News: Mercedes A-Klasse – Feinschliff nach der Revolution

News: Mercedes A-Klasse – Feinschliff nach der Revolution

Komfortabler, moderner und sparsamer: Mercedes hat seine vor drei Jahren komplett neu konzipierte A-Klasse noch einmal nachmodelliert. Zudem gibt es einen neuen Einstiegsbenziner, der den Basispreis auf 23.746 Euro fallen lässt.

Äußerlich gibt es kleine, aber durchaus ins Auge fallende Änderungen am Erscheinungsbild. Vorne wurden wegen der Einführung der LED-Lichttechnik die Form der Scheinwerfer modernisiert und die unteren Lufteinlässe gestreckt. Der Grill trägt jetzt eine Diamantoptik. Die A-Klasse wirkt so einen Hauch breiter als bisher. Bei den dezent veränderten Rückleuchten kommt jetzt ebenfalls LED-Technik zum Einsatz. Und hinten bewirkt eine Blende für die Endrohre, dass man dem kleinsten Mercedes nicht mehr so leicht „unter den Rock“ schauen kann. Insgesamt wird die 2012 eingeführte sportlich-jugendliche Gestaltung so noch stärker unterstrichen.

Auf Wunsch sorgt nun ein adaptives Fahrwerk für eine bessere Verbindung von Komfort und Sportlichkeit. Je nach Laune des Fahrers benimmt sich der Mercedes komfortabel, dynamisch straff oder besonders spritsparend. Aufgerüstet wurde auch bei der Infotainment-Technik. Neu ist die Vernetzung mit verschiedenen Smartphone-Modellen. In der iPhone-Version können dank „Apple-Car-Play“ verschiedene Inhalte des Handys auf den Auto-Monitor übernommen werden.

Das neue Basismodell A160 wird von einem 75 kW/102 PS starken 1,6-Liter-Vierzylinder angetrieben, bislang markierte der weiterhin angebotene A 180 mit 90 kW/120 PS den Einstieg. Darüber hinaus umfasst das Motorenprogramm die bekannten Diesel und Benziner bis hin zum nun 280 kW/381 PS starken Top-Modell A 45 AMG 4Matic für 51.051 Euro. Sparmeister ist der A 180d (80 kW/109 PS), der mit 3,5 Litern Normverbrauch auf 100 Kilometer auskommen soll.

Autor: Holger Holzer/SP-X