Jaguar-Allradstrategie – Alles für die Familie

Jaguar-Allradstrategie – Alles für die Familie

Prima, dass es dann doch noch regnet: Strahlender Sonnenschein und staubtrockene Straßen sind nämlich nicht das, was man braucht, um die neuesten Jaguar-Erzeugnisse auf den Spitzkehren des Gerlos-Passes zu fordern. Es geht schließlich um Kompetenz. Allrad-Kompetenz.

Die hat der typische Jaguar-Interessent in den vergangenen Jahrzehnten eher nicht mit der britischen Marke verbunden. Mal war es ausgeprägte Sportlichkeit, dann exaltierter Luxus, einige Jahre Massenware in besseren Kleidern – und erst nach dem Neustart 2009 hat Jaguar sich neu erfunden. Mit durchschlagendem Erfolg. Nur eben nicht überall dort, worauf die Kunden abfahren.

Gerade Frauen lieben es, in höher bauenden SUV geborgen zu fahren. Und jeder vierte Fahrer besserer Dienstwagen setzt bereits in der Premium-Mittelklasse auf die Kraft von vier angetriebenen Rädern – am liebsten mit Diesel. Eine Klasse drüber sind es sogar ein Drittel, wie die Jaguar-Vermarkter analysiert haben. Dumm nur, dass sie denen bisher nichts zu bieten hatten.

Bis jetzt: “Erstmals in seiner Geschichte hat Jaguar eine Modelpalette, die komplett mit Allrad zu haben ist”, wie die verantwortliche Ingenieurin Emma Penney sagt. Und mit dem F-Pace ist seit drei Wochen auch in Deutschland ein Mittelklasse-SUV erhältlich, dass die Sehnsüchte der besseren Familien erfüllen soll.

Könnte klappen, wie das Anfahren auf der leicht seifigen Straße beweist. Denn da rutscht einfach nichts. Satt zieht der F-Pace los. “Drehmoment ganz nach Bedarf”, heißt das dafür verantwortliche System übersetzt – es verteilt bei rutschigem Untergrund in 165 Millisekunden die normalen 100 Prozent Heckantrieb bis zur Hälfte an die Vorderachse. Der Fahrer merkt davon nur, dass alles läuft wie immer.

Solche Allradtechnik, im F-Pace ab 42.390 Euro zu haben, baut auf den Erfahrungsschatz der Jaguar-Schwester Land-Rover. Mit deren Entwicklern arbeiten die Jaguar-Kollegen bereits seit drei Jahren in einer Abteilung – und suchen dabei den speziellen Allrad-Weg für die Raubkatzenmarke. Schließlich sollen die neuen Kunden ja nicht von der eigenen Konzernmarke kommen.

Mit den ähnlich großen Range-Rover Evoque oder Land-Rover Discovery Sport hat der F-Pace denn auch strategisch wenig zu schaffen. Er soll im Revier von BMW X3, Mercedes GLC oder Audi Q5 wildern – das ist Pflicht.

Kür ist es, auch dem sportlichen X4 und dem Porsche Macan weh zu tun. Und da sieht Entwicklerin Penney nicht nur wegen des viel billigeren Einstiegspreises Chancen: “Der F-Pace ist 50 Prozent verwindungssteifer als der Macan – und hat eine 35 Prozent höhere Quersteifigkeit”, sagt sie. Dieser Vorteil der Voll-Alu-Karrosse ist auf der Straße durchaus zu spüren. Der F-Pace liegt sehr direkt, nicht zu hart, aber auch bei höheren Geschwindigkeiten äußerst präzise auf der Straße.

Wobei die Leistung des 180-PS-Diesel gepaart mit Allrad im schnittigen F-Pace genau wie in den Limousinen XE (ab 41.900 Euro) und XF (ab 47.660 Euro) nicht so sportlich ist, wie es die Form verheißt sowie Lenkung und Straßenlage ermöglicht. Die Fahrzeuge aus dem SUV-, Mittelklasse- und obere Mittelklasse-Segment sind souveräne Reisewagen mit Leistungsreserven; Agilitätswunder sind sie nicht. Wer es krachen lassen will, wird wohl eher Allrad mit dem Sechszylinder-Benziner (340 bis 380 PS) für XF und F-Pace wählen. Oder das SUV mit dem Dreiliter-Diesel (300 PS) und Allrad. Hierzulande wird das aber eine Minderheit sein.

Jaguars Strategie hinter den preiswerten Allrad-Dieseln ist es darum auch eher, eine wirkliche Alternative bei den Premium-Allradlern in den Volumensegmenten zu bieten. Und da stimmen neben den niedrigen Verbräuchen um die Fünf-Liter-Schwelle auch die inneren Werte. Im F-Pace etwa sitzt es sich deutlich luftiger als in den deutschen Konkurrenten. Und schnell fühlt sich der Fahrer heimisch in den logischen Bedienkonzepten – alles sitzt, wo der Kunde es erwartet.

Überhaupt überzeugt die Raumnutzung – auch auf der verstellbaren Rückbank. Dahinter liegen noch mal 650 Liter Kofferraum – und maximal sind es sogar 1.740 Liter, mehr als im größeren X5. Auch bei der Raumaufteilung haben sich die Jaguar-Mannen sicher von den Erfahrungen der Land-Rover-Kollegen mit dem Discovery-Sport inspirieren lassen.

Die sehr umfangreiche Assistenz- und Sicherheitstechnik ist wie das Multimedia-System mit seinem 12,3 Zoll großes Display ebenfalls konzernweit im Einsatz. Navi und Co. überzeugen mit schneller Reaktion und den Verbindungsmöglichkeiten zum Smartphone. Weniger gediegen sind lediglich Materialien etwa in den Türtafeln, an den Lautsprechern oder Sitzwangen. Premium ist da nur die Verarbeitung.

Bislang 1.000 deutsche Kunden hat diese Berührung mit dem Hartplastik nicht zu negativ berührt: Sie haben den F-Pace bereits gekauft, ohne ihn je gefahren zu sein. Bei den Limousinen XE und XF will Jaguar solche Begeisterung aus dem Stand nun nutzen, um auch hier mehr Allrad-Autos abzusetzen.

(Peter Weißenberg/SP-X)

Aktuelle Suchanfragen::