Versicherungsbetrug?: Wie DirectLine die Autoblogs mißbraucht!

Versicherungsbetrug?: Wie DirectLine die Autoblogs mißbraucht!

Jedes Jahr kann man, pünktlich bis zum 30. November, die eigene KFZ-Versicherung kündigen. Seit ein paar Jahren nutzt der Budget-Versicherer DirectLine diesen Zeitpunkt, um ganz gezielt – aber auch ganz günstig – für Werbung zu sorgen. 

Versicherungsbetrug?

Auto-Blog des Jahres? Oder doch nur ein Linkbait, der zur Farce wurde?

Die Wahl zum Autoblog des Jahres fällt – glaubt man den Ausführungen der Verantwortlichen aus der PR-Agentur, die von der Versicherung beauftragt wurden, – nur „zufällig“ mit dem Stichtag für die KFZ-Versicherung zusammen. Man wolle der Blogosphäre nur etwas Gutes tun.  Ich zitiere aus einer eMail an mich: „das Projekt ist seit jeher ein von allen Seiten als Investment in die Stärkung der sehr agilen und hochwertigen Auto-Bloggerszene gedacht.“

Genau. Und dass 15 Auto-Blogger in der eigenen Zielgruppe massiv für eine Autoversicherung trommeln, immerhin will ja jeder gewinnen,  fällt nur zufällig mit dem 3o. November zusammen. Verstehe.

In diesem Jahr wurde die Wahl zum Autoblog auch wieder von Motor-Talk unterstützt. Mit der PR-Macht der großen MT-Community wurde die Wahl in die Öffentlichkeit getragen.

Wie läuft diese Wahl ab?

In einem ersten Schritt wurde über den DirectLine-Blog ein Aufruf gestartet, die Wunsch-Autoblogs zu nominieren. Im zweiten Schritt wurde dann, zusammen mit der MT-Redaktion, eine Auswahl über die 15 Blogs getroffen, die sich im Anschluss der Wahl zum Auto-Blog des Jahres stellen sollten.

mein-auto-blog war auch darunter. Und nein. Wir haben uns nicht nominiert. Und nein. Wir wollten diesen Linkbait nicht mitmachen. Linkbait? Für uns ist es eine billige PR-Nummer, die man bei DirectLine abzieht. Aus den Augen eines PR-Experten unfassbar clever. Für die beteiligten Auto-Blogs eine Chance? Ja, immerhin winkt Preisgeld. Für den Sieger sind 2.000 € Preisgeld ausgelobt.

So wurde die Wahl zur Farce

Dummerweise war die begleitende PR-Agentur der Versicherung nicht in der Lage, eine Abstimmung zu gestalten, die auch nur annähernd abgesichert gegen Manipulation ist. Nein. Sie waren nicht einmal in der Lage, eine Webseite online zu bringen, die dem Wähler-Ansturm gewachsen ist.

mein-auto-blog hat mit Werbegeld auf Facebook für diese Abstimmung unter den über 11.000 m-a-b Fans geworben! 

Ja, wir ich habe diese Wahl gewinnen wollen! Wenn wir schon nominiert werden, dann wollen wir auch gewinnen. Zudem habe ich mehrfach in allen sozialen Medien für die Abstimmung getrommelt. Das Feedback war oft das gleiche: „Webseite down“ – „Wir können nicht abstimmen“ – „Wir können für a und b abstimmen, aber nicht für Euch“ … und so weiter. Diese ganze laienhafte Programmierung, wobei nichts programmiert wurde, es wurde ein WordPress-Plugin genutzt und das war es , brach binnen weniger Tage zusammen. Erst sprach man von Performance Problemen, die waren irgendwann behoben. Dann sprach man plötzlich von „Manipulationen“.

Betrugsversuche bei der Online-Wahl

DirectLine selbst hat die Notbremse gezogen und hat das Prozedere während der Wahl verändert.

Was war passiert?

Techniker der ausführenden Agentur haben Manipulationsversuche festgestellt. Ein Blog wurde von einem BOTnetz ständig mit 5-Sternen gewählt, alle anderen wurden mit 1-Stern bewertet. Es war nicht nur möglich, täglich neu zu wählen, nach dem Wechsel der IP-Adresse konnte ebenso wieder gewählt werden. Und als wäre das nicht amateurhaft genug, konnte man nicht nur 5-Sterne für den Lieblingsblog vergeben, nein, man konnte auch alle anderen Blogs mit nur einem 1-Stern wieder „herunter-voten“. Unfassbar.

Motor-Talk springt ab, Motor-Talk trägt das Ergebnis nicht mit

Aus der eMail des Pressesprechers an mich. Zitat:

Motor-Talk bat uns, nicht mehr zum Abschluss explizit genannt zu werden. Wir finden dies schade, aber respektieren selbstverständlich den Wunsch, denn das Unternehmen ist uns stets ein wichtiger Partner.

