Outlander PHEV: Kompatibilitätsprobleme?

Outlander PHEV: Kompatibilitätsprobleme?

mein-auto-blog fährt seit über einem Jahr einen Mitsubishi Outlander PHEV als Dauertestwagen und wir freuen uns täglich über eine bunte Mischung an Leserbriefen (eMails). Auch in der letzten Woche waren ein paar spannende eMails dabei und wir versuchen immer, die sich oft wiederholenden Themen in einen Artikel zu fassen.

Was wir als Redaktion leider immer wieder mitbekommen, ist ein Mangel in der Kommunikation zwischen Autohaus und Kunden. Es scheint, als wäre hier immer noch Nachholbedarf. Das verwundert nicht, denn der Outlander PHEV ist als „erstes Plug-In Hybrid SUV“ in Serie gegangen und die Kunden oftmals begeistert vom günstigen Verbrauch, dem hohen Komfort, dem Allradantrieb und dem Raumangebot – aber ein PHEV setzt eben eine andere Nutzung voraus. Und hier ist das „klassische Verkaufsgespräch“, die Bedarfsermittlung zwischen Autokäufer und Verkäufer extrem wichtig. Zudem sind viele Kunden noch nicht geübt im Umgang mit den Ladesäulen und hinzu kommt das vom Staat verursachte „wirrwarr“ um die Ladestecker-Normen. Es gibt also noch viel zu erklären. In dieser Woche wollen wir noch einmal auf das Thema „Laden“ und „Ladestecker“ eingehen:

  • Welcher Ladestecker, wird wann gebraucht?

  • Welches Ladekabel braucht man?

Wir besitzen seit dem 4.Januar einen neuen plug in Outlander,der uns begeistert . Das Andocken an eine (öffentliche) Ladestation ist jedoch dank nicht vorhandener Kompatibilität unmöglich ! Passende Kabel oder Adapter befinden sich nicht im Fahrzeug ! Dies finde ich bei dem Anschaffungspreis von mehr als 50.000,€ gelinde gesagt erstaunlich ! Welche Anschlüsse brauchen wir ?

Absender: Der Redaktion bekannt.

Lieber PHEV-Kunde,

erst einmal: Glückwunsch. Sie haben sich für ein spannendes Auto entschieden. Was die „nicht vorhandene“ Kompatibilität angeht, so können wir für Aufklärung sorgen. Dem Fahrzeug sollte eigentlich ein Ladekabel mit Schuko (230V) Stecker beiliegen. Wenn nicht, Ihr Verkäufer wird Ihnen sicherlich weiterhelfen. Wenn es hier zu Komplikationen kommt, senden Sie uns bitte noch einmal eine eMail. Weiterhin ist ein Typ1 (Mode3) auf Typ2-Ladekabel ganz sinnvoll. Damit können Sie den Outlander PHEV an 99% aller Ladesäulen mit einer Typ2-Buchse laden. Typ2 wird häufig auch als Mennekes-Stecker bezeichnet. Ein entsprechendes Kabel bekommen Sie zum Beispiel bei Ihrem Mitsubishi-Händler (UVP 356 €) oder hier (230 €)

Das Problem ist ganz grundsätzlich: Der Outlander PHEV verfügt über zwei Ladebuchsen, einmal Typ1, Mode 3 und einmal den ChaDeMo-Schnelllader für Gleichstrom. ChaDeMo-Schnelllader sind in Deutschland leider noch in der absoluten Minderheit. Hier hat sich die dt. Automobil-Industrie durchgesetzt und den CCS-Combo 2 Stecker durchgesetzt. Allmählich steigt die Zahl der „Diskriminierungsfreien“ Ladesäulen an, dort werden dann ChaDeMo, CCS und Typ 2 angeboten – aber leider ist das wirklich noch die Minderzahl.

Für Zuhause langt vermutlich das normale Schuko-Ladekabel. Gerade wenn das Fahrzeug über Nacht lädt, ist dies völlig ausreichend. Für unterwegs sollten Sie sich ein Typ1 (Mode 3) auf Typ2-Kabel in den Kofferraum legen. ChaDeMo-Säulen besitzen ein eigenes Kabel. Solche Schnelllader finden Sie mittlerweile häufig bei ALDI-Süd und bei immer mehr IKEA-Filialen. Einen Überblick bietet Ihnen auch diese Webseite: chargemap.com

Sie wollen immer und überall laden?

Wenn Sie eine völlig Unabhängigkeit von Steckern und Anschlussarten haben möchten, empfehlen wir eine mobile Ladebox von „car-go-electric.de“. Wir testen diese Ladebox gerade und die Kompatibilität dieser Box kennt keine Grenzen. Aus Industrie-Steckern (CEE) und sogar Camping-Buchsen machen Sie damit jederzeit Ladestationen für Ihren PHEV! Bei car-go-electric.de berät man Sie gerne über die Optionen!

Mitsubishi Outlander PHEV 84 Urlaubsfahrt

 

 

 

 

Haben Sie Fragen zum Mitsubishi Outlander PHEV? Oder fahren Sie selbst einen solchen Plug-In Hybriden? Schreiben Sie uns! Kontakt zur Redaktion

 

 

 

 

Aktuelle Suchanfragen::

Ein Kommentar

  1. Fahrbericht Mitsubishi Outlander 2.2 Di-D 4WD › Mein Auto Blog
    13. März 2016 zu 09:01 Antworten

    […] Sie spontan, welches das erfolgreichste Plug-in-Hybrid-Fahrzeug in Deutschland ist? Es kommt aus Japan, genauer gesagt von Mitsubishi, und handelt sich um den […]