Genf 2015: Die Premiere des EDAG Cocoon light!

Genf 2015: Die Premiere des EDAG Cocoon light!

Was wäre, wenn wir uns unsere Autos selbst drucken könnten? Was wäre, wenn wir bei der Konstruktion von Automobilen mehr darauf schauen würden, wie die Natur konstruiert? Was wäre, wenn wir das Auto, seine Materialien und seine Fähigkeiten mal ganz neu denken würden? Was wäre, wenn wir uns auf unsere Ressourcen besinnen?

Automobil-Entwickler EDAG präsentiert den COCOON

Weltpremiere in Genf 2015: Lebendiger leuchtender Leichtbau

Die Zukunft zu gestalten, dafür braucht es Visionen. Als Zulieferer für die Industrie ist eine enorme Weitsicht notwendig, nur so lassen sich die Veränderungen der Zukunft als Chance und nicht als Problem sehen. Um die eigenen Visionen auch Dritten zugänglich zu machen, um zu demonstrieren, wie innovativ man als Entwickler ist, eignen sich Konzeptfahrzeuge sehr gut. Die EDAG Engineering AG mit Hauptsitz in Wiesbaden bringt für den Automobil-Salon 2015 in Genf ein ganz besonderes Konzeptfahrzeug mit.

Deutsche Automobilhersteller schweigen lieber, wenn es um ihre Zulieferer geht

Wussten Sie, wer eine M-Klasse als Pick-Up gebaut hat? Wer dem seligen smart Roadster mit einem neuen Kleid auf die Beine helfen wollte und wo zum Beispiel das BMW Konzept-Fahrzeug „Vision Conncected Drive“ entstand? In den gleichen Räumen, in denen mein-auto-blog  nun dem „COCOON“ bei seiner Verpuppung zuschauen durfte.  Doch über diese Geburtsstätten schweigen die deutschen Edel-Hersteller lieber. Zulieferer? Das klingt nach „Schrauben-Lieferant“. Dabei entsteht die Mehrzahl der echten Technik-Innovationen nicht bei den großen drei deutschen Premium-Herstellern, sondern in den Thinktanks der Zulieferer.

COCOON – Im Netz der Innovation

Leichtbau ist ein Trend der Zukunft. Wohlstands-Extras, Größe, Komfort und Sicherheitsansprüche haben unsere Autos immer schwerer werden lassen. Der Zwang zu mehr Effizienz erfordert einen intelligenten Leichtbau. Material dort einsparen, wo es keinen Zweck erfüllt. Schaut man sich die Künste von Mutter Natur an, dann können wir genau dort lernen. Die ultrafeste Schale einer Schildkröte. Das elastische, aber belastbare Netz einer Spinne. Der logische Leichtbau eines Blattes. Die Evolution findet immer eine Lösung. Warum ihr nicht einfach folgen und sie imitieren? Neue Techniken werden die Veränderungen in der Produktion von Fahrzeugen unter Umständen schneller umkrempeln, als dies der Automobil-Industrie lieb sein kann.

3D-Druck vs. Lagerhaltung

Im Supermarkt bekommt man 3D-Drucker bereits für den kleinen Geldbeutel. Für die Automobil-Industrie wird sich schon bald die Frage stellen: Müssen wir noch Ersatzteile auf Lager halten? Oder kann man einfache Plastikteile nicht bald „on demand“ produzieren? Selbst Metalle lassen sich heute bereits im 3D-Druck-Verfahren herstellen. Zusätzlich sind 3D-Drucker in der Lage, gänzlich neue Konstruktionen zu fertigen. Bionic-Design lautet das Stichwort. Anstelle von teuren und zeitraubenden Konstruktionsprozessen und anstelle von Druckgussformen und Werkzeugbau wird eine Technik treten, die per 3D-Druck auch größere, aufwändige Baugruppen fertigt. Just in time. Dort, wo man sie benötigt.

Das Konzeptfahrzeug Cocoon der EDAG AG demonstriert beide Techniken unter einer eher bekannten Hülle. Doch auch das gehört zur Idee des „Weiterdenkens“.

edag cocoon 23 bionic concept fahrzeug genf 2015

EDAG Light COCOON im Detail

Bionic-Design trifft Jack Wolfskin

Der Edag Light COCOON stammt zu großen Teilen aus einem 3D-Drucker. Moderne bionische Konstruktionsverfahren haben einen extremen Leichtbau ermöglicht. Um das „Skelett“ des COCOON zu verdeutlichen, wurde das BIONIC-Conceptcar mit einer widerstandsfähigen Stoffhülle vom Outdoor-Experten „Jack Wolfskin“ überzogen. Die Ideen, die Innovationen und die Umsetzung der „Bionic-Konstruktion“ stecken im Detail. Aus der Ferne ist der „Light Cocoon“ vor allem ein rattenscharf wirkender Zweisitzer, der ein wenig so aussieht, als wäre er der kürzere, der knuffigere Bruder des BMW i8.

Um den Leichtbau optisch zu verdeutlichen, wird der „Light COCOON“ von innen per LED-Technik ausgeleuchtet. Das ermöglicht tiefe Einblicke in die Idee des „Bionicle-Designs“. In Verbindung mit der widerstandsfähigen, aber lichtdurchlässigen Außenhaut lassen sich zugleich neue Leuchtgrafiken entwickeln. Ein weiteres Highlight ist der integrierte Heckspoiler, dessen Anstellwinkel verändert wird, ohne hierbei die Fläche durch Fugen zu unterbrechen. Zu verdanken ist dies dem flexiblen Überzug des Light Cocoon.

Schaut man sich die Details an, dann glaubt man an ein Auto aus einem Science-Fiction Movie. Skelettförmige Felgenstreben, eine intelligent berechnete Wabenstruktur für die hintere Crashbox. Der gesamte Edag Light COCOON stellt die bisherige Konstruktionsmatrix für Automobile auf den Kopf und zugleich in Frage. Alleine bei der Motorhaube hat der Technologie-Experte aus dem Hessischen – nur durch Bionische-Konstruktionsverfahren – rund 30% an Gewicht eingespart.

 

Galerie: EDAG Light COCOON

Die Premiere erfolgt in Genf auf dem Automobil-Salon 2015

Über die EDAG Engineering AG:

Die EDAG Engineering AG wurde 1969 gegründet und beschäftigt heute 7.268 Mitarbeiter. Der Jahresumsatz 2013 betrug 632 Millionen Euro. Der Fokus der EDAG AG liegt auf der internationalen Automobil-Industrie. Als Engineering und Technologiepartner ist man Innovationstreiber und beschäftigt sich u.a. mit der Mobilität von morgen.

 

 

Aktuelle Suchanfragen::

2 Kommentare

  1. Premiere des „Soulmate“ auf dem Automobilsalon in Genf › Mein Auto Blog
    1. März 2016 zu 14:00

    […] ist der Messe-Auftritt mit einem spektakulären „Konzeptfahrzeug“ nichts ungewöhnliches. In Genf 2015 hat man den Cocoon erstmalig der Öffentlichkeit präsentiert. Es war ein Auto mit einem völlig neuen Konstruktionsansatz. Beeindruckend war […]

  2. CES 2016: Das Auto. Mehr als ein Transportmittel › Mein Auto Blog
    28. Februar 2016 zu 15:38

    […] Messe-Auftritt mit einem spektakulären „Konzeptfahrzeug“ nichts ungewöhnliches. In Genf 2015 hat man den Cocoon erstmalig der Öffentlichkeit präsentiert. Es war ein Auto mit einem völlig neuen Konstruktionsansatz. Bionical-Design, […]