Dreckiges Spiel der Motorpresse!

Es gibt eine neue Stufe der Eskalation im Spiel zwischen klassischer Motorpresse und freien Bloggern.

Wie mir aus zuverlässiger Quelle bestätigt wurde, gibt es klare Ansagen aus den Verlagshäusern, keine Termine mit Bloggern zu besetzen! 

Zuerst habe ich es nicht glauben wollen, was ich da hörte. Zuerst dachte ich an eine Ausrede. Mittlerweile ist es mir jedoch zum zweiten Mal bestätigt worden. Leider – was ich verstehen kann – will keiner der Beteiligten mit seinem Namen eintreten. Denn was dann passieren würde, würde eine riesen Lawine lostreten. Es wäre ein konkreter Eingriff in die Presse-Freiheit, wenn Verlage an die Automobil-Hersteller heran treten und verlangen, die Presse-Termine der wichtigen Automobilen  Neu-Vorstellungen „Blogger-Frei“ zu halten

Selbst ich – als „Blogger“ – habe einen Presse-Ausweis. Ich bin Mitglied im VdM – ich unterstütze den Verband mit meinem Beitrag und ich arbeite für eine Erneuerung des sepiafarbigen Bildes der Motorjournalisten. Journalismus hin, Journalismus her – es gibt viele Diskussion über die Frage, wie weit die Medien im Umfeld der Automobil-Industrie überhaupt frei arbeiten und agieren können.  Darum geht es in diesem Beitrag  jedoch nicht.

Aber bin ich überzeugt – es gibt eine Form von „Motor-Journalismus“ der erfolgreich gelebt werden kann. Ohne dass hierbei Kollegen vom Pflaschenpfand und den Reisekosten leben müssen. Und ich bin überzeugt, auf der Seite der Automobil-Hersteller gibt es auch ein gesundes und berechtigtes Interesse daran, auch Artikel zu lesen, die nicht nach dem verlängertem Arm der eigenen PR aussehen! Und ich bin überzeugter Vertreter der höchst subjektiven Berichterstattung.

Nach dem es in diesem Jahr einen richtigen Buzz gab und viele Hersteller – endlich auch die großen, wie Audi – die Zusammenarbeit mit den Bloggern gesucht hat, baut die Seite der Verlagshäuser enormen Druck auf. Man hat Angst um die Exclusivität der Berichterstattung. Hierfür gibt es in diesem Jahr gute Beispiele. Die Neu-Vorstellung des Audi A3 oder der neuen A-Klasse. Bei beiden wichtigen Volumen-Modellen waren Blogger vor Ort. Und in beiden Fällen scheint es den Verlagshäusern Reichweite geraubt zu haben.

Und gerade um diese Reichweite sorgen sich die großen Verlagshäuser. Verständlich.  Wenig Verständnis habe ich jedoch für die „dreckigen“ Spielchen die nun begonnen werden. Die PR-Abteilungen der Hersteller vor die Wahl zu stellen: „Entweder ist der Termin „Blogger-frei“ oder wir ignorieren ihn!“ Das ist ein Tiefschlag gegen die Presse-Freiheit, unter der diese Termine stehen sollten und ein feistes Beispiel für die unverblümte Vermischung von wirtschaftlichen Interessen unter dem Deckmantel des Presse-Rechts!

In diesem Sinne:

Zuerst ignorieren sie dich, dann lachen sie über dich, dann bekämpfen sie dich und dann gewinnst du.

Mahatma Gandhi

/x/details.png
Das Spiel ist noch nicht zu Ende, aber mittlerweile sind wir schon im Teil 3 von 4!

110 Kommentare

  1. Clemens Gleich
    15. September 2012 zu 12:22 Antworten

    Lieber Björn, dazu würde mich wirklich der Original-Wortlaut und die Original-Begründung interessieren (das geht ja ohne Namen). Ich versteh Deine Verärgerung, aber in dieser vagen Form kann man das Thema nicht vernünftig diskutieren. Care to elaborate?

    • Bjoern
      Bjoern
      15. September 2012 zu 19:10 Antworten

      Hallo Clemens,

      derzeit passiert sehr viel. Vermutlich kommt noch etwas nach. Derzeit kann ich nur sagen, was mir gesagt wurde: Wobei ich Wert darauf lege, dass der Kollege eben nicht getan hat – was man verlangt.

