertärem Machtgehabe und solider Renntechnik.

Der Hitzkopf ist zurück

Alternative zu: Ford Focus RS, Audi RS3, Renault Megane RS, Golf GTI Clubsport S
Passt zu: Expressionistischen Leistungssportlern!
Das überzeugt: Getriebe und Vorderachse sind brillant!

honda-civic-type-r-032-test-fahrbericht-sb-medien

Alle technischen Daten des HONDA CIVIC Type-R im Überblick:

Der Fahrzeugschein für den Honda Civic Type-R

Technische Daten
Honda Civic Type R
Grundpreis 37.850 €
AußenmaßeLänge x Breite x Höhe 4390 x 1878 x 1466 mm
KofferraumvolumenVDA 475 bis 1404 L
Hubraum / Motor 1996 cm³ / 4-Zylinder
Leistung 228 kW / 310 PS (400 Nm)
Höchstgeschwindigkeit 270 km/h
Beschleunigung 0-100 km/h 5,7 s
Verbrauch 7,3 L/100 km
Testverbrauch 13,2 L/100 km

Stand vom 01.09.2016

Große Galerie des Honda CIVIC Type-R

honda-civic-type-r-044-test-fahrbericht-sb-medien honda-civic-type-r-065-test-fahrbericht-sb-medien honda-civic-type-r-059-test-fahrbericht-sb-medien honda-civic-type-r-072-test-fahrbericht-sb-medien honda-civic-type-r-083-test-fahrbericht-sb-medien honda-civic-type-r-108-test-fahrbericht-sb-medien honda-civic-type-r-115-test-fahrbericht-sb-medien honda-civic-type-r-114-test-fahrbericht-sb-medien honda-civic-type-r-132-test-fahrbericht-sb-medien honda-civic-type-r-141-test-fahrbericht-sb-medien

 

 

 

 

Alle Fotos: SB-Medien, Stefan Baldauf und Guido ten Brink

Aktuelle Suchanfragen::