News: Rolls-Royce Dawn – Let’s talk about Sex, Baby!

News: Rolls-Royce Dawn – Let’s talk about Sex, Baby!

“Let’s talk about Sex, Baby!“ Normalerweise schlägt Richard Carter andere Töne an, wenn er über einen Rolls-Royce spricht. Doch wenn der Pressesprecher der vornehmen BMW-Tochter seinen Blick über den neuen Rolls-Royce Dawn schweifen lässt, gehen bisweilen ein wenig die Gäule mit ihm durch. Denn für die Briten ist die offene Alternative zum Wraith, die ihre Publikumspremiere nächste Woche auf der IAA in Frankfurt feiert und kurz nach dem Jahreswechsel zu Preisen ab 330.000 Euro auf die Prachtboulevards dieser Welt entlassen wird, nicht weniger als das leidenschaftlichste Auto, das Rolls-Royce je auf die Räder gestellt hat.

Nicht umsonst habe Designchef Giles Taylor 80 Prozent aller Karosserieteile neu formen dürfen und dem Dawn dabei eine für Rolls-Royce fast schon laszive Lässigkeit ins Blech geschrieben, sagt Carter, während er über die weiter ausgestellten Kotflügel streicht, die hohe Gürtellinie und den sanften Abgang betont und die Bürgerlichen in ihrer Unwissenheit darüber aufklärt, dass auch der riesige Kühler ein wenig schnittiger im Wind steht Diese lustvoll-leidenschaftliche Grundstimmung schlägt sogar durch bis in die Nomenklatur: Statt weiter in der düsteren Mythologie der Schlossgespenster zu stöbern, würdigt der Dawn deshalb den magischen Moment der Morgenröte.

Unter dem Blech ist der Dawn natürlich trotzdem ein Wraith, wie man ihn kennt.

Unter dem Blech ist der Dawn natürlich trotzdem ein Wraith, wie man ihn kennt.

Unter dem Blech ist der Dawn natürlich trotzdem ein Wraith, wie man ihn kennt. Er nutzt die gleiche Plattform mit dem gegenüber dem Ghost zu Gunsten der Fahrdynamik um 18 Zentimeter gestutzten Radstand, er fährt serienmäßig mit der sattelitengestütztem Achtgangautomatik und auch in seinem Bug säuselt der 6,6 Liter große V12-Motor, dem zwei Turbos immerhin 570 PS und 780 Nm einblasen. Das sollte reichen, damit sich selbst die geschätzten 2,7 Tonnen Leergewicht wunderbar leicht anfühlen und man die Frisur mit einem gepflegten Gasstoß bisweilen ein bisschen auffrischen kann.

Zwar feiert Rolls-Royce den Dawn als „the most sexy car alive“ und wenn man sich das große Cabrio auf einer Küstenstraße wie dem Highway Number One oder der Croisette vorstellt, läuft einem tatsächlich ein Schauer über den Rücken. Doch wo andere Strandschönheiten auf möglichst knappe Textilien setzen, gehen die Briten genau den anderen Weg: Ihr Stoffverdeck ist das wahrscheinlich größte, das in der Automobilindustrie aktuell montiert wird. Wenn es sich mit majestätischer Ruhe unter den hölzernen Deckel hinter den Sesseln im Fond bemüht hat, sitzt man auch auf dem geräumigsten Sonnendeck der PS-Welt. Selbst der große Bruder Phantom bietet als Drophead Coupé nicht so feudale Verhältnisse.

Rolls-Royce feiert den Dawn als „the most sexy car alive“

Rolls-Royce feiert den Dawn als „the most sexy car alive“

Und das ist nicht der einzige Superlativ, mit dem Rolls-Royce die Sonnenanbeter im Smoking lockt. Zugleich versprechen die Briten den Besserverdienern das leiseste Cabrio der Welt. Die Mechanik noch einmal optimiert, die Hydraulikpumpe weit weg vom Innenraum montiert und das Gelege aus Leder, Stoff und Dämmmaterial noch ein paar Schichten dicker – so fährt man im geschlossenen Dawn genauso leise wie im Wraith und bekommt von der Welt da draußen absolut nichts mit.

Die Kunden werden das wohlmeinend zur Kenntnis nehmen. Aber sie werden nicht oft in die Verlegenheit kommen, es tatsächlich auszuprobieren. Und auch der 22 Sekunden währenden Geduldsprobe für das geräuschlose Hydraulik-Ballett werden sie sich nur selten aussetzen. Denn wer es erst einmal hinter das Steuer eines Rolls-Royce geschafft hat, dem scheint immer und überall die Sonne. Und falls sich der Himmel über dem Paradies doch einmal verfinstern sollte, dann hat der gemeine Rolls-Royce-Kunde im Schnitt ein Dutzend weiterer Fahrzeuge in der Garage stehen, von denen eines ganz sicher auch ein festes Dach hat.

Autor: Benjamin Bessinger/SP-X

Ein Kommentar

  1. News: Leichenwagen von Rolls-Royce – Sterben mit Stil › Mein Auto Blog
    1. März 2016 zu 15:06 Antworten

    […] Sonderlich schmuck ist es nicht in der Robin Hood Street, wie überhaupt Nottingham nicht gerade eine pittoreske Stadt ist. Doch wer bei A W Lymn über die Schwelle tritt, der fühlt sich wie ein König und wähnt sich in London. Denn Rob Lippitt, der Mittvierziger hinter dem Empfangstresen trägt einen dunklen, maßgeschneiderten Anzug, im Büro riecht es nach frischen Blumen und auf dem Hof stehen an guten Tagen mehr als ein Dutzend Rolls-Royce. […]