Neu auf der Straße – Premium-Offensive und Bestseller

Neu auf der Straße – Premium-Offensive und Bestseller

Ein potentes kleines Coupé? Ein gutbürgerlicher Lademeister? Schwäbisches Multitalent oder doch eher ein SUV? In diesem Monat können Händler die unterschiedlichsten Modelle anbieten – selbst automobile Bodyguards stehen zur Wahl.

Obwohl der VW Tiguan Bestseller in seinem Segment ist, ruht sich das SUV nicht auf seinen Lorbeeren aus. Über acht Jahre ist die erste Generation gelaufen, und bis zuletzt erfolgreich. Um daran anzuknüpfen, ist der neue Tiguan in allen Bereichen besser und moderner geworden. Die zweite Generation kommt optisch deutlich opulenter daher, ist in Länge, Breite und Radstand leicht gewachsen. Vor allem der längere Radstand bringt mehr Platz auf den Rücksitzen und einen um 145 auf 615 Liter gewachsenen Kofferraum. Zum Verkaufsstart sind drei Motor-Getriebe-Varianten erhältlich. Derzeit günstigste Version (ab 30.025 Euro) ist der 2,0-Liter-Diesel (110 kW/150 PS).

Zu den Bestsellern – allerdings in einem anderen Segment – gehört auch die Mercedes E-Klasse. Als „modernste Business-Limousine der Welt“ soll sie die Erzrivalen BMW 5er und Audi A6 in die Schranken weisen. Dafür brennen die Ingenieure unterm Blech und im Innenraum ein wahres Feuerwerk an Innovationen ab. Die Preisliste startet bei 45.303 Euro. Die Grundzüge der Karosseriegestaltung übernimmt die E-Baureihe von C- und S-Klasse, für das Cockpit werden Elemente beider Vorbilder gemischt. Innen gibt es nun auch im Lenkrad berührungsempfindliche Flächen, die die Bedienung des Infotainment-Systems einfacher machen sollen. Der wahre Technik-Trumpf ist jedoch ein neuer Autopilot. Mit seiner Hilfe hält der Mercedes auf Autobahnen und Fernstraßen nicht nur automatisch den Abstand zum Vordermann konstant, sondern bleibt auch bei Geschwindigkeiten bis 210 km/h automatisch in der Spur.

Der Mercedes SLC kommt ebenfalls im April auf den Markt

Der Mercedes SLC kommt ebenfalls im April auf den Markt

Neben der E-Klasse schickt der Stuttgarter Autobauer auch die überarbeiteten Versionen des Metalldach-Roadsters SLC und seines größeren, luxuriöseren Vorbildes SL auf den Markt. Mit der neuen Basisvariante SLC 180 (115 kW/156 PS) beginnen die Preise nun bei 34.930 Euro, knapp 5.000 Euro weniger als bisher. Der Einstieg in die SL-Welt wird mit mindestens 99.100 Euro (270 kW/367 PS im SL 400) teurer, bleibt aber unter der sechsstelligen Marke.

BMW bietet nun einen neuen Einstieg in die M-Welt. Die Münchener verpassen dem 2er Coupé einen 272 kW/370 PS starken Sechszylinder und adeln es zum M2. Der aufgeladene 3,0-Liter-Sechszylinder im M2 Coupé leistet damit gut 40 PS mehr als die bisher stärkste Version M235i, diverse Technik-Features des hauseigenen Veredlers M GmbH verhelfen dem mindestens 56.700 Euro teuren Sportler zu noch mehr Agilität.

In den Händlerhallen von Opel steht ab diesem Monat der Astra Sports Tourer. Die Kombi-Version des Kompakten kostet in Verbindung mit dem 74 kW/100 PS starken Einstiegsbenziner mindestens 18.260 Euro. Das Dieselangebot startet mit einem 70 kW/95 PS starken 1,6-Liter-Motor für 21.260 Euro. Der Aufpreis zum fünftürigen Schrägheck beträgt 1.000 Euro.

Keine Brot-und-Butterware liefert hingegen Audi. Die Ingolstädter haben ihre gepanzerte Limousine A8 L Security weiterentwickelt. Robuster gemacht wurde diese durch widerstandsfähigere Materialien wie beispielsweise warmumgeformten Panzerstahl und speziell legiertes Aluminium. Weiterentwickelt wurde auch die Verglasung, der selbst Sprengladungen nichts ausmachen. Für den Antrieb der Allrad-Limousine stehen zwei Benziner zur Wahl. Ein 4,0 Liter großer Achtzylinder mit 320 kW/435 PS sowie ein Zwölfzylinder mit 368 kW/500 PS.