News: Kia Optima Kombi – Die wichtigere Variante

News: Kia Optima Kombi – Die wichtigere Variante

Auf dem Genfer Autosalon (3. – 13. März) zeigt Kia die Kombi-Version des Optima. Während die Limousine bereits seit Januar in Deutschland erhältlich ist, wird die praktischere Variante der koreanischen Mittelklasse erst im September zu den Händlern kommen. Für diese ist der erstmals in dieser Baureihe angebotene Kombi das wesentlich wichtigere Auto, Kia-Deutschland-Geschäftsführer Steffen Cost rechnet damit, dass vier von fünf verkauften Optima in der Raum-Version ausgeliefert werden.

Einen Kombi gab es in der Optima-Reihe bislang noch nicht

Einen Kombi gab es in der Optima-Reihe bislang noch nicht

Während die Front des Fahrzeugs mit dem der Limousine identisch ist, findet man die Unterschiede naturgemäß im Heck. Dort verbirgt sich hinter der großen Heckklappe des 4,86 Meter messenden Optima ein Kofferraum mit 553 Litern Volumen.

Bei den Motoren setzt Kia auf die exakt gleiche Palette wie bei der Limousine. Angeboten werden ein 1,7-Liter-Diesel (104 kW/141 PS), ein 2,0-Liter-Benziner (120 kW/163 PS) und der Turbo-Benziner für die GT-Version mit 180 kW/245 PS. Bei den Getrieben setzen die Koreaner auf manuelle bzw. automatische Sechsgänger. Für das GT-Spitzenmodell wird ausschließlich die Automatik angeboten, beim Diesel gibt es zudem eine Siebengang-Doppelkupplung. Zudem wird es auch für den Kombi eine Hybrid-Variante geben, die ebenfalls in Genf gezeigt wird.

Preise nennt Kia noch nicht

Preise nennt Kia noch nicht

Preise nennt Kia noch nicht. Da die Limousine mit dem kleineren Benziner derzeit ab knapp 25.000 Euro angeboten wird, ist für den Kombi mit einem Einstiegspreis von etwa 27.000 Euro zu rechnen.

Autor: Peter Eck/SP-X

Aktuelle Suchanfragen::