Fünf Typische PHEV-Vorurteile

Fünf Typische PHEV-Vorurteile

Durch unseren Mitsubishi Outlander Plug-In Hybrid Dauertester kommen wir viel in Kontakt mit Menschen, die sich a) entweder für einen Outlander interessieren, oder b) für einen PHEV interessieren. Zudem haben wir durch die wöchentliche Berichterstattung einen treuen Stamm an Lesern gewonnen. Mit einigen Lesern ist man auch mehrmalig im Kontakt. Wie in diesem Fall – allerdings werde ich dieses Mal den Namen außen vor lassen, ich möchte bei den kommenden Punkten nicht, dass man Rückschlüsse auf Beteiligte ziehen kann.

Typische Plug-In Hybrid Vorurteile und der Unwillen der Verkäufer, den Kunden sinnvoll zu beraten

Der Leser berichtet in seiner eMail von den Erfahrungen, die er bei unterschiedlichen Autohäusern zum Thema PHEV gemacht hat. So wollte zum Bsp. der befragte Mitsubishi-Händler dem Kunden lieber einen „bewährten“ Diesel oder Benziner verkaufen und auch der VW-Händler riet ihm von der Anschaffung eines PHEV (in diesem Fall: VW Golf GTE) ab. Mit dem Leser hatte ich jedoch bereits über die Vor- und Nachteile des PHEV-Systems gesprochen. Wir haben gemeinsam über sein Fahrprofil gesprochen und festgestellt, ein Plug-In Hybrid würde ideal zu seinem Anforderungen passen. Zudem wünscht er sich ein Allradfahrzeug, weil er durchaus mit Schnee im Winter zu rechnen hat. Ernsthaft: Für den Leser passt der Outlander PHEV ideal. Aber nein – viele Händler scheuen die Beratung, wollen ihr angestammtes Terrain nicht verlassen. Und im Falle des VW-Händlers geht es vermutlich um Diesel-Lagerfahrzeuge. Wie dem auch sei – die Vorurteile sind doch immer wieder die gleichen. Auch von diesen Vorurteilen erzählt der Leser.

5 typische Vorurteile gegenüber dem PHEV

1.) Die Batterie hält nicht lange

Quatsch. Es gibt keine Anhaltspunkte, die diese Behauptung untermauern. Mitsubishi gibt beim Outlander PHEV zum Beispiel 8 Jahre Garantie auf die Batterie. Kennen Sie ein anderes Bauteil, auf das Autohersteller so lange Garantie geben? Natürlich unterliegen Akkuzellen einer Alterung, aber das wissen auch die, die einen solchen Akku herstellen und ergreifen Gegenmaßnahmen. So arbeitet in einem Akku nie die gesamte Zelltiefe. Defekte Zellen können gegen nicht genutzte Bereiche ausgetauscht werden. Der Alterungsprozess wird so lange verzögert.

2.) Niedriger Wiederverkaufswert nach „einigen“ Jahren

Wichtig ist die Frage nach den „einigen“ Jahren. Wer sich privat ein Fahrzeug kauft, sollte dies in den ersten 3 Jahren eh nicht verkaufen. Der Wertverlust ist überproportional. Zum Rest reicht ein einfacher Blick in die üblichen Online-Autobörsen. Schauen Sie doch mal ,was ein Outlander PHEV nach 3 Jahren kostet und vergleichen Sie den Wertverlust mit einem „klassischen“ Antrieb. Hier von „überproportional“ zu sprechen, ist nicht richtig.

Richtig ist: Wenn sich die Technik nicht durchsetzt, werden die Fahrzeuge schwerer zu verkaufen sein. Aber – im Augenblick sieht es ja so aus, als hätten reine EV und PHEV-Fahrzeuge endlich einen ordentlichen Start und eine steigende Akzeptanz.

3.) Folgekosten?

Das dümmste Argument. Welche Folgekosten? Gesunkene Inspektionskosten? Geringerer Verschleiß? Weniger Tankstellenbesuche? Haken Sie das sofort ab! Vergessen Sie es! #bullshit

4.) Viel zu teuer

Das Gegenteil von zu teuer ist billig und wie mein Sozialkunde-Professor schon immer sagte: Wer billig kauft, der kauft zweimal. Auto fängt mit Au an und wer sich etwas vernünftiges kaufen will, der sollte nicht die „Preis-Einschätzungen“ anderer anlegen, sondern sich selbst das Auto suchen, das zu ihm und seinem Geldbeutel passt. Ein Allrad-SUV mit „state of the art“ – Antriebsstrang ist nicht billig. Aber das ist auch gut so!

