Angefahren: Mercedes-Benz CLS Shooting Brake

Geht es um Kultur und Kunst, dann ist Florenz die Hauptstadt Italiens, in keiner anderen italienischen Stadt wird das kulturelle Leben so greifbar.  Eine guter Ort also um einen Kombi zu präsentieren, der kein Kombi ist. Basierend auf einem Coupé, dass nie ein Coupé war:

Mercedes-Benz CLS Shooting Brake

Als 2003 der Mercedes CLS präsentiert wurde, da hab ich oft die Frage gehört: „Wer soll denn bitte ein Coupé mit vier Türen kaufen?“. Es war in meinen Augen die schönste Form einer Limousine, die damals präsentiert wurde. Und so hatte ich mir zu einem Geburtstag 2005 nichts anderes gewünscht, als ein Wochenende im CLS.

Unser örtlicher Mercedes-Benz Händler erfüllte mir den Wunsch und ich hatte ein wunderbares Wochenende mit dem CLS 500. Viele Kilometer und Stunden in einem wunderschönen Fahrzeug. Noch heute existiert ein Video von diesem Fahrzeug. Gefilmt damals von der Autobahn-Polizei Würzburg. Nun gut – der damals 326PS starke V8 Sauger lief aber wirklich zu locker durch das Drehzahlband ;)

Mercedes-Benz CLS Shooting Brake Bild hinten Gimiglio

Schöne Kombis haben einen neuen Namen!

Mit dem erscheinen des Shooting Brake verändert sich der Namen für schöne Kombimodelle. Wer schon immer den Kombi einer Limousine vorzog, ohne den Grund in der maximalen Variabilität und Kofferraum-Volumen zu suchen, wird sich in der Zukunft für den Shooting Brake interessieren.

Kurzer Fahrbericht über den neuen Shooting Brake, dem ersten Coupé, das auch ein Kombi ist. 

Was will er sein?

Mit seinem sexy Hüftschwung will er uns betören, die scheinbar unmögliche Liaison aus Coupe und Kombimodell schmackhaft machen und eine Nische ausfüllen, die zuvor nicht bekannt war.  Das unmoralische Angebot aus Lifestyle-Kombi und Edel-Coupe mag uns der Stern mit einer breiten Palette an sinnvollen und oder lustvollen Motoren schmackhaft machen.

Unverschämt elegant oder betörend sinnlich? Am Ende gar beides?

CLS 63 AMG

 

Was kann er?

Der Lademeister im Sterne–Himmel bleibt die Mercedes-Benz E-Klasse, aber hier hatte man bei Mercedes auch gar nicht das Ziel einen neuen Transport vorzustellen. Entgegen der ersten Vermutungen ist der neue CLS Shooting Brake mit über 1.500 Liter Ladevolumen doch in der Tat in der Lage, auch ein Mal eine etwas gröbere Ladeaufgabe zu übernehmen.

Mercedes-Benz stellt den CLS Shooting Brake zum Anfang mit 5 Motorisierungen vor. Die beinah langweilig erscheinende Basis-Motorisierung und zugleich günstigste Einstiegsversion(61.761€)  ist der CLS mit dem 204PS starken Bi-Turbo Diesel Vierzylinder. Gegen die vermutete Langeweile arbeiten die 500Nm des Basis-Diesels erfolgreich an.

Als Diesel-Oberklasse darf man im CLS Shooting Brake den 265Ps starken 350cdi verstehen.   Auf der Seite der Benziner-Modellen startet der Shooting Brake für 66.818,50€ mit einem 306PS starken V6-Motor. Der V8 Bi-Turbo im CLS überzeugt als Premium-Motorisierung und wirft 408PS in die Wertung um den schönsten Kombinationskraftwagen.

Mehr Sport? Mehr Leistung? Mehr Laderaum. Für die Erfüllung aller drei Adjektive bietet Mercedes-Benz den CLS63 AMG an. Mit 525PS bleibt im optional mit Amerikanischem Kirschbaum-Holz veredelten Laderaum nichts mehr an seinem Platz und aus dem Kombi-Coupé wird, vom Grollen des V8 untermalt, der vermutlich schnellste Laderaum, ganz sicher aber, der eleganteste Eil-Transporter den die automobile Welt bis dato erleben durfte.

CLS 63 AMG Shooting Brake Front

Was kann er nicht?

Unerkannt durch die Gassen von Florenz cruisen. Selbst in einer der Hochburgen der Kunst, einer Stadt deren Namensursprung auf den römischen Kaiser Julius Cäsar zurück geht und einem extrem, der  Kultur zugeneigten Publikum, drehen sich die Köpfe nach dem neuen Shooting Star um. Aus Shooting Brake wird der „Handyshoot“. Kameras werden gezückt, das bislang unbekannte Adjektiv der neuen Daimler-Formensprache wird zum Hauptdarsteller der italienischen Kulturdarbietungen.

CLS Shooting Brake Cockpit

 

Was ist er?

Mutig. In erster Linie ist es mutig eine Nische zu besetzen, deren Vorhandensein bis dato nicht bekannt war. Mercedes-Benz hat mit dieser Methode jedoch bereits vor einer Dekade großen Erfolg gehabt. Es gibt nach einer ersten Ausfahrt im neuen Shooting Brake, für mich keine Zweifel mehr daran, dass dieses neue Modell nicht den gleichen Erfolg haben wird, wie auch die erste Generation des Mercedes-Benz CLS.

CLS 63 AMG Front

 

Mit mir vor Ort waren der Jens von rad-ab.com, der Jan von auto-geil.de und auch der Fabian von autophorie.de. Weitere Artikel über den CLS Shooting Brake findet man hier und hier.

Aktuelle Suchanfragen::

13 Kommentare

Hinterlasse ein Kommentar