Test: Jeep Renegade 2.0 Limited

Test: Jeep Renegade 2.0 Limited

Test: Jeep Renegade 2.0 Limited Bjoern

Test-Fazit

Dynamik
Komfort
Emotionen
Multimedia
Sicherheits- und Assistenzsysteme
Preis / Leistung

Summary: Der Renegade verdient meine Entschuldigung. Bei seiner Präsentation von mir demontiert, beweist der Testwagen wie cool so ein "Compact-SUV" sein kann.

3.2

Mama wird Schlamm-Catcher

Benutzerbewertung: 3 (3 Stimmen)

Der Renegade ist so ein Auto, bei dem sich der Auto-Blogger in mir mal mächtig getäuscht hat. Als der kleine Renegade 2014 in Genf der Welt-Öffentlichkeit auf dem Automobil-Salon präsentiert wurde, da war ein klar ablehnendes Kopfschütteln das Ergebnis. Ein Jeep auf einer Plattform, die ursprünglich bereits dem Opel Corsa und dem Opel Karl diente. Angepasst für 4×4-Antriebe, zurechtgezimmert für den FIAT 500x und nun für eben diesen Jeep. Nein, ein treuer Petrolhead muss so etwas ablehnen. Ein Jeep muss archaisch sein. Muss er?

Test: Jeep Renegade 2.0 Limited 4×4

Mamas Matschmobil

Der erste Kontakt in der freien Wildbahn, also dem Parkdeck eines Einkaufszentrums, verläuft immer nach dem gleichen Muster: Erstaunen über die Größe. Denn der Renegade wirkt auf Fotos kleiner als er ist. Für einen B-Segment SUV in den Reihen von Nissan Juke und Renault Capture ist der 4.23 Meter lange Renegade ordentlich groß geraten. Das liegt an den Ecken, an den Kanten und den spitzen Winkeln. Eine steil stehende Windschutzscheibe, ein steiles Heck, steile Seitenscheiben. So richtig klassisch. Dazu passt der farblich abgesetzte Jeep-Kühlergrill mit den runden Scheinwerfern. In freier Wildbahn verfallen neun von zehn Test-Probanden dem Renegade sofort.

Test Fahrbericht027 Jeep Renegade 2.0 Limited

Sei wie du bist

Kernige Optik, moderne Technik. Eine überzeugende Mischung, die erfolgreich sein wird und es bereits ist. Der Renegade ist innerhalb kürzester Zeit zum meistverkauften Jeep avanciert. Dabei haben sich die Produkt-Verantwortlichen nicht in einer Billig-Preis-Strategie verlaufen. Der Renegade ist selbstbewusst eingepreist. Der Start für den kleinen „Abtrünnigen“ liegt mit 19.900 € für das Basis-Modell noch im Rahmen. Aber wer will schon das geile Design mit Frontantrieb und 5-Gang Getriebe kombinieren und dann einen 110 PS Motor schuften lassen, wenn es doch auch so feine Varianten wie den von uns gefahrenen Limited mit 2.0 Liter MultiJet-Diesel, 4×4-Antrieb und famoser 9-Gang Automatik gibt? Eben.

Test Fahrbericht039 Jeep Renegade 2.0 Limited

36.320 € Spaßwürfel

jeep active drive 1 erklärt

Es ist in diesem Segment der „kleinen“ SUVs eine immer wiederkehrende Diskussion: „Braucht man den Allradantrieb wirklich – oder reicht nicht auch der Frontantrieb?“ 

Die Frage ist eigentlich simpel zu beantworten: „Wollen Sie im Winter am Berg auf der Schnee bedeckten Fahrbahn steckenbleiben wie Ihre Nachbarn, die alten Knauserer, die eben so einen Kompakt-SUV nur mit Frontantrieb geordert haben? Sehen Sie. Ein SUV immer mit Allradantrieb. Immer. Und beim kleinen Renegade erst recht, denn ein Jeep ist ein Jeep und muss ein Jeep bleiben. Ignorieren Sie die Versuchung, Geld zu sparen. Ignorieren Sie sie wirklich. Denn bei Jeep hat man nicht einfach nur einen simplen Allradantrieb untergebracht, sondern sich ein wenig Mühe gemacht. Selbst wer nicht zur „Trailhawk“ Variante greift, bekommt mit dem „Active Drive“ einen wirkungsvollen Allradantrieb geliefert!