      Den Wortlaut des Verlags kann ich nicht wieder geben, da ich nicht direkt angesprochen wurde.

      LG
      Bjoern

      • Clemens Gleich
        16. September 2012 zu 18:49 Antworten

        Das stellt sich bestimmt als Missverständnis raus. Ich kann mir nicht vorstellen, dass ein Verlag ernsthaft so einen Quatsch betreibt.

  2. Dietmar Harms
    13. September 2012 zu 16:21 Antworten

    Moin!
    Wieso schreibst du „Es wäre ein konkreter Eingriff in die Presse-Freiheit..:“ (zumal du doch eine Bestätigung aus „zuverlässiger Quelle hast“)? Es IST doch ein Eingriff in die Pressefreiheit, sogar ein sehr schwerwiegender, der SOFORT und UMGEHEND beseitigt werden muss. Also Butter bei die Fische und ran an die Arbeit!

    Ahoi!
    Dietmar

    • Bjoern
      Bjoern
      13. September 2012 zu 17:11 Antworten

      Es wäre, hätte ich die Bestätigung schriftlich und könnte diese verwenden. Klare Sachlage – ich habe eine Info bekommen. Ich finde diese „heftigst“ und ich wurde gebeten, keine Namen zu nennen. Ganz einfach.

    • Bjoern
      Bjoern
      13. September 2012 zu 17:12 Antworten

      Ich hoffe – der Wirbel der verursacht wird, überzeugt „Wissende“ meine Aussagen zu bestätigen. Dann wird es auch wirklich „unterhaltsam“.

  3. Autodino
    13. September 2012 zu 11:16 Antworten

    Der Frust der „echten“ Zeitungs-Journalisten (ja man kann Journalismus studieren), kann nur daran liegen, dass die meisten Blogger sich derart unverschämt über die Buffets bei den Veranstaltungen hermachen, dass am Schluss immer nur diese ungenießbar harten Nußecken für die Print-Journalisten übrig bleiben!!! Da will man uns natürlich nicht mehr haben! Ich ärgere mich aber auch immer darüber, obschon ich meine Frischobst-Brotdose immer dabei habe.
    Interessanter wäre aber die Frage (wenn es denn mehr als ein Gerücht ist), ob die Autohersteller sich darauf einlassen. Und wenn ja, welcher Hersteller?

    • Bjoern
      Bjoern
      13. September 2012 zu 11:20 Antworten

      Ich denke es ist weniger Frust, „der Journalisten“ – als schlicht die Sorge der Verlagshäuser um Reichweite (klickzahlen) im Netz. Es gibt einige „studierte Journalisten“ mit denen komme ich gut aus und viele andere Blogger auch. Es ist kein „Kampf“ zwischen „Motor-Journalisten“ Print und „Motor-Bloggern“ Online – es ist ein Zeitenwende, die bei den Verlagshäusern ankommt und aus wirtschaftlichen Interessen wehrt man sich. Verstehe ich sogar. Nur die Art, die ist verkehrt.

      Natürlich nenne ich keine Namen! Soviel Anstand, muss sein!

      • pjebsen
        13. September 2012 zu 12:33 Antworten

        @Bjoern, warum wäre es unanständig, Namen zu nennen?

        • Bjoern
          Bjoern
          13. September 2012 zu 13:26 Antworten

          Weil ich diese Info mit der Bitte bekommen habe, die Quelle nicht zu nennen.

  4. Ralf
    12. September 2012 zu 16:50 Antworten

    Sorry, aber ich finde es schön. Schön zu sehen, wie hilf- und ratlos diese Verlagsdinosaurier immer noch sind. Und auch wenn das akut nicht tragbar ist, gilt es am Ende nur auf das finale Zitat von Ghandi zu verweisen. Nicht zuletzt, da es in Verlagshäusern noch ganz andere Dinge gibt, die nur unter vorgehaltener Hand umhergehen, und ähnlich desaströs das Steinzeitdenken der Verlagshäuser mannifestieren! Keep on und Gruß. Ralf

  5. Ulli
    12. September 2012 zu 16:15 Antworten

    Wir als Blogger haben kein Problem mit den Prints, wir beschweren uns ja auch nicht, bei den Autoherstellern.
    Super das du drauf aufmerksam machst Björn.
    Danke!

