Subarus ohne Allradantrieb: Die E-Bike-Collection

Subarus ohne Allradantrieb: Die E-Bike-Collection

Subaru steht wie sonst fast keine andere Marke vor allem für eines: Allradantrieb. Die Japaner konnten über die Jahre einen wahren Kult um ihre Antriebsart schüren und bieten jedes ihrer Fahrzeuge mit dem bekannten Vierradantrieb an. Aber nicht nur hier zeigt Subaru eine Besonderheit, sondern auch bei seinem Motorenangebot: Typischerweise schlägt unter der Motorhaube des jeweiligen Modells ein Boxer-Herz. Damit brechen die Fahrräder der Japaner gänzlich: Kein Allradantrieb und keine Verbrennungsmotoren. Um voran zu kommen, muss man entweder die eigene Kraft bemühen oder sich auf einen E-Antrieb verlassen.

Unlängst stellte Subaru dementsprechend seine „BikeLine“ für das aktuelle Jahr vor. Mit von der Partie sind attraktive E-Bikes, die – verglichen mit Konkurrenzprodukten – mit ihrem niedrigen Preis punkten wollen. Aber der Reihe nach: Verfügbar sind die Zweiräder natürlich als Damen- wie auch als Herrenvariante. Den (Heck-) Antrieb übernehmen Shimano „Steps“-Motoren. So kann man auch auf längeren Strecken oder beispielsweise bei Gegenwind schön zügig unterwegs sein, ohne sich dafür gänzlich verausgaben zu müssen. Für einen besseren Schwerpunkt und damit auch eine bessere Balance ist der Antrieb im Vorderrahmen integriert. Außerdem resultiert daraus ein direkteres Fahrverhalten, um den Spaß am „Drahtesel“ noch mehr zu steigern.

Subaru-E-Bikes-BikeLine-2016-Mein-Auto-Blog

Erhältlich ist das E-Bike von Subaru, das auf den Namen „E1“ hört, in vier verschiedenen Rahmenhöhen für Herren und in drei unterschiedlichen Größen für Damen. Farblich kann man zwischen zwei matten Tönen wählen. Zum einen steht mit „Sparkling Iron matt“ ein Grau-Ton parat, der von einem schwarzen Dekor ergänzt wird. Zum anderen kann man „Nachtblau matt“ wählen, das von einem weißen Dekor aufgewertet wird. Preislich legt man mit 2.549 Euro rund 500 Euro weniger an als für ein vergleichbares Konkurrenzprodukt.

Wer lieber weiterhin konventionell mit dem Fahrrad unterwegs sein möchte, für den hält Subaru außerdem gewöhnliche Fahrräder ohne E-Antrieb bereit. So kann man sich zwischen Mountainbikes, Cross- und Cityrädern entscheiden, die ebenfalls in Damen- und Herrenausführung lieferbar sind. Sie werden nach Subaru-eigenen Spezifikationen gebaut und greifen auf hochwertige Komponenten zurück. So verbaut der Japanische Hersteller Teile der namhaften Hersteller Shimano, Rock Shox, Suntour, DT Swiss oder Schwalbe. Damit können Reparaturen bei jedem Fahrradservice durchgeführt werden, ohne dass man mit seinem Fahrrad in die Subaru-Vertragswerkstatt muss. Aber leider haben auch diese Räder keinen markentypischen Allradantrieb.

 

2 Kommentare

  1. Ritter, Dennis
    14. April 2016 zu 12:03 Antworten

    „Preislich legt man mit 2.549 Euro rund 500 Euro weniger an als für ein vergleichbares Konkurrenzprodukt.“ Oder auch 500 Euro über ein vergleichbares Konkurrenzprodukt. Der E-Bike Markt ist so undurchsichtig das man ein vergleichbares Modell zwischen 2000-3000€ bekommt. Subaru baut hier kein Wunderwerk. Ein solides Marktübliches Rad, mehr nicht.

    • Bjoern
      Bjoern
      14. April 2016 zu 12:17 Antworten

      Hallo Dennis,

      hast du denn eine Empfehlung in diesem Bereich?