Erste Fahrt: Peugeot 208 – französischer Löwe ganz groß

Erste Fahrt: Peugeot 208 – französischer Löwe ganz groß

Peugeot geht mit dem 208 in die 2 Generation
Stadtflitzer in der 2. Generation

Stadtflitzer  in der 2. Generation.

Peugeot schickt seinen Stadtflitzer 208 in die 2. Generation. Die Franzosen verpassen dabei nicht nur dem Karosseriedesign viele Neuerungen, sondern bringen auch die Motoren auf Euro-6-Standard. Premiere wird eine neuartige Strukturlackierung feiern. Für neue Standards sollen auch Technologien und Assistenzsysteme sorgen. Ende Juni 2015 wird der „Kleine“ auf Käufersuche gehen und mit einem Einstiegspreis von 12.400 Euro starten.

Der 208 ist ein kleines Stadtauto, das gerade bei Frauen sehr beliebt ist und keineswegs nur als Zweitwagen genutzt wird. Bei Peugeot bezeichnet man ihn daher auch als „Kleinwagen – Bestseller“. Um dem Anspruch seiner Kunden gerecht zu werden, haben die Franzosen in allen Belangen an dem Fahrzeug gearbeitet. Das beginnt schon beim sehr chicen Design, das mit einem optionalen neuartigen Strukturlack das Individualisierungsangebot erweitert. Dieser Strukturlack wird erstmals in Serie realisiert und in den Farbtönen Lime Yellow und Menthol White angeboten.

Der Peugeot 208 ist sehr erwachsen geworden

Der Peugeot 208 ist sehr erwachsen geworden.

Bei unserer Wiederbegegnung mit dem 208 macht der kleine Stadtflitzer einen bemerkenswert erwachsenen Eindruck. Auffällig ist das markante Frontdesign durch den in die Frontschürze integrierten Kühlergrill. Breiter als im Vorgängermodell lässt er den 208 noch auffälliger wirken. Dieser Eindruck wird nochmals verstärkt durch den neu gestalteten Frontstoßfänger mit den weit nach außen platzierten Nebelscheinwerfer. Eine gute Figur macht der französische Stadtflitzer auch am Heck, dessen Heckleuchten die Form dreier Krallen eines Löwen nachahmen.

Beim Antrieb konzentrierte sich der französische Autobauer nicht nur auf seine Kernkompetenz, die Dieselaggregate, sondern auch auf Benzinmotoren. Drei Benziner mit fünf Leistungsstufen sind abrufbar. Den Einstieg bildet ein 1.0 Liter PureTech mit 50 kW (68 PS). Danach folgt ein 1.2 Liter PureTech mit den Leistungsstufen 60 kW (82 PS) und 81 kW (110 PS) und Start&Stop Automatik. Das Ende der Ottomotoren bildet ein 1.6 Liter Aggregat mit 88 kW (120 PS) und Automatikgetriebe. Wer es richtig dynamisch möchte, der bekommt den bereits seit vielen Jahren bekannten 1.6 Liter GTI mit 121 kW (165 PS).

Das Dieselangebot ist mit einem 1.6 Liter BlueHDI und seinen zwei Leistungsstufen übersichtlich gehalten. Beide mit Start&Stop Automatik ausgerüstet, liefern 73 kW (99 PS) und 254 Newtonmeter bei 1750 Umdrehungen sowie 88 kW (120 PS) und 300 Newtonmeter bei ebenfalls 1750 Umdrehungen ab.

Grundsätzlich immer flott unterwegs

Grundsätzlich immer flott unterwegs.

Die von uns getesteten Benzin- mit 110 PS und Dieselmotoren mit 120 PS bringen uns nicht nur im Stadtverkehr zügig vorwärts. Auf kurzen Autobahnstrecken und erst recht auf den umliegenden Landstraßen haben wir nie das Gefühl, untermotorisiert zu sein. Die sehr präzise arbeitende Lenkung gibt stets direkte Rückmeldung und so machen auch die Spitzkehren auf einer kleinen Bergstrecke keine Mühe.