Jeep hat dem Renegade mit dem Active Drive System einen Hang-On Allradantrieb spendiert, der aufwendiger als andere „Hang-On“ Systeme ausfällt. Eine „Power Transfer Unit“ an der Vorderachse kann die nach hinten führende Kardanwelle abkoppeln, der Jeep fährt dann nur mit Frontantrieb. Das senkt die Reibung und reduziert so den Verbrauch. Im Bedarfsfall wird die Hinterachse im Millisekundenbereich angekoppelt. Der Unterschied zu vielen Mitbewerbern liegt jedoch am Hinterachs-Antriebsmodul. Hier sitzen eine Ölpumpe und eine zusätzliche Lamellen-Kupplung. Dieser Aufbau lässt eine vorkonfigurierte Drehmoment-Verteilung je nach Antriebssituation zu. Über den Terrain-Selec Drehschalter bestimmt man die Kraftverteilung. Im Auto-Modus fährt der Jeep primär als Frontantriebler. Im „Snow-Mode“ werden 60% der Kraft für die Vorderachse und 40% die Hinterachse eingestellt. Im „Sport-Mode dreht sich die Verteilung und 60% der Kraft gelangt an die Hinterachse. Im Sand und Mud-Modus wird die Kraftverteilung ständig variabel gehalten mit der Option, bis zu 100% nach hinten zu verteilen.

Zudem verfügt der Renegeda über eine Bergabfahr-Hilfe und die Möglichkeit, per „Lock-Modus“ den Allradantrieb im 50/50 Modus zu fixieren.

Der Testwagen besaß zudem die „Low-Variante“ des Active-Drivesystems.Hier unterstützt ein zusätzliches Untersetzungsverhältnis (20:1) die Krabbelei im Standgas über Stock und Stein.

Test Fahrbericht061 Jeep Renegade 2.0 Limited

Echter SUV

Im Segment der „kleinen SUVs“ ist der Renegade der Offroad-Champ. Selbst ohne Trailhawk-Paket, bei dem die Bodenfreiheit auf 21 Zentimeter (vs. 19.8cm  im Limited) anwächst und zudem das Terrain-Selec-System noch den Fahrmodus „Rock“ anbietet.

Ganz ohne den Rubicon-Trail bezwingen zu wollen, ist auch im Alltag zwischen Zuhause, Schule und Arbeitsplatz der 2 Liter Diesel mit 140 PS eine sinnvolle Motorenwahl. Kombiniert mit dem 9-Stufen Automatikgetriebe von ZF und der Limited-Ausstattung steigt der Einstiegspreis für den kleinen SUV damit jedoch auf knackige 31.100 €. Noch das große Panoramadach und das UConnect-Navisystem und schneller als man den Allrad aktiviert hat, stehen über 35.000 € auf dem Wunschzettel.

Das ist dann auch für einen Jeep schon eine ordentliche Ansage. Immerhin befinden wir uns noch immer in der Klasse der „kleinen SUVs“. Ein Jeep Cherokee mit ähnlichem Technikpaket und dem neuen 170 PS starken 2.2 Liter Diesel kommt auf 45.900 €.

Test Fahrbericht129 Jeep Renegade 2.0 Limited

Allerdings bietet der kleine Renegade nicht nur viel Technik für das Geld. Auch die Platzverhältnisse sind bei weitem nicht so beengt, wie der Begriff „kleines SUV“ vermuten lassen könnte. Im Gegenteil, die steil stehende Windschutzscheibe und die steil stehenden Seitenscheiben schenken viel Platz im Innenraum. Das Raumgefühl ist mit dem, was man früher mal als „Mittelklasse“ beschrieben hat, fair umrissen.

Dazu gesellen sich die bequemen Sitze, das gut und weit verstellbare Lenkrad und ein Kofferraum, der für vier Personen ausreicht. Natürlich ist der Knieraum hinter einem Sitzriesen in Reihe eins eingeschränkt – aber das darf bei einer Gesamtlänge unter 4.5 Meter nicht verwundern.

Test Fahrbericht122 Jeep Renegade 2.0 Limited

Und fährt sich wie ein Großer

Der 2.0 Liter Diesel mit den 140 PS und 350 Nm knurrt heftig, die Schalldämmung im kleinen Renegade ist zwischen Motorraum und Kabine dann doch geringer ausgefallen als im großen Bruder Cherokee. Allerdings bemüht sich die von ZF stammende und nun von den Italienern in Lizenz gefertigte Neunstufenautomatik um ein angenehmes Geräuschniveau. Drehzahl senkend vertraut sie auf die Kraft aus dem Keller, zappt unmerklich die Gänge von 2 bis 9 durch das Programm, verhält sich ansonsten mustergültig und bleibt als emsiger Gangwechsel-Experte im Hintergrund.

Die auf dem Fahrzeug montierten Nokian-Winterreifen in 18-Zoll (225/55) darf man getrost nach der ersten Saison gegen ein paar Winterreifen mit mehr Geräuschkomfort eintauschen. Rauschend und dröhnend machen sie ab Landstraßen-Tempo auf sich aufmerksam.

Dass die steile Windschutzscheibe, der steile Kühlergrill und das ganze Auto an sich zudem nicht wirklich den Gesetzen der Aerodynamik folgen, auch das lässt sich akustisch nicht ganz verheimlichen.

