News: Hyundai i20 Coupé – Kleinkunst aus Korea

News: Hyundai i20 Coupé – Kleinkunst aus Korea

Ein Kleinwagen kommt groß raus: Nur ein halbes Jahr nach dem Start stellt Hyundai dem i20 jetzt ein Coupé zur Seite. Der Dreitürer kommt noch im Mai in den Handel und kostet mindestens 16.350 Euro. Damit ist er – wie es sich für ein Coupé offenbar gehört – 500 Euro teurer als der entsprechende Fünftürer, was Hyundai nicht zuletzt aber mit einer besseren Ausstattung rechtfertigt. Der Spurverlassenswarner zum Beispiel und das beheizte Lenkrad sind beim i20 Coupé immer Serie.

Wenn Hyundai-Chef Markus Schrick von diesem Neuzugang spricht, dann erzählt er gerne von Design und Emotionen und davon, dass er mit dem Coupé jüngere Zielgruppen ansprechen möchte. Deshalb haben die Koreaner anders als ihre deutschen Konkurrenten bei Corsa & Co auch nicht einfach nur die hinteren Türen weggelassen, sondern tiefer ins Blech gegriffen. Das Dach haben sie etwas flacher gemacht, die hinteren Radläufe stärker betont und die von einem schmucken Spoiler gekrönte Heckscheibe weiter geneigt. Außerdem hat das Auto einen markanteren Kühlergrill und etwas auffälligere Nebelleuchten bekommen und strahlt obendrein serienmäßig mit LED-Tagfahrlicht.

Der Spurverlassenswarner zum Beispiel und das beheizte Lenkrad sind beim i20 Coupé immer Serie.

Der Spurverlassenswarner zum Beispiel und das beheizte Lenkrad sind beim i20 Coupé immer Serie.

An den Platzverhältnissen ändert sich dagegen wenig. Natürlich muss man sich ein bisschen verrenken, bis man durch die größeren Türen an den Easy-Entry-Sitzen vorbei auf die Rückbank geklettert ist. Doch wenn man erst einmal sitzt, sind Kopf- und Kniefreiheit auch für zwei Erwachsene noch erträglich. Und das Kofferraumvolumen ist zumindest bei voller Bestuhlung mit seinen 336 Litern sogar einen Hauch größer als beim Fünftürer.

Auch bei der Technik lässt Hyundai keine Zweifel an der Positionierung des Coupé aufkommen. Die Basis-Motoren werden deshalb gar nicht erst angeboten. Stattdessen gibt es nur die jeweils stärksten Diesel und Benziner aus dem i20. Für die Fraktion der Öltanker ist das ein 1,4-Liter mit 90 PS, der 175 km/h schafft und mit 4,1 Litern in der Liste steht. Die Otto-Fans bedienen die Koreaner ebenfalls mit einem 1,4-Liter, der auf 100 PS kommt und mit seinen 134 Nm ganz ordentlich im Futter steht: Wer den Motor hübsch ausdreht und erst spät zum knackigen Sechsgang-Getriebe greift, hat damit auf der Landstraße jedenfalls mehr Spaß, als es ein Sprintwett von 11,6 Sekunden vermuten lässt. Und in so einem kleinen Auto fühlen sich die 184 km/h bei Vollgas auch viel schneller an.

Bei der Technik lässt Hyundai keine Zweifel an der Positionierung des Coupé aufkommen. Die Basis-Motoren werden deshalb gar nicht erst angeboten.

Bei der Technik lässt Hyundai keine Zweifel an der Positionierung des Coupé aufkommen. Die Basis-Motoren werden deshalb gar nicht erst angeboten.

Außerdem ist damit das Ende der Fahnenstange schließlich noch nicht erreicht. Später im Jahr will Hyundai nochmal nachlegen und bringt deshalb im i20 Coupé einen neun Turbo. Der hat zwar nur drei Zylinder und einen Liter Hubraum, soll aber auf 120 PS kommen – und dürfte dann locker die 200er-Marke knacken. Schließlich wollen Coupés traditionell nicht nur schöne, sondern auch schnelle Autos sein.

Autor: Benjamin Bessinger/SP-X

Aktuelle Suchanfragen::

Kommentarfunktion geschlossen.