Bereits serienmäßig ab dem Basismodell ist der Peugeot 208 mit sechs Airbags, ESP mit ASR, ABS und einem Reifendruckkontrollsystem ausgerüstet. Optional erhältlich sind unter anderem eine Geschwindigkeitsregelanlage, Servolenkung und Zentralverriegelung mit Fernbedienung. Mit der Sonderausstattung „Active City Brake“ hält ein weiteres Sicherheitsfeature Einzug im 208. Es ermöglicht eine automatische Bremsung bei einem Kollisionsrisiko im Stadtverkehr, und zwar bei Geschwindigkeiten unterhalb von 30 km/h. Das System arbeitet mit einem Lasersensor im oberen Teil der Windschutzscheibe. Weiteres neues Ausstattungsdetail ist die Rückfahrkamera. Ein zusätzliches Hilfslinienraster erleichtert das Manövrieren.

Der Peugeot 208 mit Rückfahrkamera

Der Peugeot 208 mit Rückfahrkamera,

Darüber hinaus kann der 208 auf Wunsch mit der Einparkhilfe Park Assist bestellt werden. Die aktive Parkhilfe ermöglicht automatisches Ein- und Ausparken in Längsrichtung zur Fahrbahn. Der Park Assist erkennt eine passende Lücke zwischen Fahrzeugen oder Hindernissen und manövriert den kleinen Franzosen automatisch in diesen Zwischenraum. Die Bedienung von Gas, Bremse und Kupplung liegt in der Verantwortung des Fahrers. Der Fahrer kann jederzeit in den Parkvorgang eingreifen.

Mit allen Motorisierungen startet der Peugeot 208 mit einer Ausstattung, die dem Anspruch an ein komplettes Auto gerecht werden sollte. Die Preisspanne spreizt sich dabei von 12.400 Euro (1.0 Liter Dreitürer „Access“) bis zur Topvariante „Allure“ mit dem 1,6-Liter-Motor für 20.750 Euro. Als Optionen erhältlich ist ein „GT-Line-Paket“ (2-Zonen-Klimaautomatik und 17’’-Leichtmetallfelgen u.v.m.) für 1200 Euro, ein „Sicherheitspaket“ (Rückfahrkamera und Active City Brake) für 520 Euro und ein Navigationssytem inklusive Sieben-Zoll-Touchscreen für 740 Euro.

Sehr gutes Preis-Leistungsverhältnis, der Kleine

Hat ein sehr gutes Preis-Leistungsverhältnis, der Kleine.

Fazit:

Peugeot bietet mit dem 208 nicht nur eine Variante des Zweitwagens. Mit einem moderaten Preis-Leistungs-Verhältnis ist er die erste Wahl in der Familie.

Peugeot 208 1.2 l PureTech STOP & START:

Verkaufsstart:  Juni 2015
Basispreis:  12.400 €
Motorleistung:  81 kW (110 PS)
Antrieb und Getriebe:  5-Gang-Schaltgetriebe
Beschleunigung:  9.9  Sekunden von 0-100 km/h
Verbrauch – kombiniert:  4.5 Liter auf 100 km
Höchstgeschwindigkeit:  190 km/h
Länge, Breite, Höhe, Radstand  3.962, 1.739, 1.460, 2.538 mm
Fotos im Artikel: Stefan Beckmann Titelbild:Stefan Beckmann

Aktuelle Suchanfragen::

Ein Kommentar

  1. News: Peugeot 508 – Top-Diesel nicht mehr nur für Top-Ausstattung › Mein Auto Blog
    24. Juli 2015 zu 10:34 Antworten

    […] Peugeot bietet den stärksten Diesel für sein Mittelklasse-Modell 508 jetzt schon ab der mittleren Ausstattungslinie an. Der 130 kW/180 PS starke Selbstzünder ist damit nicht mehr ausschließlich der höchste Ausstattungsstufe GT vorbehalten, sondern bereits ab „Allure“ lieferbar. Damit kostet der 508 mindestens 37.950 Euro, die Kombiversion SW steht ab 39.400 Euro in der Preisliste. […]