Meinung: Tom Schwede über den Boxster S

„Testfahrer Tom Schwede“ über den neuen Porsche Boxster S:

Der Porsche Boxster und ich haben es tatsächlich einmal versucht, wurden aber bisher einfach kein Paar. Mit zwei Metern Körpergröße passte ich vor rund zehn Jahren bei einer Probefahrt in den Boxster nicht gescheit rein. Schmollend verdrängte ich den Porsche Boxster von meinem persönlichen Autoradar. Doch die Vorstellung der dritten Generation des Boxsters gab mir jetzt die Gelegenheit, um dem kleinen Porsche eine neue Chance zu geben.

Mein erster Eindruck: Erwachsen ist der neue Porsche Boxster geworden. Irgendwo habe ich gelesen, dass der neue Boxster fast die Außenabmessungen des Porsche 928 erreicht habe. Ein kleines Auto ist der Porsche damit nicht mehr. Am besten gefällt mir jedoch das Wachstum im Innenraum. Dank des im Vergleich zum Vorgänger um sechs Zentimeter gewachsenen Radstands kann jetzt selbst ich im neuen Modell entspannt sitzen. Allerdings erfordert der Blick in die Außenspiegel Verrenkungen, weil die Designer diese – wie beim Porsche 911 – jetzt statt am Fensterdreieck an der Tür befestigt haben.

Auf der Straße weis der Boxster bei einer kurzen Probefahrt zu überzeugen. Selbst der kleine 2,7-Liter-Motor, den ich – anders als die anderen Testfahrer – gefahren bin, hängt schön am Gas. Überholen fällt dem Boxster selbst im großen Gang leicht. Man merkt, die Entwickler haben mit viel Aluminium und Magnesium dafür gesorgt, dass der neue Boxster trotz des Größenwachstums Gewicht abgelegt hat. Würde es nur nach dem Fahrspaß gehen, wäre der Porsche Boxster in meinen Augen ein Kandidat für 10 Punkte. Doch am Ende entscheide ich mich persönlich „nur“ für 8 Punkte.

Denn der Boxster ist zwar ein tolles Auto, doch ein „echter“ Sportwagen muss sich nach meinem Geschmack noch konsequenter im Verzicht üben. Der Porsche Boxster bedient sicherlich seine Zielgruppe. Serienmäßig sind ein elektrisch betätigtes Verdeck, elektrische Fensterheber, eine Klimaanlage sowie ein Audiosystem, das über ein 7“ Touchscreen-Display gesteuert wird, an Bord. Doch das passt mir alles zu sehr zum Klischee vom Hausfrauenporsche. Da spare ich mir die Höchstnote für eine Clubsport-Variante auf, die dann meinem Ideal eines Sportwagens näher kommen könnte.

Dunlop