Outlander PHEV: Weil es eben im Alltag auch CO2-frei geht

Outlander PHEV: Weil es eben im Alltag auch CO2-frei geht

Als Auto-Blogger der heute im Hauptberuf vom Auto-Journalismus lebt, ist die Freizeit echt begrenzt. Ständig unterwegs, neue Themen, neue Autos – und vieles davon wird in den merkwürdigsten Ecken der Welt präsentiert. Also ist der Auto-Journalist zu großen Teilen mehr auf Reisen, als in neuen Autos unterwegs. Zuhause zu sein ist also „Quality-Time“ und für mich bedeutet das dann auch, mit unserem Familien-SUV unterwegs sein zu können.

CO2-frei in die Freizeit

An diesem Wochenende (ja, dieser Artikel kommt ein Tag zuspät) war es wieder soweit. Die Familie und den Hund in den Mitsubishi Outlander PHEV gepackt und ab in die Freizeit. Ein von uns gern genutztes Ziel ist der Wildpark in Heigenbrücken. Noch immer mitten im Spessart vereinbart der Wildpark ein Freigehege für Wildschweine und Dammwild. Ein paar Ziegen sind auch vor Ort ;). Und neben dem Wildpark gibt es einen Kletterwald und einen großen Kinderspielplatz. Inklusive einem Bachlauf und einem kleinen Büdchen an dem es an schönen Tagen Kaffee und Kuchen gibt. Kurzum: Die ideale Nah-Erholung. Die Fahrstrecke von unserer Haustür bis in den Wildpark? 21.3 Kilometer.

Hin und zurück ist das also eine Fahrstrecke die wir rein elektrisch schaffen sollten. Wobei man immer wieder ehrlich sein muss und die elektrische Reichweite des PHEV im NEFZ-Zyklus angibt und man also durchaus ein „Delta“ einplanen muss. Laut NEFZ sollte der Outlander PHEV 52 km rein elektrisch kommen. Für den Alltag sollte man 40 Kilometer ansetzen. Und damit ist der Wildpark am Sonntag dann durchaus eine Herausforderung.

Elektrisch im Alltag

Mit Öko-Strom in den Kindergarten, machen wir eigentlich täglich. Rein elektrisch zum einkaufen, auch eine Standard-Aufgabe für den PHEV-Outlander. Mit dem Outlander PHEV in den Urlaub und dennoch sparen? Haben wir auch schon zum Thema gehabt. Mit dem Outlander PHEV elektrisch und CO2-frei in die Freizeit? Eben auch das geht!

CO2-frei zum Wildschwein

Natürlich gewöhnt man sich beim PHEV-fahren um. Man fährt nicht letzte Rille, man benutzt das Gaspedal sensibler. Aber mit Kleinkind und Hund an Board sinken die Kurvengeschwindigkeiten eh ganz generell.

Für die Fahrt zum Wildpark reicht der Akku locker. Spannend wird die Rückfahrt. Aber auch hier lässt sich, sensibler Gasfuß vorausgesetzt, der „Stromverbrauch“ beeinflussen.

Mit den größten Reichweiten-Erfolg erzielen wir hierbei bei einer Einstellung der Rekuperations-Stufe auf „Null“. Damit lässt sich das SUV-Gewicht des Outlanders zum Vorteil nutzen. Einfach früher vom Gas gehen und der Outlander rollt. Das wir mit 2-Tonnen unterwegs sind, ist dann wiederum von Vorteil. Einmal in Bewegung rollt sich der SUV mit der Kraft seiner kinetischen Energie durch die Landschaft.

0.0 Liter? Auch an diesem Sonntag die Verbrauchsanzeige des Outlander PHEV. Und das gibt mir einfach ein gutes Gefühl. CO2-frei zum Wildschwein? Es geht.

 

 

Haben Sie Fragen zum Thema Outlander PHEV? Haben Sie Fragen zum Alltag mit einem Plug-In Hybriden? Schreiben Sie mir!