Erste Fahrt: VW T6 – ein Transporter mit Kultstatus

Erste Fahrt: VW T6 – ein Transporter mit Kultstatus

Volkswagen geht mit seinem Transporter in die 6. Generation 
Transporter in die 6. Generation

Transporter in der 6. Generation.

In Deutschland behaupten sich die Autobauer aus Hannover, dem Nutzfahrzeugstützpunkt von Volkswagen, mit ihrem T-Modell bereits seit 65 Jahren auf Platz 1. Weltweit fahren mehr als 12 Millionen der letzten fünf Generationen auf diesem Planeten. Die Vielseitigkeit des Transporters mit Kultstatus begeistert alle. Volkswagen teilt seine Variabilität in drei Bereiche ein. Das Nutzfahrzeug (Kastenwagen, Pritsche, Doppelkabine), die Großraumlimousine (Multivan und Caravelle) und das Freizeitmobil (California). Plus zwei unterschiedliche Radstände und Dachhöhen. Dazu kommen dann noch zahlreiche Aggregate. Aus Kombinationen daraus können sich bis zu 500 Variationen ergeben. Für einen Einstiegspreis von € 29.952 gibt es den T6 bereits als Multivan mit einem sehr sparsamen 2.0 Liter TDI Diesel mit 63 kW (83 PS).

Auf den ersten Blick scheint sich gegenüber dem Vorgänger nicht viel getan zu haben, wie wir nach unserer Ankunft zu ersten Testfahrten in Schweden feststellen. Doch beim näherem Hinsehen ist die neue Generation vor allem an ihrer Frontpartie zu erkennen. Die Designer aus Hannover wollten dem neuen T6 ein zeitgemäßes, aber doch zeitloses und modernes Gesicht geben. Im Zuge dessen bekam das Freizeitmobil California gleich noch ein zweifarbiges Exterieur.

Peppiger T6 mit einem TDI BlueMotion Diesel

Peppiger T6 mit einem TDI BlueMotion Diesel.

Unsere erste Testfahrt absolvieren wir gerade mit genau diesem peppigen T6 mit einem TDI BlueMotion Diesel, einer Leistungsstufe von 110 kW (150 PS) und einem Sieben-Stufen-Doppelkupplungsgetriebe. Im Innenraum haben bis zu sieben Personen bequem auf Einzelsitzen und einer Bank Platz, die sich vielseitig einstellen lassen. Das Cockpit der T-Baureihe zeichnet sich wie auch schon bei den voran gegangenen fünf Generationen durch eine hohe Alltagstauglichkeit aus. Hierzu zählen zahlreiche Ablagen und Staufächer sowie die klar strukturierten Bedienungselemente auf dem Navigationsdisplay. Unsere Fahrt führt zunächst vorwiegend auf der Autobahn Richtung Süden. Dabei können wir die einwandfrei arbeitenden Assistenzsysteme wie den adaptiven Abstandsregler mit Geschwindigkeitsregelanlage, kurz ACC, ausgiebig testen. Die schwedischen Straßen lassen ein Rasen wie in Deutschland so oder so nicht zu. Das müssen wir auch nicht, denn der T6 bringt uns sehr souverän und mit einem durchzugsstarken Motor bis zur ersten Relaisstation. Dort angekommen, nehmen wir das gleiche Fahrzeug für Fotofahrten auf urbanen Straßen. Auch hier zeigt sich, dass der T6 California sehr stabil mit Lastwechseln und Schlaglöchern umgehen kann. Selbst spätere Fahrten in leichtes Gelände meistert er sehr gut.

Caravelle mit langem Radstand

Caravelle mit langem Radstand.

Zurück beim Tauschpunkt entscheiden wir uns für eine Caravelle mit langem Radstand, einem 2.0 Liter TDI und Sieben-Stufen-DSG-Getriebe. Allerdings wählen wir diesmal die Leistungsstufe 150 kW (204 PS). Beim langen Radstand waren wir erstmals skeptisch ob der Agilität des Fahrzeuges, aber wir wurden eines Besseren belehrt. Selbst hier büßt der T6 nichts von seiner Leichtigkeit und Souveränität ein. Die stärkste Leistungsstufe des 2.0 Liter Aggregates bringt das Fahrzeug noch kräftiger voran, als es der etwas schwächere Motor im vorangegangenen Testmodell geboten hat. Die Verbrauchswerte des VW-Konzerns erreichen wir fast. Die Leistungsstufe 110 kW (150 PS) soll sich kombiniert 5,7 Liter zur Brust nehmen und der 150 kW- (204 PS) Motor nur 6,3 Liter. Beide Werte verpassen wir um gerade mal 0,5 Liter.

Beim Kauf kann der T6-Kunde sowohl Interieur als auch Exterieur frei gestalten. Volkswagen reagiert auf individuelle Ansprüche auch mit einem breit gefächertem Motoren- und Antriebsprogramm. Das Aggregaten-Programm umfasst insgesamt sechs Motoren – vier neue TDI und zwei TSI. Diese können mit einem Fünf- oder Sechs-Gang-Schaltgetriebe oder mit einem 7-Stufen-DSG gekoppelt werden. Zudem lassen sich einige Varianten, ungeachtet der Getriebeversion, mit dem Allradantrieb 4MOTION bestellen. Über die gesamte Baureihe sollen die neuen Motoren gemäß VW rund einen Liter Kraftstoff gegenüber den Vorgängern sparen. Alle Motoren verfügen serienmäßig über ein Start-Stopp-System.

