N24h: Vier Tage Action rund um die Nordschleife

N24h: Vier Tage Action rund um die Nordschleife

Fans und Zuschauer müssen sich nicht mehr lange gedulden. Noch in dieser Woche fällt der Startschuss zum ADAC Zurich 24h-Rennen auf der Nürburgring-Nordschleife. BMW will nach seinem Pech im vergangenen Jahr endlich den Siegerpokal mit nach Hause nehmen – doch die Titelverteidiger auf AMG-Mercedes werden alles daran setzen, genau das zu verhindern. Nach ihren Siegen beim dritten VLN-Lauf und dem Qualifikationsrennen scheinen die beiden Werksteams der Bayern im Vorteil zu sein. Aber auch die Konkurrenz von Audi, Aston Martin, Ferrari, McLaren, Nissan und Porsche schläft nicht – denn all diese Marken sind mit Privat-, Kundensport- oder Werksteams in der Spitzengruppe vertreten.

Die beiden Teams, die BMW beim diesjährigen ADAC Zurich 24h-Rennen an den Start bringt, gehören eindeutig in den Kreis der Favoriten. Das Team Marc VDS und das Team Schubert treten mit jeweils zwei BMW Z4 GT3 an. Im Fahrerkader sind auch drei DTM-Piloten eingeplant: Martin Tomczyk (Kolbenmoor), Marco Wittmann (Fürth) und DTM-Neueinsteiger Maxime Martin (Monaco). Der Belgier hatte im vergangenen Jahr die Fans mit seiner spektakulären Fahrt über die Nordschleife verzaubert und wurde zum „Mann der letzten Stunde“. Bei nassen Streckenbedingungen flog er nahezu über die Nordschleife und brachte das Team Marc VDS von Platz vier auf Rang zwei nach vorne.

2010 konnte BMW zum letzten Mal die Siegertrophäe entgegennehmen. Das ist schon ein paar Jahre her und entsprechen heiß sind die Weiß-Blauen. Doch die Konkurrenz ist hart. Titelverteidiger Black Falcon tritt wieder mit einem Mercedes SLS AMG GT3 und einer starken Mannschaft an. Jeroen Bleekemolen (Monaco), Andreas Simonsen (Göteborg), Christian Menzel (Kelberg) und Lance David Arnold (Duisburg) starten hier das Projekt Titelverteidigung.

Vier Marken kämpfen um den Sieg

Und es gibt noch weitere Marken, die im Kampf um den Gesamtsieg ein Wörtchen mitreden wollen. Audi sicherte sich 2012 zusammen mit Phoenix Racing und dem Audi R8 LMS ultra den Gesamtsieg. Phoenix wird auch in diesem Jahr mit zwei Fahrzeugen angreifen und hat mit Marc Basseng (Neusalza), Frank Stippler (Bad Münstereifel) und Christopher Haase (Kulmbach) unter anderem die Sieger vom ADAC Zurich 24h-Rennen 2012 im Kader. Das Prosperia C. Abt Team nimmt zum ersten Mal am ADAC Zurich 24h-Rennen teil. Doch auch diese beiden Audi R8 sind stark besetzt: unter anderem mit dem Briten Richard Westbrook und Christopher Mies (Heiligenhaus). Nicht zu vergessen das Porsche-Lager, wo drei Teams herausstechen: Zum einen Frikadelli Racing, die den zweiten VLN-Lauf für sich entscheiden konnten. Das Team aus Barweiler kennt die Nordschleife wie seine Westentaschen. Auch das Haribo Racing Team hat Chancen auf vordere Plätze. Hier hat Porsche-Werksfahrer Jörg Bergmeister angedockt. Nicht zuletzt ist das Werksteam von Reifenhersteller Falken immer für eine Überraschung gut, setzt es doch auf einen starken Fahrerkader und hat in Punkto Reifen stets ein Ass im Ärmel.

Volles Programm für die Fans

Doch beim ADAC Zurich 24h-Rennen gibt es nicht nur jede Menge Action auf der Strecke. Fans, die sich eine Pause von den Campingplätzen und Grillwürsten gönnen wollen, finden im Bereich der Grand-Prix-Strecke zahlreiche Alternativen und natürlich kommt auch das Thema Fußball nicht zu kurz: Die Spiele der deutschen Elf werden im ring°boulevard auf der riesigen Monitorwand live übertragen. Den Auftakt zum 24h-Rennen bildet der Adenauer Racing Day am Mittwochabend mit einem Korso der Rennfahrzeuge von Nordschleifenausfahrt Adenau-Breidscheid über die Hauptstraße Richtung Kirchplatz. Zusätzlich stehen noch zahlreiche Autogrammstunden und zahlreiche weitere Highlights auf dem Programm – die vollständige Liste samt Fan-Zeitplan gibt es auf der 24h-Homepage (www.24h-rennen.de) im Bereich „Service“.

Comments

comments

Dunlop

Hinterlasse ein Kommentar