Facelift beim Kuga – Jetzt noch knackiger!

Facelift beim Kuga – Jetzt noch knackiger!

Es ist ein ungewöhnlicher Premieren-Ort den Ford gewählt hat. Aber nachdem die CES in Las Vegas mittlerweile fest in das Repertoire der Automobil-Hersteller gehört, kann man ein Facelift auch auf einem „Mobile World Congress“ vorstellen.

Premiere für den Ford Kuga – Facelift für den knackigen Kölner

Sein Vorgänger konnte im Test auf mein-auto-blog überzeugen:

Sein überzeugendes Raumangebot, das leichtfüßige Handling und die umfangreiche Armada an Assistenzsystemen lassen den Ford Kuga zu einem der erfolgreichsten SUV am Markt werden – Zitat aus dem Fahrbericht

Mit dem Facelift geht Ford drei wichtige Baustellen des Vorgängers an und räumt damit auch gleich einen der wenigen Kritikpunkte aus dem Test aus.

Premiere Ford Kuga004 Facelift 2017

Aufgeräumtes Cockpit

Das Cockpit wurde sorgfältig überarbeitet, die vielen kleinen Knöpfchen des Multimedia-Systems sind verschwunden, anstelle dessen zog der 8-Zoll große Touchscreen ein. Die Handbremse wurde auf eine elektrische Variante umgestellt, so gewann man zusätzlichen Stauraum in der Mittelkonsole. Leichter in der Bedienung, übersichtlicher schon beim ersten Kontakt. Das aufgeräumte Cockpit setzt die Strategie der frischeren Innenraumgestaltung, wie man es vom neuen Ford Focus kannte, erfolgreich im Ford Kuga um.

Jetzt mit FORD Sync 3

Ein guter Grund das Kuga-Facelift auf einer Mobile-Messe vorzustellen? Das Ford SYNC 3-Multimediasystem. Der 8-Zoll große Touchscreen vereinfacht die Benutzung, wirkt modern wie ein Tablet und für Smartphone-Fans vertraut in der Benutzung. Der Ford Kuga bringt SYNC 3 damit offiziell auf den Europäischen Markt. Zusammen mit SYNC 3 zieht auch eine erweiterte Sprachsteuerung in den coolen Kölner SUV ein.  „Ich muss parken“, „ich will einen Kaffee“, solche ordinären Befehle soll das neue SYNC 3 System verarbeiten können.

Neuer 1.5 Liter Dieselmotor

Mit dem Facelift zieht auch ein neuer TDCi-Dieselmotor in den kompakten SUV ein. Der neue 1.5 Liter TDCi leistet dabei ebenso 120 PS wie der 2.0 Liter Vorgänger-Motor. Allerdings sinkt der Kraftstoffverbrauch auf 4.4 Liter je 100 km (Vorhersage, noch nicht bestätigt!) und der CO2-Ausstoß damit auf 115 g/km (Vorhersage). Den neuen kleinen Diesel erhält man jedoch nur mit Frontantrieb. Wer die 4×4-Variante des Kuga ordert, der darf weiterhin mit dem 2.0 TDCi auffahren. Darüber rangiert ein 180 PS-Diesel und drei Benzinmotor mit 120, 150 oder 182 PS.

SUV-Offensive der Kölner

Das Facelift des Kuga ist nur der ein weiterer Akkord im SUV-Musikstück mit dem man aktuell auftrumpfen will. Neben dem frischeren Kuga, gibt es seit kurzen den EcoSport, die ganz kompakte SUV-Version und in naher Zukunft noch den Ford Edge. Der Ford Edge wird einer von fünf neuen SUVs aus Köln sein. Mit dem Kuga Facelift und dem Ecosport fehlen dann noch zwei weitere Modelle.

Premiere Ford Kuga007 Facelift 2017

Markteinführung des neuen Ford Kuga ist Anfang 2017 – bestellen wird man ihn ab Juni 2016 können.

Aktuelle Suchanfragen::

Ein Kommentar

  1. 2016 Ford Kuga - Das SUV von Ford bekommt ein Facelift
    23. Februar 2016 zu 18:43 Antworten

    […] Weitere Informationen über den neuen Ford Kuga gibt es z.B. im mein-auto-blog.de […]