Fahrbericht: Fiat 500X macht die Rasselbande komplett

Fahrbericht: Fiat 500X macht die Rasselbande komplett

Fahrbericht: Fiat 500X macht die Rasselbande komplett Stefan Beckmann

Bewertung

Karosserie
Fahrkomfort
Motor & Getriebe
Fahrdynamik
Kosten & Umwelt

Summary: Mit einem recht moderaten Preis bekommt man ein Fahrzeug mit hohem Nutz-, Spaß-und Leistungsfaktor.

3.2

Das erwachsene Einsteigermodell

Benutzerbewertung: 4.5 (1 Stimmen)

Der große Kleine ist ein gelungener Crossover und der letzte im Bunde der Rasselbande, die den Einstieg in die mobile Welt von FCA leichter machen sollen. Mit der Interpretation der italienischen Konstrukteure soll der 500X das Erbe des seit 1957 gebauten Fiat 500 weiterleben. Stylisch, aber auch funktional soll der Italiener neue Käuferschichten erschließen. Wie auch andere Automobilhersteller geht FCA hier einem immer weiter wachsenden Trend nach. Die Zahlen sprechen für sich, denn für 2015 erwartet die Marke gerade im Crossover Segment bis zu 100.000 verkaufte Einheiten. In Deutschland ist der 500X zum Preis ab 16.950 Euro zu haben.

Fiat präsentiert mit dem 500X den letzten im Bunde seiner Einsteigermodelle

Test: Fiat 500X Cross Plus 1.0 MultiJet 4×4

2015-08-19 12_02

Werden bereits durch die Modelle 500, 500C und 500L eine Vielzahl von Kundenwünschen abgedeckt, setzt FCA mit dem 500X zwei weitere Varianten drauf. Mit dem „City-Look“, der ersten von zwei angebotenen Ausstattungslinien, will man den Kunden ansprechen, der sich ausschließlich im Stadt- und urbanen Verkehr bewegt und mit der hohen Sitzpositionen eine gewisse Sicherheit genießen will. Bei der Größe des Kofferraums (350 bis 1000 Liter) macht das Einkaufen sowohl in der Stadt als auch im Baumarkt mächtig Spaß.

Die zweite Ausstattungslinie, der „Offroad-Look“, unterstreicht, dass der 500X auch „anders“ kann. Mit den Ausstattungsvarianten Cross und Cross Plus darf der Kunde gern auch ins Gelände. Die erhöhten Werte beim Böschungs- und Rampenwinkel und die Wahl zwischen Vorderradantrieb, Vierradantrieb bzw. Vierradantrieb mit elektronisch geregeltem Sperrdifferenzial erlauben es, auch kleinere Hügel oder Abfahrten zu bewältigen. Dabei hilft die erhöhte Sitzposition, unwegsames Gelände mit mehr Überblick zu durchqueren.

500X - kann es auch im Gelände

500X – kann es auch im Gelände.

Im Test fuhren wir eines der Highlights der Antriebspalette: den 2.0 MultiJet mit 103 kW (140 PS) und dem Neun-Stufen-Automatikgetriebe. Mit Hilfe einer Start-Stopp-Automatik verbraucht der 500X im Normtest gerade mal 5,5 Liter Diesel, was einer CO2-Emission von 144 g/km entspricht. Diesen Wert erreichen wir zwar nicht ganz, jedoch fällt es uns nicht schwer, mit 5,9 Litern in der Nähe dieser Vorgaben zu bleiben. Das Aggregat wirkt im Fahrtest nie überfordert und bringt bei 1750 Touren kraftvolle 350 Newtonmeter auf die Kurbelwelle, was ihm eine gute Laufruhe bringt.

2.0 MultiJet II mit 103 kW (140 PS)

2.0 MultiJet II mit 103 kW (140 PS).

Schlaglöcher und Unebenheiten auf urbanen Straßen meistert der Italiener sehr gut, so wirkt er sehr stabil und bietet uns auch im Gelände ein komfortables Fahrverhalten. Dank seiner kompakten Abmessungen kommt er zudem im dichten Stadtverkehr ausgezeichnet zurecht. Hier verschafft uns das Fahrzeug in Gänze ein Rundum-Sorglos-Paket.

