News: Mit gutem Licht durch Herbst und Winter

News: Mit gutem Licht durch Herbst und Winter

Als die Tage jetzt so langsam kürzer wurden, fiel mir erst auf, wie schlecht meine Scheinwerfer leuchten. Vor allem wenn es im Dunkeln auch noch regnet sehe ich kaum etwas. Wie kann ich Abhilfe schaffen?

Antwort von Hans Georg Marmit, Kraftfahrzeugexperte der Sachverständigenorganisation KÜS: Der einfachste Schritt, um die Sicht zu verbessern sind saubere und klare Scheiben, innen wie außen. Auch die Streuscheiben oder Klarglasabdeckungen der Scheinwerfer sollten möglichst nicht verschmutzt sein. Außerdem können kleinste Beschädigungen der Windschutzscheibe für Streulicht und Blendung sorgen. Da hilft dann allerdings nur der Austausch der Frontscheibe.

Eine schlechte Ausleuchtung der Straße kann aber auch von falsch eingestellten Scheinwerfern verursacht werden. In der Werkstatt lässt sich dies schnell und günstig beheben. Im Oktober wird in vielen Betrieben auch wieder der kostenlose Licht-Test angeboten.

Darüber hinaus kann sich ein Tausch der Halogenlampen lohnen. Denn es gibt sehr große Unterschiede zwischen den hellsten und den lichtschwächsten. In der Regel lohnt es sich, beim Lampenkauf nicht auf die billigsten No-Name-Produkte zurückzugreifen. Bei der Auswahl können auch die regelmäßig in Zeitschriften veröffentlichten Tests helfen. Seit einiger Zeit sind auch Lampen mit leicht bläulichem Lichtschimmer erhältlich, der häufig als „Xenon-Effekt“ beworben wird. Da die Lichtfarbe dem Tageslicht recht ähnlich ist, empfinden manche Autofahrer derartige Lampen subjektiv als besonders angenehm. Die Lichtausbeute ist allerdings nicht unbedingt besser als bei normalen Halogen-Lampen.

Noch besser sieht man natürlich mit richtigem Xenon-Licht. Bei einigen Autos kann dieses sogar nachgerüstet werden, jedoch nur, wenn die entsprechende Technik auch bereits in der Erstausrüstung zu haben ist. Hier gilt ebenfalls: Von den im Internet beworbenen Billigleuchten lässt man lieber die Finger. Die teilweise angepriesene ECE-Zulassung bezieht sich ausschließlich auf die elektromagnetische Verträglichkeit und nicht für den entsprechenden Verwendungszweck. Zudem fehlen häufig die vorgeschriebene Leuchtweitenregulierung sowie die Scheinwerferreinigungsanlage. Noch gar keine Nachrüst-Angebote gibt es für die aktuell modernste Scheinwerfertechnik, das LED-Licht. Das könnte sich aber in Zukunft möglicherweise ändern.