BMW: Limitierter 7er „THE NEXT 100 YEARS“

BMW: Limitierter 7er „THE NEXT 100 YEARS“

Im Jubiläumsjahr packt BMW alles in den 7er, was edel und teuer ist. Und noch etwas mehr.

Sondermodelle zitieren gerne alte Zeiten. Denken wir an den Volvo XC90 First Edition, dessen Produktionszahl von 1927 Exemplaren auf das Gründungsjahr des schwedischen Herstellers verweist. Die älteren unserer Leser werden sich an den 10-Millionen-Golf zum entsprechenden Produktionsjubiläum erinnern. Damals hatte der VW Golf der zweiten Generation schon ein paar Jahre auf dem Buckel, eine Sonderserie – damals stets „die neueste Idee von Volkswagen“, sollte den Absatz wieder ankurbeln.

Der aktuelle BMW 7er ist ganz frisch auf dem Markt, dennoch stellen die Münchner jetzt eine Sonder-Edition vor. Den Absatz vorantreiben wird das Modell aber nicht, denn die Stückzahl ist auf überschaubare 100 Exemplare begrenzt. Diese mögen gar ausverkauft sein, wenn diese Zeilen fertig getippt sind.

Mit dem 7er „THE NEXT 100 YEARS“ will BMW gar nicht zurückblicken, sondern ihre aktuelle Kampagne mit dem gleichen Titel auch in ein Produkt gießen. Ein Auto mit Haltbarkeitsdatum auf der B-Säule. Gewiss nicht ganz, wobei die edle Limousine auch nicht im Dreijahresleasing Kilometer reißen wird.

Der 7er „THE NEXT 100 YEARS“ ist mit fünf verschiedenen Antriebsoptionen zu haben. Als Plug-in Hybrid mit und ohne Allradantrieb – letzterer dann wohl das Auto mit der längsten Modellbezeichnung. Denn vor den sperrigen Editionsnamen klemmt der Kundenberater noch „740 Le xDrive iPerformance“ in das entsprechende Feld auf dem Bestellzettel.

Ebenso wahlweise mit Heck- oder Allradantrieb gibt es den 750 Li/ Li xDrive. Der unumstrittene Herr im Ring ist natürlich der V12 im M760 Li.

Weniger bunt gibt sich die Farbpalette. Alle Spezial-7er sind in der Sonderlackierung „Centennial Blue Metallic“ bepinselt. Dazu gibt’s 20-Zoll Alufelgen und eine Volllederausstattung in Rauchweiß. Eine Schattierung, die in manchen Mietwohnungen nach Jahren die Raufasertapete ziert.

Achtung mit der Tinte auf dem hellen Leder!

Achtung mit der Tinte auf dem hellen Leder!

Einen Namen macht sich BMWs Oberklasselimousine aktuell mit neustem Infotainment samt der hektisch erwarteten Gestensteuerung. Da muss doch das Sondermodell mit dem Zukunftsnamen mindestens Touchscreens in jeder Armlehne und auf den Sitzkissen haben… mitnichten! Ganz analog liegt ein Stift in jedem Auto. Kein Touch Pen, liebe Internetmillionäre, sondern einer zum Auf-Papier-Schreiben.  Zusammen mit Montblanc hat BMW einen Füllfederhalter namens Centennial Fountain Pen konzipiert. Dass da mal keine Tinte aufs helle Leder tropft.

Preise nennt BMW für den seltenen 7er (noch?) nicht. Bisher ist die Modellreihe ja eher auf der Straße in Erscheinung getreten, ob er selbst als „THE NEXT 100 YEARS“ den Weg in Sammlergaragen findet, darf ich noch mit ruhigem Gewissen bezweifeln.

Zumindest müssen sich die Garagenbesitzer nicht um ihre Lieblingsnummer zanken, denn im Gegensatz zu vielen limitierten Autos steht die genaue Zahl nirgends. Die Plakette im Innenraum weist ihn schlicht als „1 of 100“ aus.