Auf der Straße überzeugt der kleine Jeep Renegade dennoch in allen Disziplinen. Dass er zudem im Gelände zu den Großen gehört – eine echte Aussage! Denn das ein so lifestyliges Auto wie der kleine SUV nicht nur auf dem Supermarktplatz und vor Schulen eine gute Figur macht, sondern auch beim Wühlen im Matsch, ist eher die Ausnahme denn die Regel.

Archaisch

Manchmal sind es nur die Schubladen in unseren Köpfen, die wirklich archaisch sind. Der kleine Renegade, der gar nicht so klein ist, gehört zum Besten, was man derzeit im Segment der SUVs für Geld kaufen kann. Alleine dieses Charakter-Gesicht verdient 5-Sterne! Dass man bei Jeep zudem an fast jeder Stelle mit dem Mythos der Marke gespielt hat, es verdient wiederum Sympathie. Rechts der kleine Willys-Jeep in der Windschutzscheibe, im Tankdeckel eine Spinne und eine „No Step-Prägung“ auf den Schweller-Verkleidungen. Der kleine Renegade wirkt stimmig.

Test Fahrbericht007 Jeep Renegade 2.0 Limited

Er ist wie er ist und er ist gut

Auch wenn er nicht in den USA produziert wird, sondern zusammen mit seinem Zwilling Fiat 500X in Italien vom Band läuft, der Renegade ist der coolste Jeep seit dem Original-Willys Jeep. Ein Eye-Catcher und ein Charakter-Kopf mit überzeugenden inneren Werten. Und wer sich den Trailhawk sichert, der kann damit ganz sicher auch allen anderen Jeeps im Gelände folgen. Das ist mal eine Ansage für so einen „Lifestyle-SUV“.

Wer sich nun seinen ganz eigenen Jeep zusammenstellen möchte,  der kann das mit der Preisliste von Jeep Deutschland tun. Aber denken Sie daran: Einen Jeep ordert man mit Allradantrieb! 

Test Fahrbericht085 Jeep Renegade 2.0 Limited

Tl;dr?

„Wenn Mama auf Schlamm-Catchen steht!“

Alternative zu: Nissan Juke, Opel Mokka, Skoda Yeti
Passt zu: Menschen mit Charakter und Allradlust
Das überzeugt: Neungang-Automat und der Allradantrieb

Motor und Getriebe

+

Jeep

Renegade 2.0 Limited (LOW)

Motor R4, Diesel, Turbo, Direkteinspritzer
Hubraum 1.956 ccm³
Leistung 140 PS @ 3.750 U/min
Kraft 350  Nm @ 1.750 U/min
Getriebe 9-Gangautomatik Wandler
Antriebsachse Selec-Terrain, Hang-On Allradantrieb

Abmessungen und Fahrleistungen

+
Länge, Breite, Höhe 4.255, 1.805, 1,697   mm
Radstand 2.570 mm
Leergewicht 1.605 kg
Wendekreis 11,1 m
Höchstgeschwindigkeit 182 km/h
Beschleunigung 0-100 km/h 10,0 sec
Normverbrauch 5.6 l/100 km

Verbrauch im Test

+
Alltagsfahrer 6.5 l / 100 km (Diesel)
Öko-Experte 6.1 l / 100 km
Außendienst-Modus 9.7 l / 100km
 Mehr zum Thema Verbrauch:  So messen wir auf m-a-b

Test, Text und Fotos: Bjoern Habegger

Aktuelle Suchanfragen::

3 Kommentare

  1. Gallardo
    24. Februar 2016 zu 20:43 Antworten

    Ich weiß nicht warum, aber irgendwas stört mich massiv optisch.
    Auch, wenn es mehr darauf ankommt, wie er sich fährt und andere, wichtigerere Dinge, kann ich meine Kritik nur auf das Optische beziehen.
    Das wäre meiner Meinung nach schon ein Grund, ihn nicht zu kaufen.
    Trotzdem Danke, für Deinen informativen Bericht!

  2. Jeep Renegade – Willy hätte ihn gemocht › Mein Auto Blog
    26. Januar 2016 zu 12:06 Antworten

    […] 75. Geburtstag des historischen „Willys“ Jeep bietet die amerikanische Geländewagen-Marke ihren jüngsten und kleinsten Zuwachs nun günstiger […]

  3. Jeep Renegade Night Eagle – Matt wie die Nacht › Mein Auto Blog
    23. Januar 2016 zu 18:06 Antworten

    […] Verzicht auf Chrom- und Silberteile will das Sondermodell „Night Eagle“ des Jeep Renegade auffallen. Bei dem kleinen SUV sind alle ansonsten glänzenden Zierteile an Kühlergrill, […]