Bloglight im Mai: Škoda

Jeden Monat wieder, wählen ein paar Auto-Blogger den Hersteller des Monats. Im Monat Mai ist die Wahl gefallen, auf:

Škoda

Der tschechische Automobil-Hersteller wurde 1895 von Laurin & Klement gegründet und ist seit 1991 im Unternehmensverbund der Volkswagen AG. Seit dem Einstieg der Volkswagen AG, prosperiert das Unternehmen wie kaum ein anderer Hersteller den Volkswagen bisher „eingekauft“ hat.

Als „kleine Tochter“ des großen Volkswagen-Konzerns muss man sich bei den eigenen Modellen üblicherweise ein wenig hinten anstellen und erst ein Mal auftragen, was die Konzern-Mutter „vorschlägt“. Im Falle des neuen up!, dem ersten „Volkswagen“ seit dem Produktionsende des VW Käfers, bekamen sowohl die Tochter SEAT, als auch Škoda gleich zum Anfang ein passendes Klon-Modell untergejubelt.

Vermutlich wenig einfallsreich, dafür umso erfolgreicher.

Mit der Präsentation des kleinen urbanen Stadtfloh in Hamburg, hat die Škoda-Presse-Abteilung gleich noch ein neues Kapitel in der Online-Arbeit geöffnet. Erstmals waren bei Škoda auch so genannte „Blogger“ eingeladen, das Citywusel zu testen.

Für mich stellen andere Modelle die persönlichen Highlight im Škoda-Modellprogramm da. Mit einem „urbanen Cityfloh“, zumal als Standard-Benziner und ohne Hybrid-Version, werde ich nicht dauerhaft froh. Da ist ein Superb oder ein Yeti schon eher nach meinem Geschmack. Richtig auf Fahrt kommt man derzeit  mit einem speziellen Fahrzeug:

Škoda Fabia RS

Die kleine Renn-Hummel, am besten in „Rallye Grün metallic“, entspricht meiner Vorstellung von „Downsizing“ ;) – weniger Platz, mehr Leistung – so oder ähnlich lautet wohl das Erfolgsrezept von sportlichen Modellen a la Mini Cooper S und Fiat 500 Abarth. Aber eben auch der Fabia RS mit dem 1.4 Turbomotor und 180PS macht vermutlich richtig Laune.  Die Kraft wird über das Doppel-Kupplungsgetriebe aus dem VW-Konzern übertragen.

Mit einer überschaubaren Länge und basierend auf dem Volkswagen Polo, ist der Fabia RS ein kleiner und handlicher Sportler, der auch in der Stadt nicht deplatziert wirkt, aber bei schnellen Autobahn-Etappen nicht sofort die Segel streicht. So müssen knuffige und emotionale Autos sein ;)

Škoda steht vor allem im Bloglight, weil es noch lange nicht für alle Hersteller normal ist, beim Media-Talk auch mal über den Rand des Notizblocks zu blicken. Ein Erfolg vermutlich auch von der neuen Social Media Expertin bei Škoda – ich drücke ihr die Daumen, für die zukünftige Arbeit.

Das sagen andere Blogger zum Škoda-Bloglight:

6 Kommentare

  1. Im Bloglight - Mai 2012: Škoda - Driver's Groove
    15. Dezember 2015 zu 13:05 Antworten

    […] mein-auto-blog.de […]

Hinterlasse ein Kommentar