Mercedes-Benz SL – First Class Lifting

Mercedes-Benz SL – First Class Lifting

Der Ort war extrem gut gewählt. Eine kleine Lagerhalle, unscheinbarer Eingang in einer Seitenstraße, aber ganz nah zum Rodeo Drive in Beverly Hills. Ein dunkle Straße. Hinterhöfe der Glanz-Boutiquen, auf der anderen Seite Versace und Co. Hier in Beverly Hills muss sich niemand mit Armutsproblemen beschäftigen. Die Luft riecht nicht nach dem Salz des Meeres wie in anderen Westküsten-Städten der USA, dafür liegt Beverly Hills bereits zu abseits, die Luft riecht nach Kreditkarten ohne Limit und dem Gold von Geldscheinspangen. Wer hier eine Lagerhalle besitzt, um seine automobilen Schätze zu parken, der wird vor dem Tanken nicht nach der günstigsten Zapfsäule suchen müssen. Es ist eine andere Welt. Aber es ist die Heimat von Luxus-Roadstern wie dem Mercedes SL.

Facelifting für eine Roadster-Ikone

Weltpremiere des neuen Mercedes-Benz SL

Beverly Hills als mondänen Ort für die Premiere eines „Facelifts“ zu wählen, entbehrt nicht einer gewissen Komik. In Rufweite von Hollywood und dem Glanz der Film-Industrie ist der Griff zu Botox und dem Skalpell ein alltäglicher, hört man. Mercedes-Benz hatte mit dem SL in seiner Baureihe R231 bislang ein kleines hausgemachtes Nasen-Problem. Die prägnante Gesichtsform fand nicht überall Anerkennung. Mit dem jüngsten Facelift wird das jetzt anders. Schönheits-OP gelungen?

Weltpremiere 012 mercedes-benz sl roadster beverly hills

Mitten in Beverly Hills – eine Automobil-Kultur Oase…

Bevor das Tuch vom neuen SL gezogen werden konnte, lief man jedoch in dieser angesprochenen Halle, mitten in Beverly Hills, kurz Gefahr, den Anlass des Besuches an der Westküste der USA zu vergessen. Bruce Meyer war als Gastgeber gefunden und seine Sammlung, von der sich nur ein Teil in dieser unscheinbaren Halle befindet, raubt einem kurz den Atem. Le Mans Siegerfahrzeuge. Klassiker mit Historie. Darunter eine Shelby Cobra mit der Seriennummer 1, Ferrari 250 GTO und Rekordfahrzeuge. Darauf einzugehen, bedarf eines eigenen Artikels. Dieser hier soll sich jedoch dem „frisch gelifteten“ SL widmen.

Weltpremiere 010 mercedes-benz sl roadster beverly hills

Vermutlich der richtige Ort für den SL Roadster: Hollywood!

Die Nase zurecht gerückt

Das Facelift des SL hat vor allem an der Nase gesiegt. Jetzt wirkt der Kühlergrill nicht mehr so wuchtig, dazu strahlt er mit den kleinen silbernen Diamanten, wie man das von anderen Modellen gewohnt ist. Die Scheinwerfer haben an Eleganz gewonnen und die Motorhaube zieren nun die AMG typischen Powerdomes, oder wie Freunde sagen: Zornesfalten. Die Stoßstange sieht nach AMG-Line aus, bildet aber die Basis aller Sternen-Roadster. Nach oben offen auf der Power-Skala die AMG-Modelle SL63 und 65. Und wer in Beverly Hills nicht in den Verdacht der Altersarmut gebracht werden möchte, der ordert seinen SL sowieso nicht mit den Basis-Triebwerken.

Die sicher nicht ärmliche Basis bildet der SL 400 mit einem nun 367 PS starken V6 Bi-Turbo. Darüber rangiert der bekannte V8 mit 4.6 Litern und 455 PS. Die AMG Varianten SL 63 und 65 bilden dann die Krönung im Luxus-Segment. Dem AMG-Achtzylinder hat man 585 PS gegönnt, der V12 kommt mit 630 PS und unfassbaren 1.000 Nm.

Die beiden „Basis“ Triebwerke, also die Nicht-AMG Varianten, kommen in Serie nun mit dem Neungang Automatikgetriebe. Bei den AMG-Varianten muss man noch auf die Powershift-Getriebe von AMG mit sieben Gängen zurückgreifen. Wobei gerade dem V12 Turbo mit 1.000 Nm auch ein Viergang-Getriebe reichen würde – vermutlich.

Allen SL gemein: Das Dach lässt sich bis Tempo 40 öffnen und schließen, damit muss man nicht mehr nur auf die Ampelphasen warten.

Verneigt sich vor Kurven

Alle SL kommen in Serie mit einem adaptiven Fahrwerk und entsprechend arbeitenden Dämpfern. Wer sich für das Active Body Control Fahrwerk entscheidet, kann zudem auf die zuerst im S-Coupé präsentierte „Kurvenneigefunktion“ zurückgreifen. Im Geschwindigkeitsbereich zwischen 15 und 180 km/h neigt sich hierbei das Fahrwerk des SL um bis zu 2.65° in die Kurve und egalisiert so das Gefühl der Querbeschleunigung. Fahrkomfort auf einem neuen Level und extrem gut passend zum „cruise-Faktor“ des großen Roadsters.

Die Preise für das „Facelift“ des SL sind noch nicht bekannt. Aber vermutlich wird man sich einen neuen SL eher leisten können als eine „Garage“ im Hinterhof der wohl teuersten Einkaufsmeile der Welt.

2 Kommentare

  1. Die Auto-Blog Link-Tipps zum Wochenende: KW 47/2015 | rad-ab.com by Jens Stratmann
    20. November 2015 zu 16:21 Antworten

    […] Drüben bei meinem Namensvetter Jens Tanz, da tänzelt ein 40 Jahre alter V12. Was für einer? Das seht ihr nach dem nächsten Klick, jetzt aber schnell, denn da drüben ist es schon „Kurz vor Zwölf„. Thomas Gigold stellt sich die Frage ob Detroit immer noch MotorCity ist und den Bericht über den neuen Mercedes-Benz SL von Bjoern Habegger hatte ich ja bereits gelobt, er nennt es SL – First Class Lifting. […]

  2. Vorstellung: Mercedes-AMG SL 63 | SL 65 (Video)
    20. November 2015 zu 10:57 Antworten

    […] einen schönen Beitrag lesen über Hollywood, Botox und den neuen Mercedes-Benz SL? Dann rüber zu Bjoern Habegger, der hat das Fahrzeug auch schon live gesehen. Quelle Pressemitteilung Daimler – Foto © […]