Effizienz-Testrunde VW Passat GTE

Effizienz-Testrunde VW Passat GTE

Der Passat mit dem doppelten Herzen. Volkswagen hat mit dem Passat GTE die Zukunft im Programm. Zumindest, bis wir alle rein elektrisch fahren. Die Kraft der zwei Herzen pocht unter der Motorhaube des so subtil unauffälligen Niedersachsen. Volkswagens Plug-In Hybrid Technik basiert auf einem Turbo-Benziner mit 156 PS und einem E-Motor mit 85 PS. Die maximale Systemleistung wird mit 218 PS angegeben und soll über 400 Nm Drehmoment verfügen. Der E-Motor wurde clever zwischen Benzinmotor und Doppelkupplungsgetriebe platziert – und der 8.7 kWh (9.9 gesamt, aber 8.7 kWh nutzbar) leistende Akku soll nach Norm-Verbrauch für eine elektrische Reichweite von 50 Kilometern gut sein.

VW Passat Variant GTE 003 Effizienz-Test

Effizienz-Check mit dem Passat Variant GTE

Die Normrunde hatte dieses Mal, aufgrund einer Baustelle, eine Länge von 45 Kilometern. Der Passat GTE wurde, wie die anderen Fahrzeuge auch, eher gediegen und easy bewegt, war jedoch zu keinem Zeitpunkt ein Hindernis.

44.7 Kilometer Reichweite für den E-Antrieb im Passat Variante GTE

Der Passat hat bis auf die letzten 300 Meter die gesamte Strecke rein elektrisch zurückgelegt. Das sind nicht die versprochenen 50 Kilometer nach NEFZ-Norm, aber der Test erfolgt auch nicht unter Laborbedingungen, sondern im Alltag. Bei gut 25° und Sonnenschein, die Klimaanlage war daher in Betrieb.

Unsere Testrunde über 45 Kilometer geht über 550 Höhenmeter und ist eine eher anspruchsvolle Runde. Bergab wird je nach Bedarf entweder gesegelt, oder um nicht zu schnell zu werden, die Rekuperation genutzt. Soweit das jeweilige Fahrzeug dies kann. Im VW Passat GTE lässt sich der DSG-Schalthebel nach hinten drücken, der Passat schaltet dann in „B“, den Rekuperationsbetrieb.

Im e-Modus segelt der Volkswagen Passat. sobald man vom Gas geht. Dieses Segeln gehört zu den effizientesten Methoden, um Sprit zu sparen. Auf der Eco-Testrunde nutzen wir diesen Betriebsmodus, sobald wir Tempo 100 auf der Landstraße erreicht haben. Zudem wird frühzeitig vor Tempo beschränkten Zonen und Ortschaften der Fuß vom Gas genommen. Der Fahrmodus ist daher durchaus als „vorausschauend“ zu bezeichnen.

21.11 kWh und 0.1 l / 100km

Der Bordcomputer des Passat GTE zeigt einen Durchschnittsverbrauch von 17.2 kWh/100km an, der unbestechbare Stromzähler hat für den Ladeprozess nach der Strecke von 45 Kilometern jedoch eine Gesamtladeleistung von 9.5 kWh zu vermelden. Während die OnBoard-Systeme nur den „Stromverbrauch“ des E-Motors darstellen können, messen wir den effektiven Verbrauch „ab Dose“.

Für die 0.1 Liter auf 100 Kilometer sind wir nicht zum „Nachlitern“ gegangen, hier hätten alleine die Meßdifferenzen (0.05l) bereits höher gelegen.

Fazit

Der Volkswagen Passat Variante GTE gehört zu den effizienten Plug-In Hybriden und erreicht im Alltag annähernd die angegebene Reichweite für den elektrischen Betrieb. Wie sich der Passat GTE ansonsten im Test geschlagen hat, lesen Sie in Kürze hier – im Blog!

(Der Ladevorgang erfolgte an unserer mobilen Wallbox von car-go-electric.de)

Erklärung und weiterführende Hinweise zum Thema CO2-Vergleich von unterschiedlichen Energieträgern: izu.bayern. Was macht man mit einer kWh-Strom?

Aktuelle Suchanfragen::

Ein Kommentar

  1. Rene
    22. November 2016 zu 17:50 Antworten

    Ein super Artikel. Vielen Dank. Die Zukunft gehört definitiv dem Elektroauto. Der Passat GTE ist ein Vorbote der Zukunft und eine geniale Zwischenlösung. Der „vorausschauende“ Fahrmodus ist ein revolutionärer oder – was noch treffender ist – ein evolutionärer Schritt in Richtig gesunde Ökologie für Mensch & Tier auf der ganzen Welt. Lärmbelästigung wird ebenfalls massiv gedrosselt. Hier steht die Effizienz ganz klar im Fokus. Grüsse, Rene S.