24 Stunden Rennen 2012 – Nürburgring Glanzlicht

Das 24-Stunden Rennen in diesem Jahr war wieder einmal (und vermutlich auch das kommende 2013er Rennen) ein besonderes Glanzlicht im Motorsport. Seit mehr als 15 Jahren komme ich im Prinzip jedes Jahr an den Ring und jedes Jahr wieder, fasziniert mich diese Darbietung der „Mutter des Motorsports“. Es gibt keinen Ort auf der Welt, der mehr Motorsport „lebt“, mehr Geschichten erzählen kann und so voll mit ruhmreichen Momenten und tragischen Wendungen ist, wie die Nordschleife des Nürburgrings.  So auch in diesem Jahr:

2012 – 24h Rennen Nürburgring Nordschleife

Zum ersten Mal in meiner Nürburgring-Geschichte wurde ich von einem Hersteller eingeladen, das wichtigste Event des Motorsport-Jahres in Deutschland, das Glanzlicht des dt. Motorsports, die Mutter aller emotionalen Motorsport-Veranstaltungen – das Rennen der Rennen –  auf der Strecke der Strecken, in einem komfortablen Rahmen zu genießen.

Der Hersteller lud natürlich nicht nur mich ein, sondern noch ein paar Kollegen, treue Kunden, begeisterte Mitarbeiter und ein paar Promis. Wobei jedoch der Promi-Faktor überschaubar blieb und am Ende doch in der Tat der Faktor: „Spaß am Motorsport – Leidenschaft für das Automobil“ im Vordergrund blieb.

Mein Gastgeber setzte selbst 3 Fahrzeuge auf dem Ring ein. 2 davon waren respektable Serien-Sportwagen, deren Einsatz bei den 24 Stunden in der Eifel vor allem die Leistungsfähigkeit und die Zuverlässigkeit der Fahrzeuge beweisen sollte. Der 2.te Wagen war ebenfalls nah an der Serie, wurde aber unter anderem von Menschen pilotiert, die zusätzlich den Job des Streckensprechers ausfüllten und so auch in der Tat, von der Strecke, während des Rennens, live auf Sendung waren.

Um das Ergebnis des Teams in das richtige Licht zu rücken: 

Wer die 24 Stunden am Nürburgring übersteht und am Ende in der Wertung ankommt, der ist ein Sieger. Egal auf welchem Platz er landet. Natürlich zählen Klassensiege doppelt und der Gesamtsieg in der „Grünen Hölle“ ist schlicht das Ruhmesblatt der Ruhmesblätter, auf dem Siegerkranz der Motorsport-Helden – dennoch, wie auch Hans-Joachim Stuck so gerne sagt: „To finish first, you have to finish first!“.

Die Gesamtsieger des 24 Stunden Rennens 2012 Nürburgring

Die Gesamtsieger des 24 Stunden Rennens 2012 Nürburgring

Der Gesamtsieg der 24 Stunden am Nürburgring ging in diesem Jahr an die Werks-Audi R8 GT3 (LMS ultra) mit der Startnummer: 3. Als Piloten auf diesem Fahrzeug durften sich im güldenen Licht der Sieger-Ehrung wähnen: Marc Basseng, Christopher Haase, Frank Stippler und Markus Winkelhock (ja, der Sohn des 1985 verunglückten Manfred Winkelhocks und der Neffe der Tourenwagen-Legende: Jockel Winkelhock!)

Auf Platz 2 der Audi R8 GT3 (LMS ultra) mit der Startnummer 26 und den Piloten: Christian Mamerow, Christian Abt, Michael Ammermüller und Tourenwagen-Legende Armin Hahne.

Gesamt-Zweite 24h Rennen 2012 nürburgring

Das Endergebnis der 24 Stunden gibt es natürlich als .pdf auf der Webseite des Veranstalters *update*

Das Team mit dem besten Rennspeed und der schnellsten Runde war allerdings, der BMW Z4 GT3 mit der Best-Besetzung aus den beiden BMW-Müllers, dem Nordschleifen-Crack Dirk Adorf und dem Tourenwagen-Urgestein: Uwe Alzen.  Der Renngott war diesem Team jedoch nicht vollständig gnädig und das Gesamtergebnis hatte für das Team leider nur einen Platz 7 übrig. Schade um die als Polesetter in das Rennen gestartete Mannschaft.

Eine absolute Glanzleistung und doch nur mit dem Platz 12 in der Gesamt-Wertung: Der P4/5 Competizione des US-Milliardärs „Glickenhaus“ – dahinter steckt der erst zweite Einsatz eines einmaligen Rennfahrzeuges. Basierend auf einer Idee und einer Rennwagen-Vorlage von Ferrari – sind Teilnahme und Ergebnis nur einem Automobil-Verrückten Milliardär zu verdanken. Leider geil :) Das! 

Glickenhaus Ferrari P4/5

Mit Platz 15 immerhin ein Achtungserfolg: Der Lexus LFA von Gazoo-Racing. Dahinter steckt nicht nur das Engagement von Toyota beim legendären Eifel-Rennen, sondern auch eine kleine Belohnung für die vergangenen Jahre. Hatte doch die Toyota-Tochter Lexus, den LFA-Rennwagen bereits bei den 24 Stunden am Ring eingesetzt, als dieser noch gar nicht der Öffentlichkeit vorgestellt war. Lexus demonstriert damit auch die Zusammhänge zwischen Motorsport, Entwicklung und Straßen-Rennwagen. Und ganz nebenbei muss man den hoch drehenden V10 des LFA einfach mal durch das Dunkle Eifelrund von dannen röhren, hören ;).  Ein beeindruckende Soundkulisse.

Lexus LFA - 24h Rennen Nürburgring

Ein Platz 30 im Gesamt-Ergebnis ist vermutlich nichts, womit man die Massen vor den TV-Geräten begeistern kann. Sehr wohl jedoch die Fans der Marke.

nissan gt-r track pack 24 stunden nürburgring

Nissan hat mit einem fast in Serie gestarteten Nissan GT-R „Team GT Academy“ (Startnummer: 123) nicht nur die Herzen der Nissan-Fans erwärmt, sondern auch gezeigt, wie leistungsfähig und zuverlässig der 550PS starke GT-R ist. Die aktuelle Lösung für das Reglement der 24h in der Eifel hatte jedoch in der Startklasse SP8T keine weiteren Mitbewerber und bis ein Fahrzeug wie der Nissan GT-R mit dem „TrackPack“ ähnlich häufig eingesetzt wird, wie die Armada der Porsche GT3 in der Klasse SP7, dürfte vermutlich noch viel Reifengummi über die knapp 25 Kilometer der Nordschleife verteilt werden.

Bevor diese Tage noch ein paar Beiträge zu diversen Teams im Detail kommt und bevor ich alle Fotos vom 2012er Rennen online stellen kann – hier noch kurz die 3 wichtigsten Zahlen 2012: Gestartet: 169 Fahrzeuge. Im Ziel und gewertet: 111 Fahrzeuge. Die 24-Stunden-Hatz nicht in Wertung beendet: 58 Fahrzeuge. Zuschauer: Mindestens 2,5 Millionen. (Gefühlte Zahl!)

 

Nicht zu vergessen: Vielen Dank an Nissan Deutschland für die Einladung zum Event an den Nürburgring!

Aktuelle Suchanfragen::

12 Kommentare

Hinterlasse ein Kommentar