Škoda Fahrsicherheitstraining

Ein Fahrsicherheitstraining? Ich? Hihihi! Nun gut – vergessen wir die Vergangenheit auf der Rundstrecke und die nicht mehr frischen Erinnerungen an meine Slalom-Rennen.  Dann mach ich eben mal ein Fahrsicherheitstraining.

Škoda Citigo im Kreisverkehr

Ganz unter uns, erst werde ich zu einem Basis-Fahrsicherheitstraining eingeladen und dann soll ich das auch noch in einem putzigen 60 PS Citigo fahren? Na toll!

Aber ganz unter uns, natürlich sind 10 von 5 Autofahrern in Deutschland besser als der Durchschnitt der restlichen Verkehrsteilnehmer und trotzdem gehören Unfälle aufgrund von „Unfähigkeit“ noch immer zum Straßenbild.

Unfähig richtig zu sitzen. Unfähig richtig zu lenken. Unfähig richtig zu bremsen. Und ganz unter uns: Seit dem es ESP gibt, ist das Talent der Autofahrer nicht wirklich besser geworden. War mein erstes Auto noch ein Einser Golf GTI mit 110 PS, Kurbelfenster, Kurbeldach und ohne Servolenkung, ohne ABS und ohne ESP – so kann der Nachwuchs heute leider kaum noch auf diese wunderbaren Erfahrungen zurück greifen:

Dieses Gefühl mit blockierenden Rädern auf ein Hindernis zu zu rutschen und sich dann zu überwinden, die Bremse zu lösen und darum herum zu lenken.

Lange rede – kurzer Sinn: Es bleibt sinnvoll ein Fahrsicherheitstraining zu machen. Für jeden. Immer mal wieder.  In diesem Fall war der Citigo ja genau so groß wie mein erstes Auto, dafür aber mit ABS, ESP und dem Bremsassistenten auf dem aktuellen Stand der Sicherheitstechnik.

Ich will hier nicht viel über das Training an sich schreiben – nur so viel: Es ist sinnvoll, auf abgesperrter Strecke, immer mal wieder, zu üben – wie man mit einem Fahrzeug richtig bremst – wie man ausweicht und wann man am besten keine High-Heels trägt …

skoda citigo fahrsicherheitstraining

… doch dazu und zu dem Training an sich, in Kürze mehr – denn dann gibt es noch einen kurzen Clip :)

 

 

Aktuelle Suchanfragen::

Kommentarfunktion geschlossen.