News: Markenausblick Opel – Zurück in die Zweistelligkeit

News: Markenausblick Opel – Zurück in die Zweistelligkeit

Ein Arzt würde die Situation von Opel vermutlich mit „auf dem Wege der Besserung“ beschreiben. Über sieben Prozent Marktanteil in Deutschland. Immerhin. Von der einstigen Zweistelligkeit ist man jedoch noch weit entfernt. Aber das erste Mal seit 2011 sind die Zahlen wieder besser als im Vorjahr, freut man sich in Rüsselsheim. Mag sein, dass die Trendumkehr aus „Umparken im Kopf“ herrührt, Opels Image-Kampagne, in der Prominente gängige Vorurteile aufs Korn nehmen. Schub aber sollen auch eine ambitionierte Modellerneuerung, technische Highlights und nicht zuletzt der ungebremste Optimismus des Opel-Chefs bringen. Karl-Thomas Neumann will noch in diesem Jahr das von der Mutter General Motors genutzte Telematik-System OnStar einführen und zügig flächendeckend ausbauen.

Opel-Besitzer werden damit eine Art Service-Paket abonnieren können, mit dem es unter anderem möglich ist, einen Concierge anzurufen und Karten fürs Theater oder einen Tisch in einem Restaurant zu buchen. Händler können zudem dem Kunden den Termin für die nächste Inspektion als Nachricht ins Auto schicken. „Wir sind die ersten, die schnelle Hotspots und den automatischen Notruf ins Auto bringen“, sagte Neumann. Verfügbar soll OnStar für alle Modelle sein. GM in Amerika und Asien hat bereits mehreren Millionen Autos damit laufen. Übertragen werden die Daten bei uns über LTE/4G.

Mit „Drive! 2022“ gab der Opel-Boss bereits vor zwei Jahren seinen ambitionierten Strategie-Plan bekannt. Der Zehnjahresplan sieht eine milliardenschwere Modelloffensive vor. Der Adam war der Anfang. Ihm folgte dieses Frühjahr der Corsa. Der kleine Bruder Karl (sein Debüt feierte das Modell im März in Genf) läuft gerade an. Rechnet man alle zusammen, dann wird Opel mehr Kleinwagen im Programm haben als jemals zuvor. Eine gute Ausgangsposition. Die Drei sollen über höhere Absatzvolumen vor allem den für 2020 avisierten CO2-Flottenverausstoß von 95 g/km begünstigen.

Auf der IAA in Frankfurt steht die fünfte Generation des Astra, zunächst als Fünftürer. Er wird bis zu 120 Kilogramm leichter, minimal kleiner und bietet innen dennoch mehr Platz. Im Cockpit beendet Opel den Krieg der Knöpfe. Kunden störten sich an den zu vielen Schaltern und der teils verwirrenden Bedienung. Versprochen werden zudem mehr Komfort, mehr Sicherheit und weniger Verbrauch (Einstieg mit drei Zylindern, Normverbrauch: 4,8 l/100 km). Allerdings fehlt im Gegensatz zur Konkurrenz ein Doppelkupplungsgetriebe. Dafür erhöhen die Entwickler bei der konventionellen Automatik die Gangzahl auf acht. Debütieren wird im Astra außerdem das LED-Matrix-Licht. Kein anderes Modell bietet dieses Feature in dieser Fahrzeugklasse. Opel nennt es „Intellilux“.

2016 folgen der Astra Sports Tourer (Kombi) und die Limousine. Der GTC erhält erneut eine weitgehend eigenständige Karosserie und kommt Ende 2017, im selben Jahr wie der Insignia. Zwar ist Opel momentan dran, seinem Flaggschiff im Zuge des MCE (Mid Cycle Enhancement) etwas Kosmetik und neu entwickelte Benzin- und Dieselmotoren zu spendieren. Der Nachfolger aber muss vor allem beim Package zulegen und im Gewicht abnehmen, will er Konkurrenten wie VW Passat und Ford Mondeo nicht länger hinterherfahren.

Aus der Astra-Architektur leitet sich auch das Antara-Nachfolgemodell ab. Dem Vernehmen nach soll es deutlich mehr in die Crossover-Richtung fahren als weiterhin den harten SUV-Typen zu spielen. Das CUV (Crossover Utility Vehicle) genannte Modell steht für 2016 auf dem Plan und wird im Zuge der Kooperation mit dem PSA-Konzern im französischen Werk Sochaux produziert. Der Antara kam noch aus Korea. Im Gegenzug dazu fertigt das eigene Werk in Saragossa den Nachfolger des B-MPVs beider Unternehmen. Bei Opel ist dies der Meriva. Auch hier verschieben die Rüsselsheimer das Segment in Richtung Lifestyle. Der neue Meriva wird aber so räumlich und vielseitig bleiben wie bisher, nur cooler aussehen. Ähnlich soll es dem nächsten Zafira ergehen, der für 2019 erwartet wird. Auch er wird in Zusammenarbeit mit den Franzosen entstehen, die auf gleicher Plattform ihre Vans entwickeln. „Die Allianz zwischen PSA und Opel folgt dem Anspruch der Ausgeglichenheit“, betont Opel-Vorstandsvorsitzender Dr. Karl-Thomas Neumann.

Autor: Michael Specht/SP-X

Ein Kommentar

  1. News: Opel Karl – Sparmodell mit Start-Stopp-Technik › Mein Auto Blog
    18. August 2015 zu 21:31 Antworten

    […] Opel Karl ist ab sofort auf Wunsch mit einem Start-Stopp-System zu haben. Dadurch, sowie durch […]