Der Porsche 356 SC von Janis Joplin hat ein neues Zuhause

Der Porsche 356 SC von Janis Joplin hat ein neues Zuhause

„All my friends drive Porsches“  und das tat auch die Königin des Rock and Rolls der 1960er Jahre, Janis Joplin. Sie besaß einen knall bunten Porsche 356 SC – ein auffälliges Cabriolet – der nun versteigert wurde. Satte 1,76 Millionen US-Dollar brachte der kultige Flitzer ein, was etwas mehr ist, als der damalige Neupreis für den Zuffenhausener.

Die Sechzigerjahre: Woodstock, Marihuana und Janis Joplin, die über den Highway brettert. Wer hat nicht dieses Bild im Hinterkopf, wenn er an diese Dekade denkt. Dazu die, im amerikanischen Fall, kalifornische Sonne und eine „bloß keinen Stress“-Einstellung. Mit dieser Attitüde bretterte auch die wilde Joplin mit ihrem farbenfrohen Porsche 356 SC am Pazifik entlang, eine sanfte Brise im dunkelblonden Haar.

Damals bezahlte die Rock-Königin allerdings ein Quäntchen weniger für das Porsche Cabrio, als bei der aktuellsten Versteigerung erzielt wurde. Bescheidene 3.500 Dollar kostete ihr Cabrio seinerzeit. Zusätzlich bezahlte sie 500 Dollar extra an den Roadie Dave Richards, der den Porsche 356 SC in allen Regenbogenfarben gestaltete. Das Gesamtkunstwerk soll die Geschichte des Universums auf dem Blech des Cabriolets über den Highway tragen. Insgesamt wundert es auch wenig, dass Joplins Porsche kein Showcar war, das nur die Garage gesehen hat, sondern gerne von ihr genutzt wurde. So verpasste sie keine Chance für einen wilden Trip und wurde gerne in ihrem Porsche 356 SC von ihren Fans bejubelt. Die Bekanntheit ihres Zuffenhauseners sorgte auch dafür, dass er ihr sogar gestohlen wurde. Umso glücklicher war die Rock-Röhre, als sie wiedervereint wurden und bis zu Joplins Tod im Jahr 1970 ein glückliches Paar waren.

Insgesamt wurde der bunte Porsche 356 drei Mal umlackiert und hatte während seines Autolebens zig Nachbesitzer. Lange 20 Jahre stand er sogar nur im Museum herum, doch dafür ist der Porsche mit der bewegten Geschichte zu schade. Er soll wieder die Straßen der Welt sehen und das Universum auf seinem Blechkleid durch die Welt tragen. Hoffentlich versauert er beim neuen Besitzer nicht als Wertanlage, sondern darf den kalifornischen Asphalt bezwingen.