BMW Concept X2 – Nischenbesetzung

BMW Concept X2 – Nischenbesetzung

Die Bayern zeigen mal wieder etwas Neues: Diesmal – oh Wunder – ein Kompakt-SUV. Klar, schließlich boomt das Segment, wie kein zweites. Und da diese Nische scheinbar noch nicht gut genug besetzt ist, zeigt BMW auf dem Pariser Autosalon das BMW Concept X2. Es will mit eigenständigem Design gefallen und soll sich von den anderen X-Modellen differenzieren. Das Mittel: Anleihen an die Coupé Historie von BMW, womit  im Ergebnis ein sportliches, urbanes und kompaktes Konzept entstand. Hier kommen die Details.

Gedacht ist der kompakte Münchner für aktive Menschen, die nach einer Verbindung von Fahrfreude und Funktion suchen. Das spiegelt sich klar im Design des Concept X3 wider, das die klassische Dynamik von BMW hervorhebt und mit einer gewissen Solidität kombiniert. So ergeben sich flache Proportionen und eine schnelle Gestik.

Nur echt mit Hofmeister-Knick: Coupéhafte Linienführung beim BMW Concept X2

Nur echt mit Hofmeister-Knick: Coupéhafte Linienführung beim BMW Concept X2

Dabei wirkt der Aufbau robust-markant, was nicht zuletzt an den großen Rädern und dem typischen Zweiboxdesign liegt. Zudem zeigt das Konzept gestreckte Proportionen durch seinen langen Radstand, die langgezogene Dachlinie und die kurzen Überhänge. Abgerundet wird dieser Eindruck durch die stark in Fahrtrichtung geneigte C-Säule – sie verleiht dem BMW Concept X2 noch mehr Dynamik. Besonders in der Wagenfarbe „Luminous Red“ zieht der Bayer die Blicke auf sich.

Spannend ist die Zweiteilung des Designs. Der obere Bereich wirkt hochwertig und dynamisch. Mit verantwortlich dafür ist der Einsatz von Aluminium – etwa herum um die Fenster oder an den Spiegeln – sowie der klassischen Hofmeister-Knick. Letzterer gilt als typisches BMW-Stilelement und wird durch das Logo auf der C-Säule nochmals hervorgehoben. Den krönenden Abschluss bildet der große, durchströmte Dachspoiler, der für eine sportliche Kontur sorgt.

Der untere Bereich hingegen signalisiert Robustheit und Geländegängigkeit. So fallen die schier riesigen Radhäuser nahezu quadratisch aus und beherbergen 21 Zoll große Leichtmetallfelgen. Hinzu kommt ein angedeuteter Unterfahrschutz, der den Geländewagen-Look verstärkt. Dass auch das BMW Concept X2 kein rauer Kraxler ist, sollte aber klar sein.

An der Front zeigt sich wieder der typische BMW-Look, der die dynamische Note hervorhebt. Dafür sorgt nicht nur die flache Windschutzscheibe mit ihrem scheinbar nahtlosen Übergang in das Panoramadach, sondern auch die Neuinterpretation der Doppelniere. Die bisherige Trapezform wird beim BMW Concept X2 umgekehrt und fällt nach unten hin breiter aus. Hinzu gesellen sich große Lufteinlässe. Für eine niedrige, und damit sportliche, Frontwahrnehmung sorgen flach konturierte Scheinwerfertuben, in denen die typische Doppelrundung der Leuchten zu erkennen ist. Allerdings bieten sie eine hexagonale Interpretation, wie man es von manch Tuning-BMW E90 oder E92 aus den USA kennt. Anders als diese bietet das Concept-Car aber Laserlicht, das für eine optimale Ausleuchtung der Straße sorgt.

bmw-concept-x2-2016-mein-auto-blog-1

Organspende: Die Niere des wurde beim Concept X2 neu interpretiert

Man darf also gespannt sein, was die Bayern im Endeffekt aus dem BMW Concept X2 machen. Schließlich sehen die letztendlichen Straßenversionen von Konzepten meist etwas anders aus, als ihre aufregenden Messe-Brüder. Fragt sich nur, was die Verkaufszahlen des  BMW X1 dazu sagen werden?

2 Kommentare

  1. Hrachiag
    30. September 2016 zu 17:03 Antworten

    Bei Aller Liebe,
    ich hoffe, das bald alle Nieschen besetzt sind. Nicht jede mögliche Variante muss meiner Meinung nach ausgefüllt werden.
    Spätestens wenn es ein S-klasse-SUV-Coupé-Cabriolet gibt wurde der Bogen überspannt. (Meine unmaßgebliche Meknjng)

    • Bjoern
      Bjoern
      1. Oktober 2016 zu 07:55 Antworten

      Uh! Ein S-Klasse-SUV-Cabrio-Coupe, das klingt nach einem Hit! Vor allem wenn es in der sinnlichen Klarheit der Gordon’ischen Designsprache entwickelt wurde ;)