5.) Zuviel Technik

Schon wieder ein Argument von einem, der sich scheinbar noch nie mit einem Outlander PHEV beschäftigt hat. Elektromotoren sind wartungsfrei. Der Antriebsstrang des Mitsubishi Outlander PHEV besitzt einen soliden Saugmotor im Atkinson-Cycle. Ein 2.0 Liter Vierzylinder mit 121 PS. Wenn man mich von der mechanischen Seite fragt: Da ist nichts dran, was wirklich kaputt gehen kann. Die Batterie? Wartungsfrei. Hinzu kommt: Eine Lichtmaschine fehlt, ebenso wie eine Menge Keilrippenriemen zum Antrieb der Nebenaggregate. Der Outlander PHEV ist somit wartungsfreier als ein „klassischer“ Verbrenner. Dass ein modernes Auto ein gehobenes Maß an Technik on Board hat, ist normal. Niemand will mehr auf Navi, Tempomat, ABS, ESP und im Falle des Outlanders, auf Allradantrieb verzichten.

Angst vor der Veränderung

Was die Erfahrungen des Lesers zeigen, ist ein gehobenes Maß an Angst vor der Veränderung. Sowohl am Stammtisch als auch bei den Automobil-Verkäufern. Allerdings sollten sich gerade letztere jetzt angesprochen fühlen, sich kurz schämen und dann überlegen, was ihr Job ist. Den Kunden beraten und wenn ein Hersteller einen PHEV im Programm hat, dann wurde der zuvor genauso auf Herz und Nieren erprobt, wie die anderen Produkte aus dem eigenen Haus. Und wenn das Fahrprofil und der Alltagsanspruch des Kunden auf den PHEV passt – sollte man das auch bestätigen und nicht krampfhaft versuchen, die Restposten vom Hof verkaufen zu wollen!

 

 

Aktuelle Suchanfragen::

8 Kommentare

  1. Werkstattnachrichten 23.1 – Das Imperium schlägt zurück | SRG Medien
    7. Juni 2016 zu 20:17 Antworten

    […] Dieser Beitrag über Vorurteile beim Elektroauto konstatiert „Angst vor Veränderungen“ bei Autohändlern http://mein-auto-blog.de/hersteller/mitsubishi/outlander-plug-in-hybrid-dauertest/fuenf-typische-phe… […]

  2. Samuel Kupferschmid
    7. Juni 2016 zu 07:54 Antworten

    doch bleibt da nicht die öltemperatur kalt? grüsse

    • Bjoern
      Bjoern
      7. Juni 2016 zu 09:48 Antworten

      Daher besteht Mitsubishi auch auf gutes Öl. Alles kein Problem mehr für moderne Motoren.

  3. Bjoern
    Bjoern
    6. Juni 2016 zu 08:42 Antworten

    Und ja, Hr. Schmid – der Motor läuft im gleichen Kühlwasserkreislauf, von dem sich die Heizung bedient und der über die Standheizung aufgewärmt wird.

  4. Bernd Tropschuh
    5. Juni 2016 zu 19:51 Antworten

    Hallo BJOERN,

    kam gerade vom e-day am Kratzmühlsee bei Greding zurück. Zwei (!) Outlander PHEV und kein (!!) einziger Soul ev. Daran kann man sehen, wie „aktiv“ diese Hersteller ihre Produkte bweweben, am e-day mit unglaublich vielen, durchaus interessierten Menschen nicht.

    Schönen Restsonntag noch, ein begeisterter Mitleser. BERND.

    • Bjoern
      Bjoern
      6. Juni 2016 zu 08:26 Antworten

      Hallo Bernd,

      wobei zur Verteidigung gesagt sei: Es gibt einfach viele Events derzeit – da kann man nicht überall auftauchen ;)

  5. Walter Schmid
    5. Juni 2016 zu 14:12 Antworten

    Wenn viel elektrisch gefahren wird, läuft dann der Verbrennermotor nicht oft kalt und wird der Motor
    mit der Standheizung auch aufgewärmt?

    • Bjoern
      Bjoern
      6. Juni 2016 zu 08:25 Antworten

      Hallo Hr. Schmid,

      ja, der Verbrenner läuft oft aus niedrigeren Temperaturen heraus. Ein Temperatur-Management, ein intelligenter und kleiner Wasserkühlkreislauf und ein Motor mit extrem geringen Toleranzen in der Fertigung ist jedoch dafür gewappnet.