Vorstellung Yeti TDI

Natürlich, so richtig vorstellen muss ich den Škoda Yeti nicht mehr.  So ist der kompakte SUV aus der Tschechei doch bereits eine zuverlässige Größe im Segment der übersichtlichen Familien-Allradler.  Da ich persönlich jedoch die Freude hatte, den Yeti in ungewohnter Umgebung zu erfahren, möchte ich dennoch kurz auf ihn eingehen.

Škoda Yeti – Kurze Vorstellung.

Was will er sein?

Einer für alles. Den kurzen Urlaub im Ski-Gebiet dank Allradantrieb und variablem Innenraum ermöglichen. Mit ein wenig mehr Bodenfreiheit für Abwechslung in der Freizeit sorgen. Dank großem Kofferraum auch sperrige Güter transportieren. Der Yeti will sich nicht festlegen – er ist die klassische Version des Allround-Fahrzeuges.  Dank der Volkswagen-Konzerntechnik kann man bei Škoda ein interessantes Angebot an Motorvarianten auffahren und die Gleichteile-Strategie sorgt für günstige Einstiegspreise. So gerüstet will sich der kompakte SUV als Freund der Familie, zu jeder Zeit – an jedem Ort, verstanden wissen.

Mit dem Yeti in Namibia

Mit dem Yeti in Namibia

Was kann er?

Deutlich mehr als ich ihm zugetraut hätte. Das sich ein Yeti  mit seinem eher einfachen Antriebsstrang und der alltagstauglichen Bodenfreiheit, derart behände über die fiesen Folterstrecken aus Staub, Schotter und Sand bewegt – hätte ich nicht gedacht. Auf dem Namibia-Road-Trip und den zurück gelegten 1.500km über Straßen die noch schlimmer sind, als im Ostblock der Vor-Perestroika Zeit, hat der Yeti gezeigt wie hart er im „nehmen“ ist.

Der Allradantrieb aus simpler Haldex-Kupplung und ohne weitere mechanische Sperren sorgte selbst auf Zentimeter tiefen Sandpisten für ein voran kommen. Die Bodenfreiheit reichte aus, um auch heftige Stein-Passagen und versteckte Sprunghügel zu überleben.  Der Innenraum bot genug Platz um das Expeditions-Gepäck von 2 mutigen Testfahrern zu verstauen. Dank variabler Rücksitzbank hätte man auch noch eine dritte Person und deren Gepäck über die 6 Tage in der Namib-Wüste mitnehmen können.

Auch wenn in Afrika derzeit (Juli) Winter ist – die Sonne brennt erbarmungslos von einem völlig Wolken freien Himmel auf die Gruppe der Yeti-Tester hinab. Der leistungsfähigen Klimaanlage war der Dank der Insassen sicher.  Vermutlich eignet sich der Yeti auch für den Samstäglichen Wochenend-Einkaufstrip und die morgendliche Schulbus-Tour. Diese Fähigkeiten unterstelle ich dem kleinen Tschechen einfach ;) – testen konnte ich es nicht.

Der Yeti im Focus

Der Yeti im Focus

Was kann er nicht?

Rallye-Piloten überleben. Es gibt Situationen, die nimmt auch ein sonst sehr mutiger Yeti übel. Eine fiese Sprungkuppe bei Tempo 140 auf Schotter und die anschließende Landung überforderte die Federung, die Bodenfreiheit und auch den Unterfahrschutz im Bereich Auspuff. Ein Folgeschaden in Form eines gerissenen Krümmers war das Ergebnis. Derartiges darf man im Europäischen Alltag jedoch ausschließen. Es sei denn, man fährt in Zukunft nicht die Rampen in Tiefgaragen hinunter – sonder springt mit Anlauf in das dunkle Souterraine ;)

Angeben. Die großen Gesten stehen dem kleinen SUV nicht. Er spielt die Rolle des unbekannten Helden mit tapferer Bereitschaft zur Selbstaufgabe. Weder laut noch krawallig in seiner Formensprache, versteht er sich eher als zuverlässiger Part in der Beziehung zwischen Mensch und Auto.

 

Skoda Yeti - durch wüste Landschaften in Namibia

Skoda Yeti – durch wüste Landschaften in Namibia

Was ist der neue Škoda Yeti den nun?

Mein Held der Süd-Afrikanischen Schotterpisten. Eine Empfehlung für Familien die einen zuverlässigen Allradler mit variablem Innenraum und versteckten Talenten suchen. Ein Yeti der nicht nur auf Schnee überzeugen kann, sondern auch im Sommer-Urlaub. Egal wie weit weg man diesen verbringen will.

skoda yeti - walvis bay namibia

skoda yeti – walvis bay namibia

Demnächst: Die große Škoda Namibia-Galerie. Und natürlich der Bericht über den Trip durch Namibia. 1.500km durch Namibia, im Škoda Yeti!

Disclosure

+
Škoda hat den Trip bezahlt, meine Meinung habe ich jedoch alleine gefunden ;)

Aktuelle Suchanfragen::

10 Kommentare

Hinterlasse ein Kommentar