Angefahren: Der neue Opel ADAM

Angefahren: Der neue Opel ADAM

Opel ADAM, wir l(i)eben Lifestyle

Ich mag kein Make-Up, vor allem wenn es mit der Maurer-Spachtel aufgetragen wurde und man die Kontur des Gesichtes darunter kaum noch erkennen kann. Ein wenig Wimperntusche, gerne – ein Lippenstift abseits von Dirnen-Rot – gerne, aber alles andere finde ich schlichtweg grotesk.

Ähnlich sehe ich das bei Automobilen. Sobald ein Automobil „Mehr Schein als Sein“ vermittelt, wende ich mich gelangweilt ab. Oberste Priorität hat der Nutzen und die technische Perfektion. In der automobilen Welt findet man die ehrliche ungeschminkte Wahrheit unter dem Blech und je größer der so getaufte „Lifestyle“ Faktor, desto stärker der Schminkfaktor. Schwierig für mich meine Abneigung hierfür zu verbergen.

Hin und wieder reizt es mich –  dann gebe ich mir die volle Ladung und lasse mich fallen von der Ernsthaftigkeit hinab in die Glitzerwelt und versorge mich dann auch gerne mit der Überdosis Marketing-Botschaften. Lost in Translation.

Opel Adam Twins

Make-Up Overkill oder Rettungsanker?

Er kommt spät, aber nun mit der Extra-Packung an Make-Up und Lifestyle Attitude. Bei Opel kann man nun auch den Wunsch nach „trendigem Lifestyle“ bedienen. Die Zielgruppe hat man in der „urbanen Atmosphäre“ gefunden. Jung, trendig, hipp und voller neuer Ideen – da will er sich wieder finden.

Die erste Ausfahrt mit dem kleinsten Opel habe ich rund um Lissabon unternommen. Und noch bevor ich im Fahrzeug sitze, spüre ich die schwere Last der späten Geburt und der vermeintlich allzu postmodernen Namensgebung, die auf den bis zu 18 Zoll großen Felgen des Opel ADAM ruht.

„ÄDÄM“ haben ihn die Rüsselsheimer getauft. Adams-Family kommt mir in den Sinn – und natürlich der Unternehmensgründer „Adam Opel“.

Egal wie viele Liebhaber der neue Kleinwagen von Opel durch das urbane Nachtleben kutschieren wird, es werden nie genug sein um als Rettungsanker zu dienen, aber eventuell als Impuls für eine neue Richtung. Wem das Make-Up der Lifestyle-Szene gefällt, der wird sich auch mit dem Konzept des „ÄDÄM“ anfreunden.

Ope ADAM Happy Face

Happy Face

Drollig schaut er drein von vorne – von hinten kommt einem hingegen sofort der Fiat 500 in den Sinn und würde die Seitenlinie nicht auch den Spannungsbogen der Opel-Formensprache wiedergeben, würde mich das „fliegende“ Dach und die effektvollen C-Säule an einen Mitbewerber aus Frankreich erinnern.

Eine große Spur und große Räder – wirklich ernst meint es der Opel ADAM mit dem sportlichen Anspruch des umgesetzten Fahrwerks-Layouts jedoch nicht. Wenn gleich die Vorderachse mit viel Elan den Kurven an der Portugiesischen Atlantikküste folgt, bleibt die Federung gefühlvoll eher dem Komfort als dem letzten Anspruch an die sportliche Kurvenjagd verpflichtet. Auf zur „Happy Tour durch die Stadt“.

Opel adam fliegendes dach

Wunsch und Wirklichkeit

Opel wünscht sich den Erfolg im Segment der besonders trendigen Sub-Kompakten und wagt den Wettbewerb mit Mini und Fiat 500, schielt aber auch in Richtung des Haptik-Primus Audi A1. Mir kommt der Gedanke in den Sinn: „Gewagt“. Aber eben auch mutig.

War Opel nicht gerade noch die Marke für Beamte, Arbeiter und Hutträger?

Nachdem auch das derzeit vorbei ist, traut sich der „ÄDÄM“ in eine Welt, die nie zuvor ein Opel betreten durfte. Ob der Markteintritt gelingt und wenn ja, ob ich von einer erfolgreichen Eroberung des vom Trendlife geprägten Segmentes der Stadtmobile berichten kann, bin ich mir noch unsicher nach diesem ersten Kontakt.

Selten habe ich eine Fahr-Präsentation eines „neuen Fahrzeuges“ derart unsicher in meiner Meinung verlassen, wie in diesem Fall.

opel adam in fahrt

Schein und Sein

Was kann er besser als seine Mitbewerber?

  • Den Kaufwilligen mit einer schier riesigen Anzahl an Individualisierungs-Optionen ratlos durch das Prospekt blättern lassen.
  • Das Intelli-Link getaufte System für die Kombination aus Smartphone, günstigem Entertainmentsystem-Touchscreen und App-Lösung ist ein echtes Highlight im kleinen Eisenacher. (Der ÄDÄM wird in Eisenach gefertigt!)
  • Infinity-Sound. Die aufpreispflichtige Sound-Lösung hinterlässt einen bleibendes Eindruck rund um mein Trommelfell. Satt, kraftvoll, knackig und brilliant. Für einen so kleinen Wagen ein verdammt großer Soundgenuß

Worin sind die Mitbewerber aktuell besser?

  • Die Ladekante ist viel zu hoch und der Kofferraum schrumpft von Einkaufstütengröße auf Handtaschengröße, wählt man als Soundfetischist die notwendige Infinity Audio-Lösung.
  • Die Kombination aus dem 87PS Saugmotor und dem 5-Gang Getriebe ist im Stadtverkehr fahrbar – Überland eine mühsame Kombination jenseits jedweder Faszination.
  • Dem Adam fehlen ein City-Notbremsassistent und clevere Lichtlösungen wie Kurvenlicht.

opel adam auf tour

Fakten & Fazit

Viel Make-Up auf einer kleinen Gesamtfläche. Für mich persönlich ist der Spagat zwischen Anspruch und Wirklichkeit noch zu groß – das kann sich jedoch ändern wenn Opel zusammen mit einem 6-Gang Getriebe auch die neue Motorengeneration nachschiebt. Mit (vermutlich) 120PS (aus einem vermutlich 1.4 Liter großen Turbo-Benziner mit Benzindirekteinspritzung) und 6 gut zu sortierenden Gängen könnte ich auch auf den Geschmack kommen.

Die Basis-Version des ADAM wird mit dem Basis-Motor und 70 PS 11.500 Euro kosten – das aktuelle Vollsortiment des Make-Up-Koffers ist mit dem 100 PS ADAM SLAM für 16.085 Euro erreicht.

Wem meine Meinung zum neuen ADAM zu kritisch war, der findet eventuell die gewünschte Abwechslung bei meinen Kollegen :) -> Jens von rad-ab.com, Mario-Roman auf Fanaticar.de, Dietmar Stanka auf neuwagen.de oder Lisa von the-car-addict.com

Faktencheck ADAM!

Aktuelle Suchanfragen::

3 Kommentare