Gerade durch diese kompakten Abmessungen – Karosserielänge 4.273 Millimeter, Breite 2.025 mm, Höhe 1.620 mm – bietet der ausschließlich als 5 Türer erhältliche 500X ein erstaunlich komfortables Platzangebot im Innenraum. Fünf Personen haben hier bequem Platz. Dort fallen uns die sehr gut verarbeiteten Sitze mit ihrem angenehmen Seitenhalt auf. Aber nicht nur die Sitze im einzelnen, auch der Rest des Interieurs wirkt sehr hochwertig verarbeitet. Das Hartplastik von einst ist längst weichgeschäumten Kunststoffoberflächen gewichen, die sich angenehm anfühlen. Das Cockpit ist übersichtlich gestaltet und gut zu bedienen, die Rundumsicht ist ordentlich. Hinten finden Insassen auch mit mehr als 1,70 m Körperlänge ausreichend Platz. Der Ein- und Ausstieg ist bequem durch die recht großen Türausschnitte. Für alle außen Sitzenden sind Haltegriffe im Dachhimmel vorhanden.

Egal, in welchem Bereich, er macht immer eine gute Figur

Egal, in welchem Bereich, er macht immer eine gute Figur.

Serienmäßig kommt der Fiat mit Mood Selecto und elektronischem Sperrdifferenzial Traction+ einher, mit dem Motorsteuerung, Ansprechverhalten der Bremsen, Lenkung sowie Arbeitsweise des Automatikgetriebes an die Bedingungen von Verkehr und Straßenverhältnissen angepasst werden. Zur Verfügung stehen drei Stufen: „Auto“ für den optimalen Kompromiss aus Komfort, Kraftstoffverbrauch und CO2-Emissionen, „Sport“ für besonders leistungsorientiertes Fahren und „Allwetter“ für höchstmögliche Sicherheit bei schwierigen Straßenverhältnissen. Bei unserem Testfahrzeug mit Allradantrieb ist der Modus „Allwetter“ durch die Funktion „Traction“ ersetzt. Diese beschleunigt bei den Modellvarianten mit Vierradantrieb die Übertragung von Drehmoment auf die Hinterachse.

2015-08-19 12_04

Topausstattung mit Navigationssystem.

Standard beim 500X sind sechs Airbags (je zwei Front-, Seiten- und Kopf-Airbags), Tagfahrlicht sowie elektronische Fahrstabilitätskontrolle (ESC). In den Ausstattung „Cross“ bzw. „Cross plus“ kommen weiter hinzu: Spurhalte-Assistent und Bi-Xenon-Scheinwerfer serienmäßig. Außerdem optional verfügbar sind Totwinkel-Warnsystem, Rückfahrkamera und Auffahrwarnsystem, das Kollisionen sogar bei Autobahngeschwindigkeit vermeiden hilft. Preislich kann sich der 500X sehen lassen. Die Basisvariante 1.6 E-torq Pop startet bei moderaten € 16.950. Hier bekommt der Kunde ein ausreichend ausgestattetes Fahrzeug. Unser Tester in der Cross Plus Variante mit dem 2 Liter Diesel, Allradantrieb und der sehr bequem schaltenden Neun-Stufen-Automatik ist für € 28.650 zu haben.

2015-08-19 13_08

Hoher Nutz-, Spaß-und Leistungsfaktor.

Fiat 500X Cross Plus 2.0 MultiJet 4×4

Hersteller:  Fiat
Typ:  500X Cross Plus
Kasse:  Crossover
Motor:  R 4
Getriebe: Neun-Stufen-Automatikgetriebe
Antrieb:  Allradantrieb
Hubraum:  1.956 ccm
Leistung:  103 Kw (140 PS)
Drehmoment:  350 Nm bei 1750 U/min.
Gewicht Fahrfertig:  1.570 kg
Von 0 von 100:  9.8 s
Höchstgeschw.:  190 km/h
Verbrauch (NEFZ):  5,5 Liter
CO2-Ausstoß (NEFZ)  144 g/km
Emmissionsklasse  EU 6
Effizienzklasse  C
 ‎
Fotos im Artikel und Titelbild: Stefan Beckmann