  6. Anja
    12. September 2012 zu 15:09 Antworten

    Ich verstehe diese Reaktion der Verlage nicht so ganz, aber ich bin auch nicht so bewandert in der ganzen Automobilbranche. Vergleicht man diese Branche aber mit der Modebranche sieht man, dass es auch anders geht. Da existieren Blogger und Magazine nicht nur nebeneinander, sie bereichern sich auch noch gegenseitig. Und wie man da sehen kann macht das auch wirklich Sinn. Wie kommt es, dass die eine Branche es als neue Chance die andere als Bedrohung sieht?

    • Clemens Gleich
      15. September 2012 zu 12:14 Antworten

      Liebe Anja, die MODEBRANCHE ist unter allen Medienteilen die mit Abstand krankeste. Dagegen ist Motorjournalismus Kohls blühende Wiesen im Osten. Es ist in der Modebranche de facto nicht möglich, irgendwas Handfestes zu schreiben, weil schon Wertungen „so mittel“ ein absoluter faux pas sind.

  7. Michael Höppner
    12. September 2012 zu 15:03 Antworten

    Ich finde das nicht verwerflich – die Verlage dürfen ruhig drohen. Es bleibt abzuwarten, ob diese Drohung ernstzunehmen ist, schließlich ist das Abhängigkeitsverhältnis zwischen Anzeigenkunden und Fachblättern ein ziemlich einseitiges. Es gibt zudem auch genug alternative Medien, die sich an den Bloggern nicht stören dürften (und genau so gerne Werbegelder einstreichen).

  8. Don Dahlmann
    12. September 2012 zu 14:39 Antworten

    Ach je. Die Sichtweise ist aber auch nichts Neues. Es geht wohl nicht nur um Reichweite, sondern auch um Exklusivität. Das Problem der Printler ist, dass Blogs sofort über neue Modelle schreiben, also quasi parallel zum Termin. Die meisten Medien veröffentlichen aber erst mit Verspätung wegen der Vorlaufzeit für Druck und Grosso. Sonst müssten die Hersteller die Termine nicht so weit vor die Markteinführung legen. Da Online-Medien aber früher berichten, ist die Exklusivität und das SEO eingeschränkt. Das kostet Käufer und Klickzahlen. Die Automobil-Verlage machen interessanterweise die gleichen Fehler, wie die Tageszeitungen vor ihnen. Statt mit Blogs zu arbeiten, statt Blogger als Autoren anzuwerben, sucht man eher die Konfrontation und startet den Versuch, die eigene Nische zu bewahren. Was auf Dauer keine richtige Lösung ist.

  9. Marco
    12. September 2012 zu 14:04 Antworten

    Letztendlich sind es alles Wirtschaftsunternehmen. Das hat mit freier Berichterstattung nichts zu tun.
    Ohne jemanden ankreiden zu wollen: das Ganze funktioniert auch andersrum „Wir schalten keine Anzeigen mehr, wenn ihr nicht über unseren XYZ schreibt.“
    Letztendlich liegt es aber am Hersteller, ob er sich die Pistole auf die Brust setzen lässt oder sich mit kugelsicherer Weste einfach weiter auf die Blogger einlässt,

  10. Chris
    12. September 2012 zu 13:30 Antworten

    Unglaublich.. mehr kann ich dazu nicht sagen. Bin fassungslos.

  11. Sebastian (naanoo.tv)
    12. September 2012 zu 13:28 Antworten

    Ja, habe ich auch gerade entdeckt. Das Porschevideo fand ich saulustig. Ich melde mich per Mail

  12. Sebastian (naanoo.tv)
    12. September 2012 zu 13:18 Antworten

    Unglaublich! Und schön, dass Du darüber schreibst!

    Im Techbereich gibt es auch ein paar Hersteller, die Pre-Pre-Launch Termine für die „richtige“ Presse vergeben.

    Wichtig ist es, solche Dinge immer wieder anzusprechen. Denn den meisten Lesern in DE ist noch zu wenig klar, welchen Wert Blogs für die Medienlandschaft haben.

    Wenn Du mal eigene Videos produzierst, sag mir bescheid ;-)

    LG vom Wannsee,

    Sebastian