Stürmischer Spanier – Fahrbericht Seat Ibiza Cupra

Stürmischer Spanier – Fahrbericht Seat Ibiza Cupra

Enge Kurven, lange Sprintstrecken und wenig Verkehr. Ideale Voraussetzungen, um einem kleinen, aber flinken Auto wie dem Seat Ibiza Cupra mal so richtig auf den Zahn zu fühlen.

Noch besser, wenn die Guardia Civil sieben Kilometer der Landstraße im bergigen Umland von Barcelona extra für Testfahrten abgesperrt hat. Der zweite Vorname des kleinen Spaniers ist für Seat Programm, steht er doch für Cup Racer und damit die sportlich aufgepuschten Modelle der spanischen Volkswagentochter. Seat hat dem Kleinsten in der Familie jetzt pünktlich zum 20jährigen Jubiläum im nächsten Jahr eine ordentliche Dosis noch mehr an Leistung verpasst. Anstelle des bisherigen 1,4 Liter Benziners TSI schöpft der gerade mal 4,05 Meter lange Ibiza Cupra seine Angriffskräfte gegen Opel Corsa OPC, VW Polo GTI und Peugeot 208 Gti jetzt aus 1,8 Litern Hubraum und entwickelt satte 192 PS. Viel Kraft für ein so kleines Auto, das sich von seinen zivileren Brüdern lediglich durch sportliche Lufteinlässe vorne und einen mittig platzierten Auspuff hinten unterscheidet.

Die Flagge am Straßenrand senkt sich, ein kräftiger Tritt auf das Gaspedal und der stürmische Spanier prescht los, als wäre der Teufel hinter ihm her. An der Spurtzeit von 0 auf 100 km/h in 6,7 Sekunden gibt es nicht den geringsten Zweifel. Bei 235 km/h ist trotzdem Schluss. Die 320 Newtonmeter maximales Drehmoment des aufgeladenen Vierzylinders schieben den gerade mal 1184 Kilogramm leichten, auf sportlich getrimmten Ibiza mächtig nach vorne. Ohne Gegenverkehr packt einen jetzt der Ehrgeiz auf der Suche nach der Ideallinie durch die kurvige Bergstrecke.

Den Bremspunkt ansteuern, einlenken, aus dem Scheitelpunkt heraus beschleunigen. Die dabei an der  Vorderachse agierenden Kräfte benötigen Bändigung. Die elektronische Differenzialsperre von Seat, XDS genannt, erledigt ihren Job jetzt auch im Ibiza Cupra zuverlässig und vermittelt trotz leichten Untersteuerns in zu schnell genommenen Kehren jederzeit Sicherheit. Einen Allradantrieb gibt es für den Ibiza Cupra nicht für Geld und gute Worte, ebenso wenig wie ein DSG. Wem der Spanier noch nicht scharf genug ist, der kann jetzt neuerdings per Tastendruck Lenkung, Gaspedalkennlinie und Dämpfer noch justieren, dann legt er sich im Zusammenspiel mit dem  knackig zu schaltenden Sechsganggetriebe und der leichtgängigen Lenkung noch mehr ins Zeug. Serienmäßig mit an Bord sind ESP samt Berganfahrassistent und Multikollisionsbremse, eine  Reifendruckwarnung und die neue Müdigkeitswarnung von Seat, die nachlassende Konzentration des Fahrers an seinem Lenkverhalten erkennt und ihn per Warnton weckt. Den Spanier mit der Lizenz zum Rennen, aber nicht zum Rasen gibt es zum Preis ab 23 060 Euro.

 

 

Der Fahrzeugschein für den Seat Ibiza Cupra

Verkaufsstart:  Sofort
Basispreis:  Ab 23.060 €
Motorleistung: 192 PS
Antrieb und Getriebe:  6-Gang Schaltgetriebe
Beschleunigung:  6,7  Sekunden für 0-100 km/h
Verbrauch – kombiniert:  6.0 (l/100km)
Höchstgeschwindigkeit:  235 km/h
Länge, Breite, Höhe, Radstand  4.04, 1.69, 1.43, 2.47 Meter

Aktuelle Suchanfragen::

Ein Kommentar

  1. MotorÖlli
    8. Dezember 2015 zu 20:18 Antworten

    Ich war bisher nie der Seat Ibiza Fan – aber das Modell ändert alles!!! Fahren durfte / konnte ich es leider noch nicht, aber allein euer Beitrag verspricht schon Fahrspaß pur. Vielleicht habe ich ja mal die Chance selbst den Flitzer auszuprobieren.