Man hat bei Motor-Talk also verstanden, eine Wahl, die so stümperhaft aufgezogen wurde wie diese,die kann man nicht einfach weiter feiern. Ich gebe Motor-Talk recht. Die ganze Wahl zum „Auto-Blog“ des Jahres ist eine Blamage. Eine Farce. Ein Ergebnis erst gar nicht kommunizierbar. Dennoch. DirectLine-Pressesprecher Robert Burkhardt verkündet ein „Ergebnis“:

https://www.directline.de/blog/auto-blog-of-the-year-ergebnis/

Die Top 5 des Rankings

  1. Fusselblog (2.000 Euro für eine wohltätige Organisation seiner Wahl)
  2. Sandmanns Welt (1.000 Euro für eine wohltätige Organisation seiner Wahl)
  3. On the grid (500 Euro für eine wohltätige Organisation seiner Wahl)
  4. V8-Kultur
  5. Teslamag

In einer weiteren eMail an mich verkündet der Pressesprecher jedoch:

Zitat: Es gibt in dem Sinne keine Daten der Abstimmung, die im Rahmen der Kampagne verwertbar/auskunftsrechtfertigbar wären. Wir haben eine Rangfolge, aber keine Sieger bestimmt. Die Rangfolge ist KEIN Ergebnis der Wahl zum Aboty.

Versicherungsbetrug?

Es wird ein Ergebnis verkündet, das kein Ergebnis sein soll. Auf meinen Wunsch, die Daten der Server zu veröffentlichen, gerne mit anonymisierten IPs, geht man nicht ein. Dabei behauptet man, man hätte den Betrug erkannt und das Ergebnis (gibt es doch eines?) nach besten Wissen bereinigt. Dann raus mit den Roh-Daten! 

Unfassbar zudem: Es gibt Hinweise darauf, welcher Blog an der Manipulation beteiligt oder wenigstens der Nutznießer gewesen wäre. Doch – DirectLine beschließt, den Blog „in der Wertung“ zu lassen.

Man argumentiert, es gelte die Unschuldsvermutung und immerhin könnte ja ein Dritter versucht haben, genau diesen Blog – der massiv 5-Sterne bekam, während die anderen nur 1-Stern bekamen – per Manipulation zu diskreditieren. Genau, man diskreditiert einen von 15 … okay, die Erklärung will ich gar nicht weiter kommentieren.

2014 war schon grenzwertig!

Dabei sind wir ja alle irgendwie mit schuld, oder? Bereits 2014 wurde Kritik am Voting-System laut. Bereits 2014 war die Wahl merkwürdig. Aber was wurde am System für 2015 geändert? Nichts. Dass die Versicherung oder die PR-Agentur, aus welchem Grund auch immer, einen bestimmten Blog diskreditieren – den Ruf schädigen wollte – glaube ich derzeit nicht. Aber das Ergebnis kann genau das bewirken.

Auto Blog des Jahres 2015 – Ein PR-Gau für DirectLine

Vermutlich ist jede Werbung gute Werbung. Anders kann man sich das Vorgehen der Versicherung nicht erklären.

mein-auto-blog gönnt -und das muss man an dieser Stelle sagen-  den Vorjahres-Siegern (1+2) die Platzierungen auch in diesem Jahr. Beide, sowohl Sandmann als auch „Fussel“, haben täglich mit Katzenbildern und verrückten Fotos für Buzz gesorgt. mein-auto-blog hat einfach nur Geld an Facebook überwiesen, um das Voting allen 11.000 Fans schmackhaft zu machen. Wir haben an die „Macht“ einer Reichweite geglaubt.

Dass wir am Ende alle Opfer einer unfähigen Organisation und eines fiesen Manipulationsversuches wurden, nun, so ist es wohl einfach…

 

 

 

 

 

Aktuelle Suchanfragen::

3 Kommentare

  1. Markus Rieksmeier
    5. Dezember 2015 zu 11:41 Antworten

    Ich habe den Mediengau auf Versicherungsbote.de kommentiert,
    http://www.versicherungsbote.de/id/4835545/Direct-Line-Kommentar/

  2. Giovanne
    3. Dezember 2015 zu 08:37 Antworten

    Das hätte ich euch auch vorher erzählen können. Was ich bislang mit dieser Versicherung erlebt habe ist unfassbar

  3. Lisa
    1. Dezember 2015 zu 21:49 Antworten

    Damals ist mir in den Kommentaren zur Abstimmung schon eine gewisse Seite SEHR oft aufgefallen … , kein Wunder dass das wieder einmal so ausgegangen ist.