Beim Thema Sicherheit und Komfort richtet man sich in Hannover auch nach den unterschiedlichen Lebens- und Arbeitsszenerien seiner Kunden. Sind solche Dinge wie ein Curtain-Airbag oder ABS ohnehin absoluter Standard, so halten auch beim Transporter der 6. Generation immer mehr elektronische Helfer Einzug. Optional im Transporter und serienmäßig im Multivan Business wartet VW mit dem Umfeldbeobachtungssystem „Front Assisi“ auf. Mittels Radar erkennt es kritische Abstände zum Vordermann und hilft, den Anhalteweg zu verkürzen. In zwei Stufen warnt der Helfer, damit beim Eingreifen des Fahrers die volle Bremsleistung ansteht. Zudem beinhaltet das System die City-Notbremsfunktion. Sie unterstützt bei niedrigen Geschwindigkeiten unterhalb von 30 km/h. Übersieht der Fahrer ein Hindernis, bremst das System automatisch ab und sorgt für eine Verringerung der Aufprallgeschwindigkeit. Im Idealfall wird der Auffahrunfall so gänzlich vermieden.

2015-06-27 11_05

Neue Generation von Radio- und Radio-Navigationssystemen.

VW stattet mit dem T6 das Fahrzeug erstmals mit einer neuen Generation von Radio- und Radio-Navigationssystemen aus. Für die Sicherheit beim Fahren sind alle Geräte mit einer Bluetooth-Freisprecheinrichtung ausgerüstet. Das 6,33 Zoll große Display arbeitet mittels einer Annäherungssensorik. Sobald sich der Fahrer oder Beifahrer dem Touchscreen mit der Hand nähert, schaltet das System automatisch vom Anzeige- in einen Bedienmodus. Weiterhin gibt es je nach Ausstattungsumfang die Mobiltelefon-Schnittstelle „Comfort“. Sie sorgt nach Ablage des Smartphones in der Mittelkonsole für eine induktive Antennenkopplung an eine Außenmobilfunkantenne. Das gilt übrigens auch für das Ablagefach über dem Handschuhfach.

Einstieg beim Multivan bildet die Ausstattungslinie „Conceptline“ mit einem Grundpreis von € 29.952. Den Kunden erwartet bereits hier eine üppige Grundausstattung, die so schnell keine Wünsche offen lässt. Über die Ausstattungslinien „Trendline“ und „Comfortline“ kann die Topausstattung „Highline“ alle Kundenwünsche erfüllen, sodass nur wenig Platz für eine Zusatzausstattung bleibt. Den Schlusspunkt setzt der Diesel 2.0 Liter TDI mit 150 kW (204 PS) in der Ausstattung „Highline“ mit € 67.990.

Fazit:

Die 6. Generation des VW Transporters ist nicht nur einfach ein weiteres Facelift. Die Autobauer aus Hannover unterbreiten ihren Kunden ein völlig neues Auto, das mit neuem Exterieur, Interieur und einer Vielzahl von Einsatzmöglichkeiten seine Position für die nächsten Jahre im Markt festigt.

Die 6. Generation des VW Transporters ist nicht nur einfach ein weiteres Facelift.

Die 6. Generation des VW Transporters ist nicht nur einfach ein weiteres Facelift.

VW T6 Multivan Comfortline mit langem Radstand 2.0-l-TDI BlueMotion:

Verkaufsstart:  Juni 2015
Basispreis:  56.715 €
Motorleistung:  150 kW (204 PS)
Antrieb und Getriebe: Sieben-Stufen-Doppelkupplungsgetriebe
Beschleunigung:  9.9  Sekunden von 0-100 km/h
Verbrauch – kombiniert:  6.3 Liter auf 100 km
Höchstgeschwindigkeit:  203 km/h
Länge, Breite, Höhe, Radstand  4.904, 1.904, 1.970, 3.000 mm
Fotos im Artikel: Stefan Beckmann Titelbild:Stefan Beckmann

Aktuelle Suchanfragen::

2 Kommentare

  1. Michael Schmidt
    30. Dezember 2015 zu 11:26 Antworten

    Wir fahren den T6 mit der 150 PS-Diesel-Variante seit rund 4000 km. Die fabelhaften Verbrauchswerte stellen sich bei uns nicht ein. Und das, obwohl wir einen sehr moderaten Fahrstil pflegen. Schlechtester Wert bisher: 8,6 Liter auf 100 km. Bester Wert: 7,9 Liter.
    Wahrscheinlich erreicht man Werte unter 7 Liter, wenn man bei 95 km/h im Windschatten hinter einem LKW herfährt.
    Trotz alledem, wir mögen den neuen T6 sehr.

  2. Erste Eindrücke: Neuer Volkswagen T6 Multivan › Motoreport
    12. Juli 2015 zu 13:16 Antworten

    […] Ein ausführliches Video-Review zum neuen T6 gibts wie immer bei Autogefühl, einen weiteren Fahrbericht bei Mein-Auto-Blog. […]